ProSieben

Aktueller Programmablauf ProSieben für Sonntag, den 25.12.2005

Unterföhring (ots) -

05:40 switch
         TV gnadenlos parodiert!
         (Wdh vom 17.12.2005, 11:15)
         Show

06:30 Adventure Express
         (Adventure Express)
         Abenteuer, USA, 2000
         (76 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Jeffrey Porter
         Drehbuch: Benjamin Carr, Charles Kephart
         Komponist: Dennis Smith
         Kamera: Gabriel Kosuth
         Schnitt: Steve Nielson
         Darsteller (Rolle)
         Tanya Garrett (Ellen)
         Donnie Biggs (August)
         Christian Irimia (Dalby)
         Jason Dohring (Joseph)
         Shanie Calahan (Mädchen)
         Tyler Hoechlin (Billy)
         Paul Keith (Landros)
         Eugenia Maci (Mrs. Ellerbie)
         Luminita Eroa (Mutter)
         Der fünfzehnjährige August - ein begeisterter
         Liebhaber von Spielzeugeisenbahnen - arbeitet ab
         und zu im Laden der Dalbys, die sich auf
         Modelleisenbahnen und Zubehör spezialisiert haben.
         Doch an seinem Geburtstag machen August und
         seine Freundin Ellen dort eine mysteriöse Erfahrung:
         Beide schrumpfen zu Spielzeugfiguren und sitzen
         plötzlich in einem dahinrasenden Spielzeugzug. Bald
         wird klar, dass Mr. Dalby dahinter steckt und einen
         diabolischen Plan verfolgt.
         Jeffrey Porter inszenierte 2000 diesen wunderbaren
         Abenteuerfilm für die ganze Familie. Neben der
         überzeugenden Ensembleleistung der Darsteller
         überzeugt der Streifen durch seine interessante
         Geschichte und den gekonnt geführten
         Spannungsbogen, der abenteuerliche Unterhaltung
         bis zur letzten Minute garantiert!

07:45 Daddy schafft sie alle
         (Father and Scout)
         Komödie, USA, 1995
         (91 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Richard Michaels
         Drehbuch: Sheldon Bull, Hoyt Hilsman
         Komponist: David Kitay
         Kamera: Isidore Mankofsky
         Schnitt: Casey Brown, Michael Brown
         Darsteller (Rolle)
         Bob Saget (Spenser Paley)
         Brian Bonsall (Michael Paley)
         Heidi Swedberg (Donna Paley)
         Stuart Pankin (Aaron)
         David Graf (Chet)
         Chachi Pittman (Chip)
         Denver Pyle (George Rosebrock)
         Brian Levinson (Brent)
         Troy Evans (Pfadfinderführer)
         Der kleine Michael hat eine große Leidenschaft - die
         Pfadfinderei. Mit vollem Einsatz trainiert er bei den
         "Eagle Scouts" für das Leben in und mit der Natur.
         Nur schade, dass sein Dad so gar nichts für
         Michaels Hobby übrig hat: Er ist ein überzeugter
         Städter, der mit der Wildnis absolut nichts zu tun
         haben will. Umso überraschender kommt für Michael
         das Angebot seines Vaters, zusammen einen
         Camping-Ausflug zu starten. Doch bei dem Outdoor-
         Abenteuer geht so einiges schief.
         Regisseur Richard Michaels inszenierte eine
         gelungene Komödie für die ganze Familie über ein
         immer aktuelles Thema: Was passiert, wenn
         Stadtmenschen versuchen, sich in der "Wildnis"
         zurechtzufinden? Die Darsteller liefern ein tempo-
         und pointenreiches Spiel ab - beste Unterhaltung!
         Hintergrundinformation:
         Brian Bonsall wurde im Alter von fünf Jahren durch
         seine Rolle des Andy Keaton in der Serie "Jede
         Menge Familie" bekannt und entwickelte sich in den
         darauf folgenden Jahren zum bekannten Kinderstar.
         Doch 1994, mit 13 Jahren, zog er sich ganz vom
         Filmgeschäft zurück. 1998 gründete er mit Freunden
         die Band "Late Bloomers", doch große Erfolge
         konnte die Formation leider nicht verbuchen.

09:30 Disney Filmparade
         Show
         Moderation: Steven Gätjen

09:35 Disney Filmparade
         Reihe: Eloise
         Eloise im Plaza-Hotel
         (Eloise at the Plaza)
         Komödie, USA, 2002
         (82 Min.)
         TV Movie
         Regie: Kevin Lima
         Drehbuch: Janet Brownell
         Autor: Kay Thompson
         Komponist: Bruce Broughton
         Kamera: James Chressanthis
         Schnitt: Gregory Perler
         Darsteller (Rolle)
         Jeffrey Tambor (Mr. Salomone)
         Julie Andrews (Nanny)
         Sofia Vassilieva (Eloise)
         Christine Baranski (Prunella Stickler)
         Jonas Chernick (Philip)
         Kenneth Welsh (Sir Wilkes)
         Stephanie Mills (Molly Daniels)
         Debra Monk (Maggie)
         Eve Crawford (Mrs. Daniels)
         Die sechsjährige Eloise lebt mit ihrem
         Kindermädchen im Plaza-Hotel in New York. Zur
         Unterhaltung dienen ihr der Hauslehrer Philip, ihr
         Hund Weeni und ihre Schildkröte Skipperdee, die sie
         mit Rosinen füttert. Ansonsten vertreibt sie sich ihre
         Zeit damit, anderen Leuten Streiche zu spielen. Als
         im Hotel die Vorbereitungen für einen Ball und den
         Besuch eines echten Prinzen beginnen, kann auch
         der Hotelmanager Dr. Salomone sie nicht von der
         Teilnahme abhalten ...
         "Eloise" von Kay Thompson ist ein überaus
         erfolgreiches Kinderbuch, das von Hilary Knight mit
         liebevollen Illustrationen versehen wurde. Bereits bei
         der Veröffentlichung im Jahre 1955 entwickelte es
         sich zu einem Bestseller, drei Fortsetzungen folgten:
         "Eloise in Paris", "Weihnachten mit Eloise" und
         "Eloise in Moscow". Und im Oktober 2002 erschien
         ein weiterer Teil: "Eloise takes a Bawth" stand
         zwanzig Wochen auf der New York Times
         Bestseller-Liste.
         Hintergrundinformation:
         Julie Andrews machte sich bereits in ihrer Kindheit
         als Sängerin einen Namen, mit 19 Jahren trat sie
         zum ersten Mal am Broadway auf. Mit Filmen wie
         "Mary Poppins" - für den sie 1964 als beste
         Hauptdarstellerin einen "Oscar" gewann - "Zauber
         einer Winternacht" und "Meine Lieder, meine
         Träume" eroberte sie die Herzen des Publikums. In
         Kürze leiht sie erneut Queen Lillian in "Shrek 3" ihre
         Stimme.
         Mit gerade einmal 13 Jahren hat Sofia Vassilieva
         bereits mehrere Fernsehauftritte hinter sich. Die
         Jungschauspielerin tauchte zum ersten Mal 2002 mit
         "The Brady Bunch in the White House" im
         Fernsehen auf. Darauf folgte "Eloise im Plaza-Hotel"
         und kurz darauf auch "Eloise - Weihnachten im
         Plaza-Hotel". Ihre bislang jüngste Arbeit war für die
         Krimi-Serie "Medium", in der Patricia Arquette die
         Hauptrolle spielt und die ab März 2006 auf kabel
         eins zu sehen sein wird.

11:15 CineTipp
         Information, D, 2002
         Serie

11:25 Good Burger - Die total verrückte Burger-Bude
         (Good Burger)
         Komödie, USA, 1997
         (87 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Brian Robbins
         Drehbuch: Dan Schneider, Heath Seifert, Kevin
         Kopelow
         Komponist: Stewart Copeland
         Kamera: Mac Ahlberg
         Schnitt: Anita Brandt-Burgoyn
         Darsteller (Rolle)
         Kel Mitchell (Ed)
         Kenan Thompson (Dexter Reed)
         (Mr. Wheat) Vigoda (Otis)
         Shar Jackson (Monique)
         Dan Schneider (Mr. Baily)
         Jan Schweiterman (Kurt Bozwell)
         Ron Lester (Spatch)
         Linda Cardellini (Heather)
         Gaststar: Shaquille O'Neal
         Um Schulden bei seinem Lehrer abzuzahlen, muss
         Dexter seine Sommerferien opfern und jobben. In
         der neuen Kommerz-Mega-Imbissbude "Mondo
         Burger" findet er Arbeit. Doch schon nach zwei
         Tagen fliegt er aus dem Fließbandrestaurant raus.
         Zum Glück gibt es da noch den kleinen "Good
         Burger". Dort lernt er Soßenspezialist Ed kennen.
         Zusammen retten sie den "Good Burger" vor der
         übermächtigen Konkurrenz "Mondo Burger".
         Die Teenie-Komödie "Good Burger - Die total
         verrückte Burger-Bude" erheitert nicht nur durch das
         umwerfende Zusammenspiel des Gespanns Ed alias
         Kel Mitchell und Dexter alias Kenan Thompson,
         sondern auch durch Situationskomik, Dialogwitz und
         Action-Klamauk. Schenkelklopfer sind Garantie!
         Hintergrundinformation:
         Kenan Thompson hat vor kurzem die Dreharbeiten
         zum Horrorthriller "Snakes on a Plane" beendet. Der
         Film handelt von einem skrupellosen Killer, der an
         Bord eines vollbesetzten Linienflugs tödliche
         Schlangen aussetzt, um einen schwer bewachten
         Zeugen zu liquidieren. Die Passagiere und der Pilot
         müssen daraufhin ums Überleben kämpfen. In der
         Hauptrolle agiert Samuel L. Jackson, Regie führt
         David R. Ellis. Der Deutschlandstart ist für den 24.
         August 2006 geplant.
         "Ich nannte mich Sinbad, weil Sinbad schlecht ist. Er
         konnte mit Gaunern oder mit Königen zusammen
         sein. Anders als Herkules besiegte er seine Gegner
         mit Witz", so der Comedian David Adkins über
         seinen Künstlernamen.

13:00 Nr. 5 gibt nicht auf
         (Short Circuit II)
         Komödie, USA, 1988
         (102 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Kenneth Johnson
         Drehbuch: Brent Maddock, S. S. Wilson
         Komponist: Charles Fox
         Kamera: John McPherson
         Schnitt: Conrad Buff
         Darsteller (Rolle)
         Fisher Stevens (Ben Jahrvi)
         Cynthia Gibb (Sandy Banatoni)
         Michael McKean (Fred Ritter)
         Jack Weston (Oscar Baldwin)
         Dee McCafferty (Saunders)
         David Hemblen (Jones)
         Don Lake (Manic Mike)
         Damon D'Oliveira (Bones)
         Tito Nunez (Zorro)
         Der menschenscheue Ben Jahrvi verkauft als
         Straßenhändler kleine Spielzeugroboter. Sie alle
         sehen "Nr. 5", einem Roboter, den er einst erfunden
         hatte und der menschliche Gefühle entwickelte,
         verblüffend ähnlich. Als der Erfinder mit einer
         Gangsterbande in Konflikt gerät, taucht plötzlich der
         echte "Nr. 5" auf. Dummerweise haben die Gangster
         bald heraus, welch großartige Fähigkeiten der
         Roboter hat, und planen einen großen Coup mit ihm.
         Wer mit dem menschenähnlichen Roboter lachen
         und weinen möchte, kommt in dem Sequel von
         "Nummer 5 lebt" wieder voll auf seine Kosten.
         "Unterhaltsamer und differenzierter als der erste
         Film, nicht zuletzt durch die Ironisierung der
         amerikanischen Unterhaltungsindustrie." ("film-
         dienst")

15:00 Das Dschungelbuch
         (Jungle Book)
         Abenteuer, USA, 1993
         (101 Min.)
         Teletext - Untertitel Tafel 149
         Spielfilm
         Regie: Stephen Sommers
         Drehbuch: Ronald Yanover, Mark D. Geldman,
         Stephen Sommers
         Autor: Rudyard Kipling
         Komponist: Basil Poledouris
         Kamera: Juan Ruiz-Anchia
         Schnitt: Bob Ducsay
         Darsteller (Rolle)
         Jason Scott Lee (Mogli)
         Cary Elwes (Capt. Boone)
         Sam Neill (Col. Brydon)
         Lena Headey (Kitty)
         John Cleese (Dr. Plumford)
         Jason Flemyng (Wilkins)
         Stefan Kalipha (Buldeo)
         Ron Donachie (Harley)
         Sean Naegeli (Mowgli als Fünfjähriger)
         Mogli ist erwachsen geworden. Seit nunmehr 15
         Jahren lebt er im Dschungel, behütet von Balu,
         Bagira und einem Rudel Wölfen. Eines Tages trifft er
         zufällig die hübsche Kitty wieder, die er seit seiner
         Kindheit kennt. Mit ihrer Hilfe erlernt er die Sprache
         der Menschen und kehrt in die Zivilisation zurück.
         Gleichzeitig versucht der englische Offizier Boone
         mit Moglis Hilfe an einen Schatz zu kommen, der in
         einer längst versunkenen Dschungelstadt verborgen
         sein soll.
         Die dritte Verfilmung des 1895 veröffentlichten
         Romans von Rudyard Kipling wurde in Indien
         gedreht. Wegen der großen Hitze gab man allein für
         Wasser rund 70.000 Dollar aus. Für die Tierszenen
         nahm man dressierte Tiere, die den menschlichen
         Darstellern oftmals die Schau stahlen.
         Hintergrundinformation:
         Jason Scott Lee ("Dragon - Die Bruce Lee Story")
         hat seinen Trip ins Horror-Genre vorerst beendet:
         Nach "Dracula III: Legacy" und "The Prophecy:
         Forsaken", hat er nun den Antikriegsfilm "Only the
         Brave" unter der Regie von Lane Nishikawa
         abgedreht. Während des Zweiten Welkriegs
         formierte das US-Militär eine gemischte Einheit aus
         japanischen und amerikanischen Soldaten und
         brachte sie 1944 in Frankreich erfolgreich zum
         Einsatz. Der Streifen soll 2006 in die Kinos kommen.
         Ambivalente Charaktere wie in "Das Piano" oder
         "Der Pferdeflüsterer" liebt der 1947 in Nordirland
         geborene und in Neuseeland aufgewachsene Sam
         Neill. In eine solche Rolle schlüpft er auch in seinem
         neuesten Film, dem Thriller "Irresistible" (Regie: Ann
         Turner), in dem es um ein spannendes Dreiecksspiel
         zwischen ihm, Susan Sarandon und Emily Blunt
         geht. Wann "Irresistible" in die Kinos kommt, steht
         noch nicht fest.

17:10 Cool Runnings
         (Cool Runnings)
         Komödie, USA, 1993
         (91 Min.)
         (Wdh vom 24.12.2005, 20:15)
         Spielfilm

19:00 Die nervigsten Dinge an Weihnachten von A bis
         Z
         (Wdh vom 21.12.2005, 20:15)
         Show

20:00 NEWSTIME
         Nachrichten

20:15 digital
         Blockbuster
         Reihe: Santa Clause
         Santa Clause 2 - Eine noch schönere
         Bescherung
         (Santa Clause 2)
         Komödie, USA, 2002
         (93 Min.)
         Free-TV-Premiere
         Spielfilm
         Regie: Michael Lembeck
         Drehbuch: Don Rhymer, Paul Cinco, Ed Decter,
         John J. Strauss, Ken Daurio
         Komponist: George S. Clinton
         Kamera: Adam Greenberg, Craig Haagensen
         Schnitt: David Finfer, Edward A. Warschilka
         Darsteller (Rolle)
         Tim Allen (Scott Calvin/Santa Clause)
         Elizabeth Mitchell (Carol Newman)
         David Krumholtz (Bernard)
         Spencer Breslin (Curtis)
         Judge Reinhold (Dr. Neal Miller)
         Wendy Crewson (Laura Miller)
         Eric Lloyd (Charlie Calvin)
         Liliana Mumy (Lucy Miller)
         Kevin Pollak (Amor)
         Es ist acht Jahre her, dass Scott Calvin den Job als
         Weihnachtsmann angetreten hat, und die Elfen am
         Nordpol feiern ihn als den besten Santa, den sie je
         hatten. Doch dann gibt es Probleme: Scotts Sohn
         Charlie steht auf der Liste der "bösen Kinder".
         Außerdem hat Scott das Kleingedruckte in seinem
         Weihnachtsmann-Vertrag überlesen: Wenn er nicht
         innerhalb eines Monats heiratet, ist er den Job als
         Santa los. Also macht sich Scott auf, um beide
         Probleme auf einmal zu lösen ...
         Genau das Richtige für einen gemütlichen Abend in
         der Vorweihnachtszeit ist diese herzerwärmende
         Komödie um die sehr menschlichen Probleme eines
         echten Weihnachtsmannes. Tim Allen gibt den
         liebenswerten Santa Claus sehr überzeugend; ihm
         zur Seite steht ein großartiges Ensemble, zu dem u.
         a. Elizabeth Mitchell, David Krumholtz und Judge
         Reinhold gehören. Regie führte, anders als beim
         Vorgänger "The Santa Clause", diesmal nicht John
         Pasquin, sondern Michael Lembeck.
         Hintergrundinformation:
         Eines von Tim Allens aktuellen Projekten ist die
         Komödie "The Shaggy Dog". Die Geschichte dreht
         sich um einen Mann (Tim Allen), der sich
         gelegentlich in einen Schäferhund verwandelt. In
         weiteren Rollen sind Danny Glover und Kristin Davis
         zu sehen, für die Regie zeichnete Brian Robbins
         verantwortlich. Der Deutschlandstart ist für den 8.
         Juni 2006 vorgesehen.
         In Kürze fällt die erste Klappe zu "The Santa Clause
         3", in dem Tim Allen natürlich erneut die Hauptrolle
         des Santa übernimmt. Auch Martin Short als Jack
         Frost, der verhindern möchte, dass Weihnachten
         ganz normal statt findet, ist wieder mit von der
         Partie. Neu dabei: Ann-Margret, die Tim Allens
         Schwiegermutter spielt.

22:25 digital
         Blockbuster
         Sleepy Hollow
         (Sleepy Hollow)
         Fantasy-Film, USA, 1999
         (95 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Tim Burton
         Drehbuch: Andrew Kevin Walker
         Komponist: Danny Elfman
         Kamera: Emmanuel Lubezki
         Schnitt: Chris Lebenzon
         Darsteller (Rolle)
         Johnny Depp (Ichabod Crane)
         Christina Ricci (Katrina Van Tassel)
         Miranda Richardson (Lady Van Tassel)
         Michael Gambon (Baltus Van Tassel)
         Casper Van Dien (Brom Van Brunt)
         Ian McDiarmid (Dr. Lancaster)
         Michael Gough (Hardenbrook)
         Jeffrey Jones (Steenwyck)
         Lisa Marie (Lady Crane)
         Am Ende des 18. Jahrhunderts bemüht sich der
         exzentrische Polizist Ichabod Crane, Verbrechen auf
         fortschrittliche Weise aufzuklären. Seine modernen
         Untersuchungsmethoden werden auf die Probe
         gestellt, als Ichabod in Sleepy Hollow in einer
         Mordserie ermitteln soll. In dem kleinen Örtchen geht
         seit einiger Zeit die Angst um, und nach Einbruch der
         Dunkelheit wagen sich die Einwohner kaum noch
         aus dem Haus. Angeblich zieht ein kopfloser Reiter
         mordend durch die Gegend ...
         Tim Burton, der sicherlich zu den begnadetsten
         Regisseuren Hollywoods gehört, hat sich
         Washington Irvings berühmten Schauermärchen
         "Sleepy Hollow" angenommen und wieder einmal
         durch seinen unverkennbaren schwarzromantischen
         Stil ein Filmereignis der Superlative geschaffen. Mit
         viel Liebe fürs Detail gelang ihm Ausstattungskino
         vom Feinsten, das zu Recht mit Preisen und "Oscar-
         Nominierungen" richtiggehend überhäuft wurde.
         Hintergrundinformation:
         Oscar-Nominee Johnny Depp hisst wieder die
         Totenkopf-Flagge und macht die Karibik unsicher:
         Zurzeit dreht der 42-Jährige "Schatz der Karibik"
         (OT: "Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest"),
         das Sequel zu seinem Erfolgsfilm "Fluch der Karibik"
         von 2003. Ebenfalls wieder mit von der Partie:
         Orlando Bloom, Keira Knightley und Geoffrey Rush.
         Die Deutschlandpremiere des Piratenfilms ist für den
         27. Juli 2006 geplant.
         Christina Ricci steht zurzeit für das Drama "Black
         Snake Moan" an der Seite von Samuel L. Jackson
         und Popstar Justin Timberlake vor der Kamera.
         Darin spielt sie eine Sexsüchtige, die in einem
         Bluesmusiker (Jackson) gleichzeitig einen
         Vaterersatz findet und jemanden, der ihr hilft, ihre
         krankhafte Abhängigkeit zu heilen. Der Film soll
         2006 in die Kinos kommen.

00:35 Point Men
         (The Point Men)
         Action-Thriller, USA, 2001
         (82 Min.)
         Spielfilm
         Regie: John Glen
         Drehbuch: Ripley Highsmith
         Autor: Steven Hartov
         Komponist: Gast Waltzing
         Kamera: Alec Mills
         Schnitt: Matthew Glen
         Darsteller (Rolle)
         Christopher Lambert (Tony Eckhardt)
         Kerry Fox (Maddy Hope)
         Vincent Regan (Amar Kamil)
         Cal Macaninch (Horst)
         Nicolas de Pruyssenaere (Peter Hauser)
         Donald Sumpter (Benni Baum)
         Maryam d'Abo (Francie Koln)
         Oliver Haden (George Masoud)
         Hendrick Haese (Rainer Luckman)
         Tony gehört zur Anti-Terroreinheit des israelischen
         Geheimdienstes Mossad, den so genannten "Point
         Men". Er und sein Team sind auf der Jagd nach
         Amar, einem der meistgesuchten palästinensischen
         Terroristen. Doch während ihrer Mission töten sie
         den falschen Mann - Tony stürzt in einen Abgrund
         aus Selbstvorwürfen. Der gesuchte Amar hat sich
         indessen durch eine Gesichtsoperation getarnt und
         tötet nach und nach die "Point Men". Doch dann
         startet Tony im Alleingang durch ...
         Avi Nesher, der israelische Top-Action-Regisseur,
         zeichnete für "Point Men" als Produzent
         verantwortlich und überließ die Inszenierung "James
         Bond"-Altmeister John Glen. Herausgekommen ist
         ein nervenzerreißender Actioner mit
         Spitzenbesetzung, dem es nicht an aktuellen
         Bezügen mangelt. In der Hauptrolle brilliert
         Christopher Lambert.
         Hintergrundinformation:
         Christopher Lambert hat vor kurzem die SciFi-
         Komödie "Southland Tales" (Buch und Regie:
         Richard Kelly) abgedreht. Der Film spielt im Los
         Angeles des Jahres 2008, als die Stadt kurz vor
         einem sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen
         Desaster steht. In den Hauptrollen sind The Rock,
         Seann William Scott und Sarah Michelle Gellar zu
         sehen, in den Nebenrollen brillieren neben Lambert
         u. a. Bai Ling, Janeane Garofalo und Miranda
         Richardson.
         Christopher Lambert ist als Sohn französischer
         Eltern in New York geboren und in Genf
         aufgewachsen. Er entdeckte sein Interesse für die
         Schauspielerei schon in jungen Jahren, trotzdem
         begann er sein Arbeitsleben an der Londoner Börse.
         1984 spielte er die Hauptrolle in "Greystoke".
         Zwischen 1988 und 1994 war Lambert mit Diane
         Lane verheiratet, im Februar 1999 ließ der attraktive
         Mime erneut die Hochzeitsglocken läuten. Jaimyse
         Haft heißt die Auserwählte.

02:10 The Clown at Midnight
         (The Clown at Midnight)
         Fantastisch, CDN, 1998
         (81 Min.)
         Free-TV-Premiere
         Spielfilm
         Regie: Jean Pellerin
         Drehbuch: Kenneth J. Hall
         Komponist: Glenn Buhr
         Kamera: Barry Gravelle
         Schnitt: Robert Lower
         Darsteller (Rolle)
         Christopher Plummer (Mr. Caruthers)
         Margot Kidder (Ms. Ellen Gibby)
         Sarah Lassez (Kate Williams)
         James Duval (George Reese)
         Tatyana M. Ali (Monica)
         Melissa Galianos (Cheryl 'Walnut' Webber)
         J. P. Grimard (Marty Timmerman)
         Ryan Bittle (Taylor Marshall)
         Vicki Marentette (Lorraine Sedgewick)
         In einem Opernhaus wird eine Sängerin von einem
         als Clown maskierten Killer niedergestochen. 15
         Jahre später macht sich eine Gruppe junger
         Highschool-Schüler auf, das heruntergekommene
         Theater zu renovieren - da verschwindet plötzlich
         ihre Lehrerin. Für die Teenager beginnt eine Zeit des
         Grauens, denn der mörderische Clown von damals
         wetzt sein Messer wieder und hat für seine Opfer
         tödliche Fallen aufgestellt ...
         Christopher Plummer und Margot Kidder
         ("Superman") spielen die Hauptrollen in diesem
         nervenzerreißenden Horrorfilm, der 1998 von Jean
         Pellerin ("Under Pressure", "Daybreak", beide 2000)
         in Szene gesetzt wurde. Der Regisseur sparte nicht
         mit Schockeffekten, die auch den müdesten
         Zuschauer wieder aus dem Sessel hochreißen. Ein
         routiniert gemachter Slasher-Streifen - nicht nur für
         Genrefans ein Highlight.
         Hintergrundinformation:
         Christopher Plummer hat vor kurzem die
         Dreharbeiten zu "The Lake House" (Regie: Alejandro
         Agresti), dem Remake des koreanischen
         Liebesdramas "Siworae", beendet. Der Film handelt
         von einer einsamen Ärztin (Sandra Bullock), die mit
         einem im gleichen Haus wohnenden Architekten
         (Kenau Reeves) über einen geheimnisvollen
         Briefkasten in Kontakt steht. Als sich die beiden
         durch ihre Briefe näher kommen, müssen sie
         feststellen, dass sie zeitlich um zwei Jahre
         voneinander getrennt sind.
         Wieder im Gleis: Nach einem
         Nervenzusammenbruch und psychischer Krankheit
         vor mehreren Jahren steht Margot Kidder nun wieder
         regelmäßig vor der Kamera. Eine ihrer letzten
         Arbeiten ist das von Douglas Law inszenierte Drama
         "The Last Sign", welches seit kurzem auf DVD
         erhältlich ist. Neben Kidder sind u. a. Andie
         MacDowell, Tim Roth und Samuel Le Bihan zu
         sehen.

03:40 Everest: In eisige Höhen
         (Death on Everest)
         Drama, USA, 1997
         (88 Min.)
         TV Movie
         Regie: Robert Markowitz
         Drehbuch: Robert J. Avrech
         Komponist: Lee Holdridge
         Kamera: Neil Roach
         Schnitt: David Beatty
         Darsteller (Rolle)
         Peter Horton (Scott Fisher)
         Christopher McDonald (Jon Krakauer)
         Tim Dutton (Andy Harris)
         Nathaniel Parker (Rob Hall)
         Richard Jenkins (Beck Weathers)
         Peter Jozef Lucas (Anatoli Boukreev)
         Pamela Gien (Sandy Pittman)
         Long Nguyen (Ang Dorje)
         Jeff Perry (Doug Hansen)
         Nepal, im Frühjahr 1996: Zwei der weltbesten
         Alpinprofis - Scott Fischer und Rob Hall - wollen
         jeweils eine Gruppe von Hobbyalpinisten auf den
         höchsten Berg der Welt führen. Von Katmandu aus
         starten beide Crews und kämpfen sich über mehrere
         Zwischenlager trotz Sauerstoffmangel und größter
         Erschöpfung immer weiter Richtung Gipfel vor.
         Schließlich vereinigen sich beide Gruppen zu einem
         großen Team. Doch der gemeinsame Gipfelsturm
         endet für fünf Teilnehmer in einer Katastrophe.
         Nach Jon Krakauers Erlebnisbericht "Into Thin Air:
         An Account of the Mount Everest Disaster" drehte
         Robert Markowitz ein Doku-Drama über eines der
         größten Alpin-Unglücke unserer Zeit. Es rüttelt auf
         und macht klar, dass Respekt vor der Natur die
         wichtigste Voraussetzung jeder Expedition ist.
         Hintergrundinformation:
         Christopher McDonald konnte man zuletzt in Jim
         Jarmuschs preisgekröntem Drama "Broken Flowers"
         bewundern. Er spielte Ron, den Ehemann einer der
         Ex-Liebschaften von Don (Bill Murray). Am 22.
         Dezember startet sein neuer Film in den deutschen
         Kinos: die Komödie "Wo die Liebe hinfällt" mit
         Jennifer Aniston, Kevin Costner, Mark Ruffalo, Mena
         Suvari und Shirley McLane in den Hauptrollen.
         Richard Jenkins gehört zum Cast der Komödie "Dick
         und Jane - Zu allem bereit, zu nichts zu gebrauchen"
         mit Jim Carrey und Téa Leoni in den Hauptrollen.
         Der Strefen startet am 5. Januar 2006 in den
         deutschen Kinos. Wie in dem Klassiker von 1977 mit
         George Segal und Jane Fonda so überrascht das
         Gaunerpärchen Dick und Jane auch in dem Remake
         von Dean Parisot mit besonderem Einfallsreichtum
         bei ihren Beutezügen.

Rückfragen bitte an:
Tel.: (089) 950 71 323

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren: