Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Burma
Myanmar: Festgenommene Reuters-Journalisten müssen sofort freigelassen werden!

Burma / Myanmar: Zwei Journalisten verhaftet - Appell an Aung San Suu Kyi: Festgenommene Reuters-Redakteure sofort freilassen!

--- Göttingen, den 13. Dezember 2017 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat Burmas Staatsministerin Aung San Suu Kyi aufgefordert, die sofortige Freilassung der beiden festgenommenen einheimischen Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters zu veranlassen. "Wenn es Burmas Regierung mit der Demokratisierung des Landes ernst meint, muss sie zumindest die Pressefreiheit respektieren", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius in einem Fax-Schreiben an die Friedensnobelpreisträgerin am Mittwoch. "Sollte Burma den Journalisten einen Spionageprozess machen wollen, dann entwickelt sich das Land zum internationalen Pariah. Denn es lässt seine Armee nicht nur schwerste Menschenrechtsverletzungen verüben, sondern versucht auch noch, diese Verbrechen zu vertuschen."

Die Reuters-Mitarbeiter Ko Kyaw Soe Oo und Ko Wa Lone wurden am Dienstagabend festgenommen. Bei ihrer Durchsuchung wurden Dokumente des Militärs über den umstrittenen Einsatz der Armee gegen Rohingya im Rakhine Staat sowie eine Karte der Region sichergestellt. Den Journalisten drohen langjährige Haftstrafen, sollte es sich bei den Papieren um Geheimdokumente handeln.

"Reuters hat seit der Eskalation der Rohingya-Krise Ende August 2017 besonders intensiv und fundiert über den Konflikt berichtet. Das ist auch entscheidend Ko Kyaw Soe Oo und Ko Wa Lone zu verdanken", sagte Delius. "Es sollte unbedingt geklärt werden, ob die beiden Journalisten gezielt verhaftet wurden, um die Berichterstattung von Reuters zu beeinflussen, oder ob sie zufällig aufgegriffen wurden

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Pressereferat
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. 0551 499 06-25, Fax 0551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 13.12.2017 – 10:19

    G5-Sahel-Gipfel gegen Terrorismus - Menschenrechte nicht vernachlässigen!

    Merkel beim G5-Sahel-Gipfel gegen Terrorismus in der Sahara (13.12.) - Kampf gegen Terror darf Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit nicht vernachlässigen Beim Kampf gegen Terrorismus in der Sahara dürfen Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit nicht vernachlässigt werden, mahnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) anlässlich des G5-Sahel-Gipfels am ...

  • 12.12.2017 – 09:53

    Jerusalem-Streit: Islamischen Staaten Einseitigkeit vorgeworfen

    Gipfeltreffen islamischer Staaten (OIC) wegen Jerusalemstreits (13.12.): Islamischen Staaten politische Einseitigkeit vorgeworfen - OIC darf Menschenrechtsverletzungen in Mitgliedsländern nicht ignorieren - Straflosigkeit bekämpfen! Anlässlich des Gipfeltreffens der islamischen Staaten am Mittwoch in Istanbul hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) ...

  • 07.12.2017 – 09:40

    Weimarer Menschenrechtspreis ist Auftrag an Bundesregierung

    Chinas bedeutendster politischer Gefangener wird von Weimar geehrt - Menschenrechtspreis ist Auftrag: Bundesregierung soll sich für Freilassung von Ilham Tohti einsetzen Die Verleihung des Weimarer Menschenrechtspreises an den in China inhaftierten uigurischen Wirtschaftsprofessor Ilham Tohti ist nach Auffassung der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ein unmissverständlicher Auftrag, sich für die Freilassung ...