PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Börsen-Zeitung mehr verpassen.

02.03.2021 – 20:30

Börsen-Zeitung

Mit dem Blick des Optimisten, ein Kommentar von Silke Stoltenberg zur DZ Bank

Frankfurt (ots)

Der Optimist sagt beim Anblick eines halb gefüllten Glases, es sei halb voll, der Pessimist spricht von halb leer. Genauso kann man das Ergebnis der DZ Bank im vergangenen Jahr einordnen. Geht man vom Jahr 2019 aus, das mit 2,66 Mrd. Euro Gewinn das zweitbeste Jahr in der Geschichte nach dem Rekordjahr 2014 mit 2,9 Mrd. Euro war, ist ein Ergebnis von "nur noch" 1,46 Mrd. Euro im Jahr 2020 ein heftiger Gewinneinbruch. Betrachtet man es indes im Vergleich zu den beiden anderen Frankfurter Großbanken, sieht die Welt gleich ganz anders aus. Während die Deutsche Bank einen Vorsteuergewinn von knapp 1 Mrd. Euro verkündete, schlitterte die gelbe Konkurrenz tief in die roten Zahlen.

Insofern ist es auch vor dem Hintergrund der Pandemie eine respektable Leistung, die die DZ Bank für das vergangene Jahr ausweist. Für das laufende Jahr geht der Vorstand mit Blick auf Gewinn und Risikovorsorge von einer fast stabilen Lage aus. Dies wäre eine erneut gute Leistung im mittlerweile zweiten Jahr der Pandemie.

Das heißt aber noch lange nicht, dass in der großen Gruppe der DZ Bank nicht an der ein oder anderen Stelle Wachsamkeit vonnöten ist oder neuer Handlungsbedarf entstehen kann. Während man davon ausgehen kann, dass das traurige Kapitel des Transportfinanzierers DVB Bank nach hohen Millionenbelastungen sich langsam, aber sicher dem Ende zuneigt, ist etwa die frühere VR Leasing, heute VR Smart Finanz, bei ihrem Weg zurück in die schwarzen Zahlen nach dem Umbau durch Corona sichtbar zurückgeworfen worden. Auch wird bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall angesichts der Niedrigzinsen der Druck im Kerngeschäft von Jahr zu Jahr größer, da die alten Kredite mit den hohen Zinssätzen auslaufen und die Kunden angesichts der mickrigen Zinsaussichten wenig Lust auf das Bausparen haben.

Hochgradig abhängig ist das Ergebnis der DZ Bank und ihrer Töchter zudem vom Kapitalmarkt. Ob Bewertungsschwankungen im Staatsanleihenportfolio, die Zinsentwicklung oder die Aktienmärkte - solche Faktoren summieren sich auch schon mal in Richtung 1 Mrd. Euro. Insofern können heftige Entwicklungen an den Kapitalmärkten auch schnell viel Luft entweichen lassen aus der Bilanz der genossenschaftlichen Zentralbank.

Bislang allerdings hat die DZ Bank jede Krise im eigenen Haus beherzt angepackt und gut bewältigt. Das können andere Frankfurter Adressen nicht von sich behaupten. Insofern gilt bei der DZ Bank die Sicht des Optimisten.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069-2732-0
www.boersen-zeitung.de

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Börsen-Zeitung
Weitere Storys: Börsen-Zeitung