Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Verbot von türkischen Wahlkampfauftritten in Deutschland gefordert

Verbot von türkischen Wahlkampfauftritten gefordert - Keine türkische Kriegspropaganda in Deutschland - Kriegsverbrechen dürfen nicht verherrlicht werden!

--- Göttingen, den 20. April 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat ein Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland gefordert, um die Spannungen zwischen Kurden und Türken nicht weiter zu schüren. "Wir gehen davon aus, dass die türkische Besetzung des kurdischen Afrin in Syrien eine große Rolle im Wahlkampf des türkischen Präsidenten spielen wird. Denn Recep Tayyip Erdogan hat die Wahlen vorzeitig ansetzen lassen, um von der Kriegsbegeisterung vieler Landsleute zu profitieren. Deutsche Behörden dürfen nicht dabei zusehen, wie die völkerrechtswidrige Besetzung und Kriegsverbrechen verharmlost oder verherrlicht werden. Da endet auch in Demokratien die Meinungsfreiheit", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius Freitag in Göttingen.

Der Angriffskrieg der Türkei hat zu einer weiteren Destabilisierung und massiven Zunahme von Gewalt in Syrien geführt. Mehr als 200.000 Menschen mussten vor den anrückenden Panzern und Kriegsverbrechen fliehen. "Mit vielen Millionen Euro leistet die EU den Flüchtenden nun humanitäre Hilfe. Es wäre absurd, die Kriegstreiber nun auch noch mit Wahlkampfauftritten in Deutschland zu belohnen", erklärte Delius und kritisierte: "Erdogan hat diesen Krieg auch begonnen, um sich auf einer Woge der Begeisterung in der Türkei zum Sonnenkönig mit unbegrenzter Machtfülle küren zu lassen."

Die türkische Armee und ihre verbündeten islamistischen Milizen haben im Rahmen ihres Ende Januar 2018 begonnenen Angriffskrieges völkerrechtswidrig das Krankenhaus von Afrin beschossen, aus der Stadt fliehende Zivilisten bombardiert und wochenlang die Stadt belagert. Mit diesen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurde das humanitäre Völkerrecht grob verletzt. "Auch als Besatzungsmacht verletzen die Türkei und ihre verbündeten Milizionäre grundlegende Menschenrechte der Zivilbevölkerung in Afrin und Umgebung", berichtete Delius. "So werden Zivilisten wahllos ausgeplündert, kurdische Denkmäler und Friedhöfe zerstört und die kurdische Sprache aus dem öffentlichen Leben verbannt. Christen und Yeziden fürchten um ihr Leben. Radikalislamische Milizionäre zwingen der Zivilbevölkerung die Scharia auf und schränken gezielt Frauenrechte ein."

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 19.04.2018 – 09:18

    Nordsyrien: Schicksal der Christen von Afrin ungewiss - Bischöfe seit fünf Jahren verschleppt

    Bischöfe von Aleppo vor fünf Jahren verschleppt (23.4.2013) - Auch Schicksal der Christen in Afrin nach Einmarsch der türkischen Armee ungewiss Fünf Jahre nach der Verschleppung der beiden Bischöfe von Aleppo durch radikale Islamisten erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) auch an die rund 1.000 Christen aus dem nordsyrischen Afrin. Ihr Schicksal ...

  • 18.04.2018 – 09:08

    UN/China: Deutschem Menschenrechtler Zugang zu UN-Konferenz verwehrt

    Deutschem Menschenrechtler Zugang zu UN-Konferenz verwehrt - Schwere Vorwürfe: UN verraten eigene Prinzipien und machen sich zum Handlanger von Chinas Unrechtsregime Göttingen, den 18. April 2018 --- Nach dem Ausschluss eines deutschen Menschenrechtlers von einer UN-Konferenz in New York hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) der Weltorganisation ...

  • 15.04.2018 – 09:02

    112 Chibok-Schülerinnen seit vier Jahren in Nigeria entführt

    Verschleppte dürfen nicht vergessen werden Mehr Initiativen für Freilassung der Geiseln gefordert Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Nigerias Regierung aufgefordert, sich engagierter für die Freilassung von 112 Schülerinnen einzusetzen, die vor vier Jahren in Chibok von der radikal-islamischen Terrorgruppe Boko Haram verschleppt wurden. "Das Schicksal der Entführten ist ungewiss. Als Muhammadu Buhari ...