Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Streit um Forderung nach einem Abzug der Atomwaffen aus Deutschland Weisskirchen: "Das führt in die Irre und kann den gesamten Prozess gefährden"

    Berlin (ots) - Nach dem Vorstoß von US-Präsident Barack Obama für eine atomwaffenfreie Welt haben Koalitionspolitiker davor gewarnt, jetzt von den Amerikanern den Abzug der verbliebenen Nuklearwaffen aus Deutschland zu verlangen.  "Das führt in die Irre und kann den gesamten Prozess gefährden", sagte Gert Weisskirchen, außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Tagesspiegel" (Dienstags-Ausgabe). "Wir müssen einen Prozess initiieren, in dem alle Atomwaffen wegverhandelt werden." Dabei dürfe man nicht unilateral handeln und damit dem "eigenen, egoistischen nationalen Interesse" den Weg bereiten. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), warnte davor, "den Amerikanern in dieser Sache Vorschriften zu machen oder sie unter Druck zu setzen". Es sei im deutschen Interesse, dass weiterhin US-Truppen in Europa stationiert seien. "Die Amerikaner müssen selbst entscheiden, wie sie ihre Truppen schützen wollen." Dagegen sagte Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, die Bundesregierung dürfe sich "nicht hinter den Amerikanern verstecken". So sei es eine aktive Entscheidung, ob die Bundeswehr mit ihren Tornados den Abwurf von Nuklearwaffen probe.   Zuvor hatten sich der FDP-Chef Guido Westerwelle sowie die Linkspartei für einen Abzug der Atomwaffen ausgesprochen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kündigte Gespräche mit den Amerikanern über einen Abzug an.

    Inhaltliche Rückfragen bitte an die Tagesspiegel-Politikredaktion, Tel. 030-26009-295.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: