Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

10.11.2014 – 20:15

Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zu den Plänen des BND zur Internetüberwachung schreibt Kathrin Aldenhoff:

Bremen (ots)

Alle wollen wissen, was wir online tun, alle wollen unsere Daten: Google, Facebook und Whats-App - die beiden letzteren gehören inzwischen auch noch zusammen - kriminelle Hacker, die NSA, der britische Geheimdienst GCHQ und der BND. Spätestens seit den Snowden-Enthüllungen vor rund eineinhalb Jahren beschleicht viele Internetnutzer ein ungutes Gefühl beim Mailen, Skypen, Online-Shoppen. Verschlüsseln, rieten die Datenschutzbeauftragten der Länder, und einige Deutsche taten das tatsächlich, bewegten sich vorsichtiger im Netz. Jeder Vierte änderte sein Nutzerverhalten, sagt eine repräsentative Umfrage ein Jahr nach Snowdens Enthüllungen. Und jetzt? Jetzt will der BND auch verschlüsselte Internetverbindungen ausspähen. Ein Fehler wäre es, jetzt zu resignieren, zu sagen: Nützt doch alles nichts, die wissen ohnehin alles über mich. Nein, gerade jetzt sollten Internetnutzer noch einmal eine Schippe drauflegen bei ihren Bemühungen, die eigenen Daten so weit wie möglich für sich zu behalten. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei E-Mails ist immer noch schwer zu knacken, und es gibt Open-Source-Software, die jeder kostenlos verwenden kann. Jedes bisschen Verschlüsselung erschwert den Datenjägern den Zugriff. Egal, ob das die NSA, der BND oder Kriminelle sind.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Weser-Kurier
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Weser-Kurier