Rheinische Post

Rheinische Post: Nutzlose Mega-Streiks Kommentar VON MARTIN KESSLER

    Düsseldorf (ots) - Es gehört zu den Vorzügen einer Marktwirtschaft, dass die Menschen wählen können. Wer etwa sehr risikofreudig ist, macht sich selbstständig. Wer auf Karriere und höhere Löhne schielt, geht in die freie Wirtschaft. Wer einen sicheren Arbeitsplatz bevorzugt, strebt in den öffentlichen Dienst. Es gehört aber auch zu den Regeln der Marktwirtschaft, dass es für alles einen Preis gibt. Der Selbstständige muss mit dem Insolvenzrisiko leben, der Angestellte in der freien Wirtschaft mit seiner Entlassung, die öffentlich Bediensteten müssen sich mit niedrigeren Gehältern zufrieden geben. Es stimmt, dass die Beschäftigten in den vergangenen Jahren gegenüber den Unternehmern und Vermögensbesitzern in der Einkommensentwicklung zurückgefallen sind. Aber das war nicht immer so und spiegelt nicht zuletzt die Marktverhältnisse wieder. Im Zeitalter der Globalisierung werden jene belohnt, die bereits sind, höhere Risiken einzugehen. Wenn jetzt Verdi gegen dieses Grundgesetz der Wirtschaft angeht, mag die Gewerkschaft mit ihrer Macht diese Entwicklung eine Zeitlang aufhalten. Auf Dauer werden die Marktkräfte stärker sein. Unvernünftige Abschlüsse, erzwungen durch Mega-Streiks, werden letztendlich in weniger Beschäftigung münden. Das ist ein zu hoher Preis.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: