Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Kriegsverbrechen der Türkei in Afrin

Deutschland und NATO-Staaten sollen Verletzungen des humanitären Völkerrechts verurteilen Verantwortliche für Kriegsverbrechen müssen bestraft werden

---- Göttingen, den 17. März 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat der Türkei die systematische Verletzung des humanitären Völkerrechts und Kriegsverbrechen bei ihrem Vormarsch auf die Stadt Afrin im Norden Syriens vorgeworfen. "Deutschland und die NATO-Staaten müssen ein sofortiges Ende der Kriegsverbrechen ihres NATO-Partners Türkei verlangen und eine Bestrafung der Verantwortlichen für die Verbrechen fordern. Es kann nicht angehen, dass die NATO die Aushöhlung des humanitären Völkerrechts fördert, das ausdrücklich den Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten vorsieht", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Samstag in Göttingen.

Türkische Truppen haben gestern Abend das einzig funktionierende Krankenhaus in Afrin mehrfach mit Granaten beschossen. Bei dem Angriff starben nach Angaben von Augenzeugen mindestens 18 Zivilisten und 50 Menschen wurden verletzt. Auch wird der einzige Fluchtweg der Zivilbevölkerung aus der von türkischen Truppen belagerten Stadt immer wieder beschossen oder bombardiert. Entlang dieses Fluchtweges nach Nord-Aleppo liegen in den Straßengräben bereits die Leichname zahlreicher durch Beschuss getöteter Zivilisten.

"Beide Angriffe sind massive Verletzungen des Vierten Genfer Abkommens, das den Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten regelt und Krankenhäuser unter einen besonderen Schutz stellt", erklärte Delius. "Deutschland hat eine besondere Verantwortung, Kriegsverbrechen der Türkei in Syrisch-Kurdistan in aller Schärfe zu verurteilen und weitere Verletzungen des humanitären Völkerrechts zu unterbinden, da bei dem türkischen Angriff auf Afrin auch in Deutschland hergestellte Panzer entscheidend eingesetzt werden."

"Wer Menschen in der belagerten Stadt Afrin mit dem Bombardement des Krankenhauses versucht aus der Stadt zu vertreiben und diese fliehenden Zivilisten dann auf dem einzigen Fluchtweg bombardiert, begeht Verbrechen gegen die Menschlichkeit", erklärte der aus Afrin stammende GfbV-Nahostreferent Kamal Sido. Engste Familienangehörige von ihm harren noch immer in der belagerten Stadt aus.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Dr. Kamal Sido ist zu erreichen unter Tel. 0173/6733980

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 16.03.2018 – 08:11

    Oberstes Gericht Israels setzt Abschiebungen afrikanischer Flüchtlinge aus

    Hoffnung fur Eritreer und Darfuris Gericht fordert mehr Transparenz beim Umgang mit Flüchtenden Mehrere zehntausend Flüchtlinge aus Erirea und Darfur (Sudan) können Hoffnung schöpfen, ein Bleiberecht in Israel zu bekommen, nachdem das Oberste Gericht des Landes gestern ihre geplante Abschiebung bis zum 1. April 2018 aussetzte. "Wir begrüßen die Entscheidung des ...

  • 14.03.2018 – 09:50

    Rückzug der Philippinen vom Internationalen Strafgerichtshof

    Präsident Duterte zementiert Kultur der Straflosigkeit Neue deutsche Bundesregierung muss den Strafgerichtshof stärken Ohne ein Ende von Straflosigkeit gibt es keinen Respekt für Menschenrechte Nach dem angekündigten Rückzug der Philippinen vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mehr Engagement Deutschlands für den weltweiten Kampf gegen Straflosigkeit ...

  • 07.03.2018 – 09:57

    Indigene Menschenrechtlerinnen brauchen mehr Schutz

    Internationaler Frauentag: Indigene Menschenrechtsverteidigerinnen sind mehrfach bedroht Europäische Union muss ihre schwierige Lage stärker berücksichtigen Zum Internationalen Frauentag hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) einen besseren Schutz indigener Menschenrechtsverteidigerinnen gefordert. "Indigene Menschenrechtsverteidigerinnen leiden unter mehrfacher Verfolgung: Als Frauen, Indigene und ...