Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Versicherte müssen sich auf sinkende Überschussbeteiligungen einstellen

    Berlin (ots) - Die deutschen Lebensversicherer schütten derzeit höhere Gewinne an ihre Kunden aus als sie selbst an den Kapitalmärkten verdienen. Die aktuellen Überschussbeteiligungen von durchschnittlich 4,5 Prozent zahlen die Unternehmen größtenteils aus ihren Reserven, sagte Frank Neuroth, im Versicherungskonzern Ergo zuständig für die betriebliche Altersvorsorge, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Die Reserven sind dazu da, schlechte Zeiten zu überbrücken, aber ich finde, das ist keine Dauerlösung. Man kann nicht dauerhaft mehr ausschütten als man verdient", kritisierte Neuroth, der Vorstandsmitglied der Hamburg-Mannheimer und der Victoria Lebensversicherung ist.

    Die Versicherten müssten sich auf sinkende Überschüsse einstellen. "Es wird auf jeden Fall nicht mehr, eher weniger", warnte Neuroth. Noch hätten die Versicherer viele langlaufende Wertpapiere in den Büchern, die hohe Zinsen abwerfen. "Aber jeden Tag werden einige dieser Anlagen fällig. Wenn wir das Geld jetzt neu anlegen, bekommen wir natürlich geringere Zinsen als früher", betonte der Versicherungsmanager.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: