Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Panchen Lama vor 25 Jahren entführt (17.5.): China kämpft weiter gegen den tibetischen Buddhismus

11. Panchen Lama seit 25 Jahren vermisst:

  • Gedhun Choekyi Nyima am 17.5.1995 entführt
  • Dalai Lama hatte den Sechsjährigen als Wiedergeburt des 10. Panchen Lama anerkannt
  • Von dem inzwischen 31-Jährigen und seiner Familie fehlt weiter jede Spur

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die chinesische Regierung auf, endlich bekannt zu machen, was mit dem 11. Panchen Lama passiert ist. Am 17. Mai 1995 war Gedhun Choekyi Nyima im Alter von sechs Jahren entführt worden. Das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus, der Dalai Lama, hatte ihn kurz vor seiner Verschleppung durch den chinesischen Staat als Wiedergeburt des 10. Panchen Lama und damit als 11. Panchen Lama anerkannt. Von dem inzwischen 31-Jährigen fehlt seitdem jede Spur, auch seine Familie wurde damals verschleppt.

"Die chinesische Regierung hat anstatt des rechtmäßigen Panchen Lama einen fünfjährigen Tibeter namens Gyaltsen Norbu als 11. Panchen Lama ernannt. Er dient der Regierung in Peking als Marionette für den angeblichen Beleg, in China herrsche Glaubensfreiheit," erklärt Hanno Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. "China hat gegenüber den Vereinten Nationen versichert, es gehe Gedhun Choekyi Nyima gut. Aber diese Beteuerungen sind mehr als fragwürdig."

Während der von Peking eingesetzte Panchen Lama im chinesischen Staatsfernsehen Grußbotschaften an Tibeter ausrichte, arbeite die Kommunistische Partei daran, auch die Nachfolge des Dalai Lama zu bestimmen. "Auch dessen Nachfolger soll eine Marionette Pekings sein, die die Zerstörung tibetisch-buddhistischer Lehrinstitute schönredet oder verschweigt", so Schedler. "Für die Auswahl des nächsten Dalai Lama spielt der Panchen Lama eine wichtige Rolle. Durch die Entführung vor 25 Jahren hat sich Chinas Führung darauf direkten Einfluss verschafft."

Sie erreichen Hanno Schedler unter h.schedler@gfbv.de oder 0551 49906-15.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 14.05.2020 – 22:46

    Erste Covid-19-Erkrankung in Lager geflüchteter Rohingya- Humanitäre Katastrophe droht

    Albtraum für Hilfsorganisationen Bangladeschs Behörden dürfen Aufklärung über Pandemie nicht länger behindern Mehr humanitäre Hilfe dringend erforderlich Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor einer humanitären Katastrophe in einem riesigen Lager für geflüchte Rohingya in Bangladesch gewarnt, nachdem dort eine erste Covid-19-Erkrankung von ...

  • 14.05.2020 – 13:21

    Covid-19 in den USA: Indigene stark betroffen - Kaum Hilfe vom Staat

    Indigene in den USA stark von Covid-19 betroffen: - Native Americans bei Hilfpaketen übersehen - Hälfte aller Corona-Toten in New Mexico Indigene - Lakota in South Dakota regulieren Zugang zum Reservat - Gouverneurin klagt Indigene Völker in den USA sind überproportional von der Covid-19-Pandemie betroffen. Das berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker ...

  • 12.05.2020 – 09:35

    Gewalt in Syrien: Angriffe auf Minderheiten

    Angriffe auf Minderheiten in Syrien: - Regelmäßig Kriegsverbrechen gegen kurdische, christliche, yezidische Volksgruppen - Wasserversorgung der Stadt Al Hasaka immer wieder eingestellt - Klima der Angst: Regelmäßig Entführungen, Folter und extralegale Hinrichtungen Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert die fortdauernden Verbrechen des NATO-Mitglieds Türkei gegen Minderheiten in Nordsyrien. In den ...