Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: CDU sieht keine Belastung der Außenpolitik durch Streit um Westerwelle

Berlin (ots) - Der CDU-Außenexperte und Fraktionsvize Andreas Schockenhoff befürchtet keine Auswirkungen der FDP-Führungskrise auf die deutsche Außenpolitik. Behauptungen aus der SPD, der parteiinterne Autoritätsverfall von Außenminister Guido Westerwelle schwäche das internationale Ansehen Deutschlands und belastete die außenpolitische Handlungsfähigkeit, seien nichts als "parteitaktisches Spielchen", sagte Schockenhoff dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). "Außenpolitik orientiert sich an Interessen und Werten, für die wir stehen, nicht an innerparteilichen Diskussionen." Er sehe auch "keine Zwangsläufigkeit", dass ein Außenminister unbedingt Parteichef sein müsse, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion. Bei Klaus Kinkel (FDP) und Joschka Fischer (Grüne) sei das schließlich auch nicht der Fall gewesen. Ob die FDP die Funktionen und Ämter eher konzentrieren oder verteilen wolle, sei deren interne Angelegenheit. Und die Tatsache, dass sich die FDP "nach ihrem dramatischen Verlust an Zustimmung in einer sehr schwierigen innerparteilichen Situation" befinde, habe auf die außenpolitische Tätigkeit Westerwelles keinen Einfluss.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: