Rheinische Post

Rheinische Post: Reichtum der Meere - Von GODEHARD UHLEMANN

    Düsseldorf (ots) - Russlands Ansprüche auf Teile der Nordpolregion lenken die Aufmerksamkeit auf ein Problem, das erst vor wenigen Jahren ins Bewusstsein der Menschen rückte. Es geht um die Ausbeutung der Meere. Anliegerstaaten an Küstenabschnitten machen Ansprüche geltend, die zum Teil weit über das erträgliche Maß hinausgehen. Aus diesem Grunde wurde in den 90er Jahren ein Rechtsrahmen geschaffen, der das Biotop Meer zu schützen versucht.

    Bei zahlenmäßig wachsender Menschheit nehmen auch deren Bedürfnisse zu. Schon heute wird angesichts des Energiebedarfs der Milliardenstaaten China und Indien Verknappung auf vielen Feldern der Rohstoffe und Konsumgüter spürbar. Die Antwort kann nicht darin liegen, die Welt weiter auszuweiden wie ein erlegtes Tier. Es muss um eine alternative, intelligente Nutzung der Vorräte gehen. Einsparung statt Vergeudung stehen zu Gebot. Wer den Meeresboden in tausenden Metern Tiefe ausbeuten will, schädigt die Umwelt, denn es bedarf eines enormen technischen Aufwands, um an die Schätze des Meeres zu gelangen. Wer das Motto dagegen hält, "macht euch die Erde untertan", darf sich nicht wundern, wenn andere aus egoistisch-strategischen Gründen den Weltraum für sich reklamieren.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: