Rheinische Post

Rheinische Post: Fragen an Angela Merkel

    Düsseldorf (ots) - von Reinhold Michels

    Der CDU passiert, was die SPD lange Zeit niedergedrückt und ratlos gemacht hat: das Fernbleiben einer vom Parteikurs enttäuschten, starken Minderheit ehemaliger Überzeugungswähler. Bei der Merkel-Union scheint die Entwicklung ähnlich wie seinerzeit bei der Schröder-SPD die Kehrseite der Medaille vom schönen Schein des Regierens zu sein. Bei der CDU setzte die Entwicklung ein, bevor die Vorsitzende durch so viel Glück wie Verstand Ende 2005 das Kanzleramt eroberte. Merkel hat damals  aus ihrer Interessenlage verständlich - verdrängt, was der Union bei der Bundestagswahl widerfahren ist: ein miserables 35-Prozent-Resultat, resultierend aus wirtschaftsliberaler Irrlichterei und politisch-personeller Distanz zum Traditionsteil der "Stammkundschaft". Hessen hat nun brutal deutlich gemacht, dass selbst ein wertkonservativ auftretender Ministerpräsident und CDU-Bundesvize wie Koch nicht mehr genügend mobilisieren kann. Und auch der andere CDU-Bundesvize, Christian Wulff, hatte nicht genug Zugkraft, um verdrossene, wahlmüde Christdemokraten aus dem Schmollwinkel zu locken. Merkel wird sich fragen müssen, wie schwer es bei der Bundestagswahl 2009 erst ihr, der christdemokratischen Zuwanderin, fallen wird, irritierte Konservative wieder mit der CDU zu versöhnen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: