Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

04.10.2010 – 13:00

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Hartmannbund: Durch Kostenerstattung weniger unnötige Arztbesuche

Berlin (ots)

Berlin - Der Hartmannbund erhofft sich von der Kostenerstattung, Arztleistungen höher abrechnen zu können. Weil dann "jede Leistung bezahlt und höher bewertet würde", wären die Mediziner nicht mehr auf hohe Patientenfrequenz angewiesen, sagte der Chef der Ärztevertretung, Kuno Winn, dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Sie kämen "mit weniger Patientendurchlauf auf das Gleiche" - was dann auch dabei helfen könne, "die Patienten von unnötigen Arztbesuchen abzuhalten". Winn betonte, dass mit dem Ausbau der Kostenerstattung "Weichen gestellt" würden. "Aus unserer Sicht stimmt die Richtung: Es braucht einen Paradigmenwechsel, weil die Kassenbeiträge sonst in zehn Jahren so hoch sind, dass sie keiner mehr zahlen kann." In einem Kostenerstattungssystem mit sozial verträglicher Selbstbeteiligung würde jeder sofort sehen, was die Behandlung koste und wie hoch sein Eigenanteil sei. "Das hätte, selbst wenn es sich nur um ein paar Euro handelt, enorme Wirkung aufs Kostenbewusstsein." Die Gefahr, auf Kosten sitzen zu bleiben bestehe für Patienten nicht, versicherte der Funktionär. Die Ärzte wüssten ja, was Kassenleistungen sind. Und der Patient zahle im Regelfall erst dann, wenn ihm die Kasse den Rechnungsbetrag erstattet habe. Der Ärztefunktionär gab zu, dass Patienten mit Kostenerstattung auf schnellere Terminvergabe und kürzere Wartezeiten hoffen könnten. Dies bleibe jedem Mediziner überlassen, sagte Winn. Allerdings handle es sich dabei "allein um organisatorische Vorzüge". Von Dreiklassenmedizin könne keine Rede sein. "Am Ende erhält bei uns jeder Patient dieselbe medizinische Behandlung." In der Notfallversorgung würden sowieso keine Unterschiede gemacht.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Tagesspiegel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel