Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Visa an türkische Imame zurückhaltender vergeben!

Einreise von 350 Ditib-Imamen kritisiert: Visa an Imame aus der Türkei zurückhaltender vergeben! Kriegspropaganda, Antisemitismus und Ausgrenzung von Minderheiten dürfen nicht geduldet werden!

--- Göttingen, den 25. April 2018 --- Die Bundesregierung soll dafür sorgen, dass Visa an Imame des Dachverbands der türkischen Moscheegemeinden Ditib viel zurückhaltender vergeben werden als bisher. Das fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). "Solange Ditib-Imame türkische Kriegspropaganda gegen Kurden verbreiten, Juden, Christen, Aleviten und Yeziden anfeinden, sollte Deutschland restriktiv mit Einreisevisa für diese Geistlichen umgehen. Denn diese Hass-Botschaften sind weder von Meinungs- noch Religionsfreiheit abgedeckt", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. Zuvor hatte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage erklärt, dass 350 Ditib-Imamen im Jahr 2017 die Einreise nach Deutschland gestattet worden war.

"Wir verfolgen mit großer Sorge, dass in den vergangenen Wochen in zahlreichen Moscheen der völkerrechtswidrige Einmarsch türkischer Truppen nach Afrin in Syrisch-Kurdistan als gerechter und heiliger Krieg gefeiert wurde", sagte Delius. "Eine solche Kriegspropaganda trägt nicht zu einem besseren Zusammenleben von Türken und Kurden in Deutschland bei, sondern gefährdet die öffentliche Ordnung. Unter den Gläubigen schürt sie Vorurteile und die Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen."

Nachdrücklich forderte die Menschenrechtsorganisation, dass im Rahmen der Visa-Erteilung überprüft wird, ob die Antragsteller für Toleranz gegenüber Minderheiten und für Religionsfreiheit eintreten. "Wir fordern von Ditib ein klares Bekenntnis zur Religionsfreiheit und zur Respektierung anderer Glaubensgemeinschaften. Dies könnte ein Beitrag sein, den wachsenden Antisemitismus sowie die Anfeindung von Christen, Kurden, Yeziden und Aleviten zu stoppen", sagte Delius.

Die Imame der Ditib haben großen Einfluss auf die Meinungsbildung junger Muslime. Doch viele Eltern, die ihre Kinder in die Moschee schicken, sind sich nicht bewusst, dass dort manchmal massiv Vorurteile geschürt werden. Dies wiederum führt immer häufiger zu Anfeindungen von Jugendlichen mit kurdischen Namen auf Schulhöfen oder zu antisemitischen Übergriffen.

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) ist der größte islamische Verband in Deutschland. Sie vertritt rund 900 Mitgliedsvereinen und wird vom türkischen Religionsministerium gesteuert.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 23.04.2018 – 09:03

    Australien: Merkel soll mit Turnbull über Lage der Aboriginal People sprechen

    Australischer Premierminister in Berlin (22./23.4.): Merkel soll Aboriginal People unterstützen - Menschen im Elend brauchen Fürsprecher! Bundeskanzlerin Angela Merkel soll sich bei ihren Gesprächen mit dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull am Montag in Berlin auch nach geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der miserablen Lage der Aboriginal People ...

  • 20.04.2018 – 08:56

    Verbot von türkischen Wahlkampfauftritten in Deutschland gefordert

    Verbot von türkischen Wahlkampfauftritten gefordert - Keine türkische Kriegspropaganda in Deutschland - Kriegsverbrechen dürfen nicht verherrlicht werden! Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland gefordert, um die Spannungen zwischen Kurden und Türken nicht weiter zu schüren. "Wir ...

  • 19.04.2018 – 09:18

    Nordsyrien: Schicksal der Christen von Afrin ungewiss - Bischöfe seit fünf Jahren verschleppt

    Bischöfe von Aleppo vor fünf Jahren verschleppt (23.4.2013) - Auch Schicksal der Christen in Afrin nach Einmarsch der türkischen Armee ungewiss Fünf Jahre nach der Verschleppung der beiden Bischöfe von Aleppo durch radikale Islamisten erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) auch an die rund 1.000 Christen aus dem nordsyrischen Afrin. Ihr Schicksal ...