Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bahn attackiert Lokführergewerkschaft

Berlin (ots) - Kurz vor der Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn an diesem Montag wird der Ton zwischen beiden Parteien schärfer.

Bahn-Verhandlungsführer Werner Bayreuther kritisiert in einem Brief an GDL-Chef Claus Weselsky, aus dem der Berliner"Tagesspiegel" (Montagausgabe) zitiert, massiv die Taktik der Gewerkschaft, wirft ihm Unredlichkeit vor und kündigt sogar Schadenersatzforderungen an. "Sie stehen vor einem Scherbenhaufen", schreibt Bayreuther an Weselsky. Das Vorhaben der Gewerkschaft, einheitliche Arbeits- und Lohnbedingungen für alle 26000 Lokführer zu erreichen, sei gescheitert. Dass die sechs großen Privatbahnen die Verhandlungen über einen Branchentarifvertrag abgebrochen haben, "hat die GDL sich und ihrer Taktiererei zuzuschreiben". Die Verhandlungen seien "eine einmalige Chance" gewesen. "Ein koordinierter, identischer Abschluss mit allen Beteiligten ist in weite Ferne gerückt", hält Bayreuther Weselsky in dem elfseitigen Brief vor.

Weselsky reagierte gelassen auf die Vorhaltungen. Bayreuther müsse offenbar "Frust abbauen, bevor er ein verbessertes Angebot vorlegt", sagte der Gewerkschaftschef dem Tagesspiegel. Die GDL strebe jetzt einen Tarifkompromiss mit der Bahn an und werde anschließen "mit jedem einzelnen" der privaten Wettbewerber der Bahn ähnliche Vereinbarungen treffen. Dafür bereitet die GDL auch wiederum Streiks vor: "Das wird nicht mehr lange auf sich warten lassen", sagte Weselsky dem Tagesspiegel.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: