Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Türkischer Außenminister fordert von Bundesregierung Auslieferung von syrischem Kurden-Politiker

Deutschland darf sich nicht zum Handlanger von Diktator Erdogan machen Auslieferung wäre Affront gegen alle Kurden und die Menschenrechte

---- Göttingen, den 6. März 2018 ------ Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor einer Auslieferung des von den türkischen Behörden gesuchten syrischen Kurden-Politikers Salih Muslim aus Deutschland gewarnt. "Deutschland darf sich nicht zum Handlanger des Diktators Erdogan machen. Es darf keinen Deal mit der Türkei auf Kosten der Menschenrechte von Kurden geben. Jede Zusage einer Auslieferung des prominenten kurdischen Politikers würde den Missbrauch der Interpol durch autoritäre Staaten weiter fördern" erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.

Nachdrücklich forderte die GfbV eine Einstellung der polizeilichen Zusammenarbeit Deutschlands mit der Türkei, solange in dem Land systematisch Haftbefehle missbraucht werden, um Regimekritiker mundtot zu machen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu kündigte an, bei seinem heutigen Besuch in Berlin die Auslieferung Salih Muslims zu verlangen.

Als "dreist und unverfroren" bezeichnete die GfbV den Vorstoß des türkischen Außenministers. "Es grenzt an Absurdität, dass Cavusoglu nach Berlin kommt, um auf der Tourismusmesse ITB um deutsche Urlauber zu werben und sich bei den Touristen mit Willkür und Rechtlosigkeit empfiehlt", sagte Delius.

Der von der Türkei gesuchte frühere Vorsitzende der syrischen Kurdenpartei PYD steht seit Jahren für die Menschenrechte der Kurden ein. "Den Kurden-Politiker auszuliefern, während in Deutschland produzierte türkische Panzer das kurdische Afrin in Syrien überrollen, wäre ein Affront gegen alle Kurden und die Menschenrechte", mahnte Delius.

Salih Muslim war am 24. Februar 2018 in Tschechien aufgrund einer von der Türkei veranlassten "Red Notice" der internationalen Polizeiorganisation Interpol festgenommen worden. Zwei Tage später kam er aufgrund massiver Proteste im In- und Ausland wieder frei, ohne dass über das türkische Auslieferungsgesuch entschieden wurde. Salih Muslim erhielt von den tschechischen Behörden die Maßgabe, bis auf weiteres nicht die Europäische Union zu verlassen.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160 95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 06.03.2018 – 09:35

    Europäische Union soll sich mehr für Roma und Bosnien einsetzen

    Gesellschaft für bedrohte Völker-International zieht kritische Bilanz der West-Balkan-Reise des EU-Kommissionspräsidenten Die Gesellschaft für bedrohte Völker-International (GfbV-I) hat eine kritische Bilanz der West-Balkan-Reise des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker gezogen. Die Menschenrechtler begrüßen Junckers Ermunterungsangebot an die westlichen Balkan-Staaten. Begrüßenswert ist auch die ...

  • 01.03.2018 – 12:48

    Brasilien: Gerichtsentscheid bringt indigene Völker in Todesgefahr

    Oberster Gerichtshof bestätigt umstrittenes Waldgesetz - Richterspruch bringt Brasiliens indigene Völker in Todesgefahr Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat entsetzt zur Kenntnis genommen, dass der Oberste Gerichtshof Brasiliens am Donnerstag eine Revision des 2012 verabschiedeten Waldgesetzes verworfen hat. "Dies ist ein schwarzer Tag für die gut 305 ...