Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

21.12.2010 – 19:52

Weser-Kurier

Weser-Kurier: Der Weser-Kurier (Bremen) schreibt über den Zustand der FDP und ihres Vorsitzenden:

Bremen (ots)

Westerwelles Ego ist nicht zu unterschätzen: Einfach abservieren lassen wird er sich nicht. Zu sehr hat er dafür gekämpft, seine FDP wieder in die Regierung zu führen. Den Erfolg bei der Bundestagswahl hat er immer als seinen Erfolg betrachtet und die Parteiführung als One-Man-Show. Geliebt wurde er dafür nie, respektiert schon - jedenfalls, solange es mit der Partei nach oben ging. Nun aber gibt es nichts mehr zu feiern, nur noch zu beklagen. Die FDP steckt in der schwersten Krise seit der Affäre um Jürgen Möllemann im Jahr 2003.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Weser-Kurier
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Weser-Kurier