Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Indigene Völker Russlands: Austretender Diesel bedroht Dolganen und Nenzen

Diesel-Leck in Sibirien:

  • Austretender Kraftstoff bedroht indigene Völker
  • Dolganen und Nenzen sind auf die verseuchten Flüsse angewiesen
  • Grundwasserreservoire und Laichgründe betroffen

Der Kraftstoff, der seit dem 29. Mai aus einem beschädigten Tank in der Nähe von Norilsk austritt, verseucht indigenes Land. "In der Region Taimyr, nördlich des Unglücksortes, leben Dolganen und Nenzen", berichtet Tjan Zaotschnaja, ehrenamtliche Sibirien-Expertin der Gesellschaft für bedrohte Völker. "Die Jäger, Sammler und Fischer dort sind auf die verseuchten Flüsse und Seen angewiesen - auf die Fische, Zugvögel, aber auch das Trinkwasser für sich und ihre Rentiere. Der Diesel bedroht nicht nur ihre traditionelle Lebensweise, sondern auch ganz konkret ihr Leben."

Zaotschnaja hat den Doganen-Abgeordneten und Aktivisten Gennady Schtschukin vor Ort kontaktiert. "Er versucht für die zuständigen Umweltbehörden und Mitglieder der indigenen Gemeinden Zugang zu bekommen, um die Ursachen des Unfalls klären zu können", so Zaotschnaja. "Seine Anfragen blieben bisher ebenso erfolglos wie der Versuch vor einigen Jahren, ein gemeinsames Programm zur Wiederherstellung der Ökologie der Region mit dem Unternehmen Nornikel und dem Verband der indigenen Völker Taimyrs zu entwickeln."

Jetzt, zu Beginn des Sommers, gliche Taimyr einem Flickenteppich aus Myriaden von kleinen Seen und Flüsschen. Schtschukin befürchte, dass sich der ausgetretene Kraftstoff vom Fluss Daldykan über weitere Flüsse und Seen verteilen und schließlich in die Karasee am Rande des Arktischen Ozeans ausbreiten werde. "Schwimmende Barrieren, die den Kraftstoffteppich einfangen sollen, sind seiner Einschätzung nach auf fließenden Gewässern wenig effektiv", erklärt Zaotschnaja. "Daher werden Grundwasserreservoire und auch die Laichgründe der Fische beeinträchtigt. Fische, die im Fluss Piasino laichen und sich dann weiter in Taimyr verbreiten, werden das Gift auch zu Menschen bringen, die relativ weit von der Katastrophenzone entfernt leben." Dolganen, Nganasanen und Nenzen in der gesamten Region wären betroffen. Gennady Schtschukin ist daher äußerst besorgt: "Ohne Fisch in den Taimyr-Siedlungen zu bleiben, bedeutet den Tod", schreibt er.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 04.06.2020 – 10:28

    Mehr Einfluss für Peking: Menschenrechtler kritisieren neuen Lobby-Verein

    Neuer China-Lobby-Verein: - GfbV kritisiert Gründung der sogenannten „China-Brücke“ - Staatsnahe chinesische Konzerne im Vorstand, geheime Mitgliederlisten - „Ein weiteres Instrument chinesischer Softpower-Politik, das europäische Werte und Interessen schwächen wird.“ Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert die Gründung der sogenannten ...

  • 03.06.2020 – 08:01

    Geheimgefängnisse in Afrin: Islamistische Milizen misshandeln Yezidinnen

    Übergriffe auf Yezidinnen in Afrin: - Arabisch-sunnitische Miliz unterhält geheime Frauengefängnisse in Afrin - In Videos und auf Bildern wurden fünf kurdische Frauen erkannt - Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad fordert internationale Untersuchung Die yezidische Community weltweit ist besorgt über das Schicksal ihrer Religionsgemeinschaft in der Region ...