Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: SPD kritisiert Westerwelles Libyen-Politik
Erler: "Schulterschluss" mit Russland und China isoliert Deutschland

Berlin (ots) - In der Debatte um eine Flugverbotszone für Libyen hat die SPD Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vorgeworfen, Deutschland aus wahltaktischen Motiven international zu isolieren. Westerwelles "durchsichtiger Versuch, hier in letzter Minute vor den Landtagswahlen ein friedenspolitisches Image zu gewinnen, kann Deutschland teuer zu stehen kommen", sagte SPD-Fraktionsvize Gernot Erler dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" am Donnerstag. Mit der frühzeitigen Festlegung auf ein Nein zu einer Flugverbotszone habe sich Deutschland "jeglichen Verhandlungsspielraum im UN-Sicherheitsrat verbaut", kritisierte der frühere Staatsminister im Auswärtigen Amt. Im Gegensatz zu Westerwelles Behauptung ziehe ein Ja zu einer Flugverbotszone keineswegs automatisch eine deutsche Beteiligung an der Durchsetzung eines solchen Verbotes nach sich. Der Außenminister stelle im Schulterschluss mit Russland und China eine "rote Ampel" für jede Flugunterbindung auf, kritisierte Erler: "Damit isoliert er Berlin immer mehr."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: