Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Käßmann und von der Leyen vereint gegen Westerwelle: "Gefährlich und holzschnittartig"

    Berlin (ots) - Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat FDP-Chef Guido Westerwelle vorgeworfen, mit seinen Äußerungen zum Sozialstaat Vorurteile über Hartz-IV-Empfänger zu verbreiten. Dies sei "gefährlich", sagte die Bischöfin in einem Doppel-Interview mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag". "Man sollte nicht so tun, als ob alle Hartz IV-Empfänger Schmarotzer sind, die nicht arbeiten möchten", kritisierte Käßmann. Es sei "traurig", wie derzeit in Deutschland über Hartz-IV-Empfänger geredet werde: "Die Starken in der Gesellschaft sollten dankbar sein, dass sie die Kraft haben, zu geben."

    Ministerin von der Leyen bezeichnete die von Westerwelle ausgelöste Sozialstaatsdebatte als "zu holzschnittartig". Pauschale Vorwürfe führten nicht weiter. "Langzeitarbeitslosigkeit ist unser gemeinsames Problem, das wir auch gemeinsam lösen müssen. Die Mehrzahl der Menschen in Hartz IV will da raus." Auch gebe es keinen massenhaften Missbrauch von Hartz IV, sagte die CDU-Politikerin.

      Inhaltliche Rückfragen: Der Tagesspiegel, Politikredaktion, 030
29021 - 14905

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: