Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel

14.04.2006 – 17:58

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Regierungsberater gegen Mindestlohn

    Berlin (ots)

Berlin - Der Finanzwissenschaftler und Regierungsberater Rolf Peffekoven hat sich gegen die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen. "Die Wirtschaftspolitik hat in der Vergangenheit mit Mindestpreisen schlechte Erfahrungen gesammelt", schreibt er in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Als Beispiel nannte er die Agrarpolitik, in der es seit langem zur Sicherung der Einkommen staatlich festgelegte Mindestpreise gibt. "Die Folge war ein Rückgang der Nachfrage und eine Zunahme des Angebots, also die Überschussproduktion", erklärt Peffekoven.

    Wenn auf dem Arbeitsmarkt ein Mindestlohn eingeführt würde, käme es zu entsprechenden Wirkungen: Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeit ginge in jedem Fall zurück, während das Angebot möglicherweise steigen würde. "In jedem Fall käme es aber zu einem steigenden Überangebot am Arbeitsmarkt, also zu mehr Arbeitslosigkeit", erläutert der Experte.

    Statt eines Mindestpreises sprach sich Peffekoven für ein freies Spiel des Marktes aus. "Der Preis regelt Angebot und Nachfrage und bringt sie zum Ausgleich."

    Rolf Peffekoven ist Direktor des Instituts für Finanzwissenschaft der Universität Mainz und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel Ressort Wirtschaft Telefon: 030 / 26009-260

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell