ProSieben

Aktueller Programmablauf ProSieben für Samstag, den 24.12.2005

Unterföhring (ots) -

04:55 talk talk talk
         Informationen dazu siehe auch
         http://www.prosieben.de/show-comedy/talktalktalk/
         (Wdh vom 22.12.2005, 11:00)
         Show

05:40 S.O.S. - Weihnachten in Gefahr
         (The Boy Who Saved Christmas)
         Komödie, USA, 1998
         (86 Min.)
         Spielfilm
         Regie: John Putch
         Drehbuch: Marc Vahanian
         Komponist: Boris Zelkin, Deeji Mincey
         Kamera: Gary Graver
         Schnitt: Vanick Moradian
         Darsteller (Rolle)
         Andre Bourque (Jeremy)
         Colin McClean (Santa Claus)
         Doug Robinson (Atnas)
         Jennifer Gerich (Kelly Kane)
         Mikki Moon (Harold)
         Ariana McClain (Lisa)
         Matthew Dunn (Samuel)
         Leroy Thompson (Frizzy)
         Amy Stromer (Winona)
         Santa Claus' böser Bruder Atnas hat den perfiden
         Plan, Weihnachten für immer abzuschaffen und
         entführt den Weihnachtsmann. Als jedoch der Junge
         Jeremy seine Weihnachtsschneekugel beschwört,
         um endlich einmal Santa Claus persönlich zu treffen,
         wird dieser Wunsch auf wunderbare Weise wahr:
         Jeremy landet plötzlich am Nordpol, im Heimatdorf
         von Santa Claus, und versucht nun, zusammen mit
         dem klugen Rentier und dem schmelzenden
         Schneemann, das Weihnachtsfest zu retten.
         Regisseur John Putch, der auch erfolgreich als
         Schauspieler tätig ist, inszenierte ein spannendes
         und amüsantes Familienabenteuer, das er mit
         hinreißenden Darstellern besetzen konnte.
         Besonders der kleine Andre Bourque überzeugt
         durch sein charmantes und überzeugendes Spiel.
         Hintergrundinformation:
         "Mojave Phone Booth" heißt der jüngste Film von
         Regisseur John Putch, für den er Annabeth Gish
         ("Akte X") und Steve Guttenberg ("Police Academy")
         gewinnen konnte. Das Drama handelt von einer
         Telefonzelle mitten in der Mojave-Wüste, die
         Reisende magisch anzieht: Sie übernachten dort in
         der Erwartung, das Telefon würde klingeln und sie
         könnten das Gespräch entgegennehmen. An diesem
         Ort kreuzen sich die Wege von vier Personen, die
         gerade in einer Lebenskrise stecken ...

07:05 Stefan Raabs große Nacht der Stars
         (Wdh vom 22.12.2005, 20:15)
         Show

08:55 The Santa Trap
         (The Santa Trap)
         Komödie, USA, 2002
         (84 Min.)
         TV Movie
         Regie: John Shepphird
         Drehbuch: Steve Jankowski, John Shepphird
         Komponist: Joseph Conlan
         Kamera: Neal Brown
         Schnitt: Brian Curb
         Darsteller (Rolle)
         Stacy Keach (Max Hurst)
         Shelley Long (Molly Emerson)
         Robert Hays (Bill Emerson)
         Dick Van Patten (Santa Claus)
         Alana Austin (Carla)
         Amanda Pays (Doris Spivak)
         Sierra Abel (Judy Emerson)
         Brandon DePaul (Mike Emerson)
         Steve Monroe (Officer Calhoun)
         In der Weihnachtsnacht werden die Emersons
         plötzlich durch lautes Poltern aus dem Schlaf
         gerissen. Im Glauben, es sei ein Einbrecher,
         alarmieren die Eltern Molly und Bill die Polizei, und
         der ungebetene Gast wird zusammen mit dem
         Rocker Max in eine Zelle gesperrt. Als Bill kurz
         darauf ein Rentier auf seinem Hausdach entdeckt, ist
         für ihn klar: Es war Santa Claus, und er muss befreit
         werden! Doch Bill verwechselt Santa mit Max - und
         das Chaos nimmt seinen Lauf.
         Gibt es den Weihnachtsmann denn wirklich? Um
         ihren Bruder Mike (Brandon DePaul) davon zu
         überzeugen, stellt die kleine Judy (Sierra Abel) an
         Weihnachten Santa Claus (Dick Van Patten) eine
         Falle ... "The Santa Trap" ist ein kurzweiliger
         Weihnachtsfilm für Groß und Klein mit Stacy Keach,
         Shelley Long und Robert Hays in weiteren
         Hauptrollen. Regie führte John Shepphird, der
         zusammen mit Steve Jankowski auch für das
         Drehbuch verantwortlich zeichnet.
         Hintergrundinformation:
         Stacy Keach hat vor kurzem in Thailand die
         Miniserie "Blackbeard" unter der Regie von Kevin
         Connor abgedreht. Neben Hauptdarsteller Angus
         Macfadyen sind auch Richard Chamberlain und
         Rachel Ward mit von der Partie. Der mehrteilige
         Streifen um den berüchtigten Piratenkapitän
         Blackbeard befindet sich zurzeit in der
         Postproduktion, ein Starttermin wurde noch nicht
         genannt.
         "The Santa Trap" ist nicht der erste Film, in dem
         Shelley Long ("Cheers") an der Seite von Robert
         Hays ("Die unglaubliche Reise in einem verrückten
         Flugzeug") spielt: Nachdem sie 1998 in der
         kurzlebigen Serie "Kelly Kelly" gemeinsam
         aufgetreten sind, standen die beiden zwei Jahre
         später für Robert Altmans "Dr. T and the Women"
         zusammen vor der Kamera.

10:35 Die Goonies
         (The Goonies)
         Abenteuer, USA, 1985
         (104 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Richard Donner
         Drehbuch: Chris Columbus
         Autor: Steven Spielberg
         Komponist: Dave Grusin
         Kamera: Nick McLean
         Schnitt: Michael Kahn
         Darsteller (Rolle)
         Sean Astin (Mikey)
         Josh Brolin (Brand)
         Jeff Cohen (Chunk)
         Corey Feldman (Mouth)
         Kerri Green (Andy)
         Martha Plimpton (Stef)
         Ke Huy-Quan (Data)
         John Matuszak (Sloth)
         Joe Pantoliano (Francis)
         Sie nennen sich "Goonies" - eine Gruppe
         Jugendlicher, die in dem idyllischen Küstenstädtchen
         Cauldron Poindie lebt. Die Teens sind verzweifelt,
         denn in Kürze soll der Ort einem Country Club
         weichen. In den Holzhütten, die abgerissen werden
         sollen, finden die Goonies durch Zufall eine vergilbte
         Landkarte, die den Weg zum Piratenschatz des
         "Einäugigen Willy" beschreibt, eines Piratenkapitäns
         des 16. Jahrhunderts. Eine abenteuerliche
         Schatzsuche beginnt ...
         Hexenmeister Steven Spielberg schuf mit seiner
         Produktionsfirma "Amblin Entertainment" den
         erfolgreichsten Kinderfilm des Jahres 1985. "In der
         Tat müsste man so tot sein wie der längst verweste
         'Einäugige Willy', um sich nicht über die vielen
         einfallsreichen Gags zu freuen." ("epd-Film")
         Hintergrundinformation:
         Sean Astin und Josh Brolin haben dieses Jahr für
         den Sechsteiler "Into the West", der bereits im Juni
         US-Premiere feierte, zusammen vor der Kamera
         gestanden. Der Film handelt von der Besiedlung des
         amerikanischen Westens und wird aus der
         Perspektive einer Einwanderer- und einer
         Indianerfamilie erzählt. In weiteren Hauptrollen mit
         dabei: Matthew Settle und Gary Busey. Außerdem
         hat Sean Astin die Komödie "Click" an der Seite von
         Adam Sandler abgedreht (Kinostart: September
         2006).
         Josh Brolin ist seit 2004 mit der Schauspielerin
         Diane Lane verheiratet. Die Ex-Frau von Christopher
         "Highlander" Lambert wurde 2002 für einen Oscar
         als beste Darstellerin in Adrian Lynes Drama
         "Untreu" nominiert. Brolin und die vier Jahre ältere
         Diane Lane lernten sich auf einer Party kennen.
         Barbra Streisand - Brolins Stiefmutter - hatte die
         beiden einander vorgestellt.

12:35 Philadelphia
         (Philadelphia)
         Drama, USA, 1993
         (114 Min.)
         (Wdh vom 23.12.2005, 20:15)
         Spielfilm

14:50 Meerjungfrauen küssen besser
         (Mermaids)
         Komödie, USA, 1990
         (101 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Richard Benjamin
         Drehbuch: June Roberts
         Autor: Patty Dann
         Komponist: Jack Nitzsche
         Kamera: Howard Atherton
         Schnitt: Jacqueline Cambas
         Darsteller (Rolle)
         (Mrs. Flax) Hoskins (Lou Landsky)
         Winona Ryder (Charlotte Flax)
         Christina Ricci (Kate Flax)
         Michael Schoeffling (Joe)
         Caroline McWilliams (Carrie)
         Jan Miner (Mutter Oberin)
         Betsy Townsend (Mary O'Brien)
         Richard McElvain (Mr. Crain)
         Die extravagante Mrs. Flax schlägt sich als allein
         erziehende Mutter ihrer beiden Töchter Charlotte
         und Kate durchs Leben. Sie wechselt den Wohnort
         so häufig wie ihre Liebhaber. Mamas neuer Favorit
         ist der Schuhverkäufer Bob. Auch die sittenstrenge
         Charlotte plagt Liebesleid. Sie hat sich unsterblich in
         den Internatsgärtner verliebt. Als Nesthäkchen Kate
         beinahe ertrinkt, wird es für die Familie höchste Zeit,
         endlich ein normales Leben zu führen.
         Mal witzig, mal nachdenklich und ernst: So
         präsentiert sich die Mutter-Töchter-Story
         "Meerjungfrauen küssen besser", und so präsentiert
         sich auch seine brillante Hauptdarstellerin Cher in
         der Rolle einer reichlich unkonventionellen Mama.
         Umwerfend: Bob Hoskins als Schuhverkäufer Lou
         Landsky.
         Hintergrundinformation:
         Im September feierte Bob Hoskins' neuer Film "Mrs.
         Henderson Presents" Premiere auf dem Toronto
         Film Festival. Die Komödie des britischen
         Erfolgsregisseurs Stephen Frears ("High Fidelity")
         portätiert das Londoner Varieté "Windmill Theatre",
         das für sein freizügiges Unterhaltungsprogramm
         berühmt war. An der Seite von Bob Hoskins brilliert
         die Oscar-Preisträgerin Judi Dench als Besitzerin
         des Ladens. Der Streifen soll am 23. März 2006 in
         die deutschen Kinos kommen.
         Nach ihrer gigantischen Abschiedstournee, die nach
         drei Jahren im April 2005 ihr Ende gefunden hat,
         möchte Cher - mittlerweile 59 - keine Konzerte mehr
         geben. Dafür steht sie nun wieder vor der Kamera:
         Das jüngste Filmprojekt der Diva nach "Tee mit
         Mussolini" (1999) ist die Komödie "In the Pink". Mit
         von der Partie sind Tim Allen, Britney Spears und
         Bette Midler. Für Regie und Drehbuch zeichnet der
         Engländer Simon Beaufoy ("Ganz oder gar nicht")
         verantwortlich.

16:50 digital
         All die schönen Pferde
         (All the Pretty Horses)
         Western, USA, 2000
         (107 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Billy Bob Thornton
         Drehbuch: Ted Tally
         Autor: Cormac McCarthy
         Komponist: Marty Stuart
         Kamera: Barry Markowitz
         Schnitt: Sally Menke
         Darsteller (Rolle)
         Matt Damon (John Grady Cole)
         Penélope Cruz (Alejandra de la Rocha)
         Henry Thomas (Lacey Rawlins)
         Robert Patrick (Cole)
         Lucas Black (Jimmy Blevins)
         Rubén Blades (Hector de la Rocha)
         Miriam Colon (Dona Alfonsa)
         Sam Shepard (J.C. Franklin)
         Bruce Dern (Richter)
         John Grady Cole und sein bester Freund Lacey
         Rawlins beschließen, südlich des Rio Grande als
         Pferdezüchter ihr Glück zu versuchen. Auf dem Weg
         nach Mexiko begegnen sie dem jungen Ausreißer
         Jimmy, der für jede Menge Ärger sorgt. Als Cole sich
         dann auch noch in Alejandra, die schöne Tochter
         eines mächtigen Ranchers, verliebt, drohen ihm und
         seinem Kumpel die Probleme über den Kopf zu
         wachsen ...
         Unter der Regie von "Oscar"-Preisträger Billy Bob
         Thornton glänzen Matt Damon, Penélope Cruz,
         Henry Thomas und Lucas Black in einer ebenso
         beeindruckenden wie bewegenden Kinoadaption von
         Cormac McCarthys berühmtem gleichnamigen
         Bestseller. Drehbuchautor Ted Tally sagt dazu: "'All
         die schönen Pferde' ist ein Meisterwerk, ein großes
         und authentisches Buch, und ich dachte mir, es
         würde zusätzlich einen fantastischen Film ergeben."
         Wie recht er doch hat ...
         Hintergrundinformation:
         Der dritte Teil der Jason Bourne-Reihe bahnt sich
         an: "The Bourne Ultimatum" wird der nächste Film
         heißen, in dem natürlich wieder Matt Damon die
         Hauptrolle spielen wird. Das Sequel wird jedoch erst
         2007 in den Kinos erwartet, denn es gibt ein
         entscheidendes Problem: In den Romanen von
         Robert Ludlum trifft Bourne auf seinen Gegenspieler
         Carlos, der in den ersten beiden Filmen allerdings
         herausgeschnitten wurde, und daher im dritten Teil
         auch nicht zurückkehren kann.
         "Sie ist eine sehr mysteriöse Frau, manchmal wirkt
         sie wie eine Heilige, aber sie ist auch sehr neugierig
         auf ausgesprochen düstere Dinge", beschreibt
         Spaniens Meisterregisseur Pedro Almodóvar die
         Komplexität von Penélope Cruz. Wen wundert's da
         also, dass die 31-Jährige die Hauptrolle in seinem
         aktuellem Film, dem Drama "Volver", spielt.

19:00 Sarah & Marc - Das Weihnachts-Special
         Show
         Sarah Connor und Marc Terenzi, das Traumpaar der
         deutschen Popszene, stimmt seine Fans auf
         Weihnachten ein. In traumhafter Winterlandschaft
         präsentiert Sarah Connor vor Live-Publikum Songs
         aus ihrem Weihnachts-Album "Christmas In My
         Heart". Marc Terenzi sorgt auf der Bühne mit seinen
         bewegenden Songs zusätzlich für weihnachtliche
         Stimmung. Außerdem verraten die Frischvermählten
         ihre persönliche Beziehung zum Fest der Liebe und
         wie sie dieses Jahr Heiligabend feiern werden.

20:00 NEWSTIME
         Nachrichten

20:15 Cool Runnings
         (Cool Runnings)
         Komödie, USA, 1993
         (91 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Jon Turteltaub
         Drehbuch: Lynn Siefert, Michael Goldberg, Tommy
         Swerdlow
         Komponist: Hans Zimmer, Jimmy Cliff, Nick
         Glennie-Smith
         Kamera: Phedon Papamichael
         Schnitt: Bruce Green
         Darsteller (Rolle)
         Leon Robinson (Derice Bannock)
         Doug E. Doug (Sanka Coffie)
         Rawle D. Lewis (Junior Bevil)
         Malik Yoba (Yul Brenner)
         John Candy (Irwin "Irv" Blitzer)
         J. Barry Raymond (Kurt Hemphill)
         Peter Outerbridge (Josef Grool)
         Paul Coeur (Roger)
         Larry Gilman (Larry)
         Vier junge Athleten aus Jamaika haben einen
         Traum: Sie wollen an den Olympischen
         Winterspielen im kanadischen Calgary teilnehmen
         und gründen die erste Bobmannschaft in der
         Geschichte ihrer Heimat. Um auf Nummer sicher zu
         gehen, verpflichten sie Irv, einen ehemaligen US-
         Champion im Rodeln, als ihren Trainer. Keine
         einfache Aufgabe für den Coach, denn die Jungs
         kannten Eis bisher nur als schwimmende Würfel in
         Cocktailgläsern ...
         Was passiert, wenn einem auf Jamaika die Sonne zu
         heiß auf den Kopf scheint? Man kommt z. B. auf so
         verrückte Ideen, wie eine Bobmannschaft zu
         gründen und damit bei den Olympischen
         Winterspielen aufzulaufen. So geschehen 1988, als
         ein jamaikanisches Bobteam zwar keine Medaille,
         dafür aber die Herzen der Zuschauer gewann.
         Basierend auf dieser wahren Geschichte drehte Jon
         Turteltaub "Cool Runnings" - die aberwitzige
         Geschichte von vier Jamaikanern, die loszogen, um
         Gold zu holen.
         Hintergrundinformation:
         "Get Rich or Die Tryin'" - wie der Titel eines Albums
         des US-Rappers 50 Cent heißt auch Leons neuer
         Film, der am 12. Januar 2006 in die deutschen Kinos
         kommt. Die Hauptrolle in dem Gangster-Drama spielt
         - selbstverständlich - Curtis "50 Cent" Jackson
         höchstpersönlich und zelebriert damit gleichzeitig
         sein Leinwanddebüt. Er spielt einen Dealer, der dem
         kriminellen Milieu den Rücken kehrt, um im Musikbiz
         erfolgreich zu werden.
         Ein Jahr nach der Premiere von "Cool Runnings"
         starb John Candy im Alter von nur 43 Jahren an
         einem Herzinfarkt. Das Comedy-Schwergewicht
         hinterlässt nach einer über 20 Jahre langen
         Schauspielerkarriere Filme wie "Blues Brothers",
         "Splash", "Spaceballs", "Ferien zu Dritt", die heute
         genauso viel Spaß bereiten wie damals.

22:10 digital
         Tödliche Weihnachten
         (The Long Kiss Goodnight)
         Action, USA, 1996
         (109 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Renny Harlin
         Drehbuch: Shane Black
         Komponist: Alan Silvestri
         Kamera: Guillermo Navarro
         Schnitt: William Goldenberg
         Darsteller (Rolle)
         Geena Davis (Samantha Caine)
         Samuel L. Jackson (Mitch Henessey)
         Yvonne Zima (Caitlin)
         Craig Bierko (Timothy)
         Tom Amandes (Hal)
         Brian Cox (Nathan)
         Patrick Malahide (Perkins)
         G. D. Spradlin (Präsident)
         Joseph McKenna (One-Eyed Jack)
         In Honesdale bereiten sich Samantha Caine und ihre
         Familie auf das Weihnachtsfest vor. Samantha ist
         glücklich, auch wenn sie seit Jahren unter einem
         totalen Gedächtnisverlust leidet. Doch nach einem
         Autounfall setzt die Erinnerung wieder ein.
         Gewissheit über ihre Identität erlangt sie schließlich,
         als sie nur knapp einem Mordanschlag entgeht:
         Samantha ist eine zum Töten ausgebildete
         Spezialagentin der Regierung - und hat es mit einem
         sehr gefährlichen Gegner zu tun.
         Geena Davis liefert in diesem Action-Feuerwerk eine
         beeindruckende Vorstellung einer Supermutter ab,
         die knallhart und auf alles gefasst ist. Nicht weniger
         atemberaubend spielt Samuel L. Jackson, der schon
         zwei Jahre zuvor in "Pulp Fiction" bewiesen hat, was
         wahre Coolness ist.
         Hintergrundinformation:
         Samuel L. Jackson und Julianne Moore spielen die
         Hauptrollen in Joe Roths "Freedomland". Das Drama
         handelt von einer Entführung, die sich vor dem
         Hintergrund schwelender Rassenkonflikte abspielt.
         Der Roman von Richard Price sollte bereits vor zwei
         Jahren von Michael Winterbottom verfilmt werden,
         landete aber schließlich in den Händen von Joe
         Roth. Der Deutschlandstart ist für den 16. März 2006
         vorgesehen.
         Frauenpower wohin man sieht: Angela Merkel ist das
         Kanzleramt sicher, und auch im Oval Office sitzt eine
         Präsidentin - vorerst allerdings nur im Fernsehen.
         Seit 27. September verfolgen die Amerikaner Geena
         Davis in der Rolle der ersten US-Präsidentin in der
         Serie "Commander in Chief". Das Format erzielt
         hohe Einschaltquoten - vielleicht auch deshalb, weil
         das Szenario in drei Jahren Wirklichkeit werden
         könnte ...

00:25 XChange
         (XChange)
         Science-Fiction, CDN, 2000
         (102 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Allan Moyle
         Drehbuch: Christopher Pelham
         Komponist: Andrew Lockington
         Kamera: Pierre Gill
         Schnitt: Dean Balser
         Darsteller (Rolle)
         Stephen Baldwin (Erster Klon/Toffler 3)
         Kyle MacLachlan (Fisk/Toffler 2)
         Kim Coates (Toffler/Fisk 2)
         Pascale Bussières (Madeleine Renard)
         Tom Rack (Mr. Finerman)
         Arnold Pinnock (Dickerson)
         Charles Powell (Quayle Scott)
         Judah Katz (Lister)
         Sean Devine (Rix)
         In nicht allzu ferner Zukunft erledigen reiche
         Geschäftsleute dank der ausgefeilten Technologie
         der XChange-Company ihre Reisen via
         Körpertausch. Ihr Bewusstsein schlüpft in einen
         anderen Körper am Zielort. Als Stefan Toffler nach
         einer Reise in den eigenen Körper zurückkehren will,
         erwartet ihn eine schlechte Nachricht: Sein Körper
         wurde gestohlen - doch XChange stellt ihm einen
         neuen Körper zur Verfügung. Es gibt nur ein
         Problem: Sein Ersatzkörper hält nur 48 Stunden ...
         Ein von Allan Moyle packend inszenierter Science-
         Fiction-Thriller mit Stephen Baldwin ("Subdown -
         Verschollen in der Tiefe") und Kyle MacLachlan -
         bekannt als Trey MacDougal aus "Sex and the City"
         - in den Hauptrollen. Ein Schmankerl - nicht nur für
         Genre-Fans!
         Hintergrundinformation:
         Der Kanadier Kim Coates steht derzeit in und um
         Toronto für den Horrorstreifen "Skinwalkers" vor der
         Kamera. Für die Regie zeichnet James Isaac
         verantwortlich, an Coates' Seite agieren u. a. Jason
         Behr, Elias Koteas und Sarah Carter. Das Werk soll
         auf dem kommenden Filmfestival von Cannes seine
         Weltpremiere feiern.
         Mit David Lynch begann 1983 die Karriere von Kyle
         MacLachlan, als er in dessen Verfilmung des
         Science-Fiction-Romans "Der Wüstenplanet" spielte.
         Lynchs "Blue Velvet" machte den mittlerweile 46-
         Jährigen international bekannt, und seitdem pflegt er
         das Image des mit Unschuldsmiene agierenden, oft
         verschlagenen Saubermannes in Horrorfilmen und
         Krimis.

02:25 Ravager - Die Virusfalle
         (Ravager)
         Science-Fiction, USA, 1996
         (84 Min.)
         Spielfilm
         Regie: James D. Deck
         Drehbuch: Donald James Loperfido, James D. Deck
         Komponist: John E. Nordstrom II
         Kamera: Adam Kane
         Schnitt: Nicholas Edgar
         Darsteller (Rolle)
         Bruce Payne (Capt. Cooper)
         Yancy Butler (Avedon)
         Salvator Xuereb (Lazarus)
         Juliet Landau (Sarra)
         David Straton (Cade)
         Robin Sachs (Dr. Shepperd)
         Stanley Kamel (Clean)
         Momo Yashima (Krankenschwester)
         Amerika, in naher Zukunft: Ein Space-Shuttle unter
         Captain Cooper muss auf einer abgelegenen Insel
         notlanden. Während das Team die Insel erkundet,
         stürzt Bordingenieur Clean in eine Erdspalte, in der
         sich zahlreiche Behälter eines biochemischen
         Kampfstoffs befinden. Wenig später hat sich Clean in
         eine Killerbestie verwandelt. Als weitere
         Besatzungsmitglieder infiziert werden, beginnt für
         den Rest der Crew ein blutiger Überlebenskampf.
         Regisseur James D. Deck inszenierte 1996 mit
         "Ravager - Die Virusfalle" ein actiongeladenes
         Science-Fiction-Abenteuer aus einer düsteren
         Zukunft. In den Hauptrollen agieren Bruce Payne
         und Yancy Butler. Außerdem dabei: Juliet Landau,
         schöne Tochter des "Oscar"-Preisträgers Martin
         Landau.
         Hintergrundinformation:
         Bruce Payne gehört zum Cast des Thrillers
         "Messages", der vor kurzem in Hertfordshire,
         England, unter der Regie von David Fairman
         abgedreht wurde. Neben Payne waren u. a. Jeff
         Fahey, Kim Thomson und Jon-Paul Gates mit von
         der Partie. Der Streifen steckt derzeit in der
         Postproduktion, ein Starttermin wurde bis dato nicht
         bekannt gegeben.
         Die Combo "The Lovin' Spoonful" wurde in den 60er
         Jahren durch ihren Song "Summer in the City"
         weltbekannt. Der Schlagzeuger der Gruppe war kein
         Geringerer als Joe Butler, der Vater von Yancy
         Butler. Der Weg ins Showbiz war für die talentierte
         Schauspielerin, die 1970 in New York geboren
         wurde, also schon vorgezeichnet ...

04:00 Im Dschungel gefangen
         (Dead Men Can't Dance)
         Action, USA, 1997
         (86 Min.)
         Spielfilm
         Regie: Stephen M. Anderson
         Drehbuch: Paul Sinor, Mark Sevi, Bill Kerby
         Komponist: Richard Marvin
         Kamera: Levie Isaacks
         Schnitt: Christopher Rouse
         Darsteller (Rolle)
         Michael Biehn (Agent Hart)
         Kathleen York (Cpt. Victoria Elliot)
         Adrian Paul (Shooter)
         Grace Zabriskie (Gen. Burke)
         Barbara Harris (Sgt. Beverly Rhodes)
         Kelly Jo Minter (Chrissie Brooks)
         Joel Miller (Bear Claw)
         Rodney Eastman (David Porter)
         Mark Edward Anderson (Wayne Northrop)
         Die "Rangers" sind eine Eliteeinheit der CIA. Ihr
         Spezialauftrag: Unter der Führung von Agent Hart
         und seiner Kollegin Captain Victoria Elliot soll die
         Einheit in Nordkorea eine Gruppe von gefangenen
         und zum Tode verurteilten Kollegen befreien. Doch
         das ist nicht alles: Ein Kernwaffenzünder, den die
         Koreaner an sich gebracht haben, muss ebenfalls
         zurückgeholt oder zerstört werden. Ein
         Himmelfahrtskommando für Hart und sein Team.
         Unter der Regie von Stephen M. Anderson ("South
         Central") entstand 1997 ein knallharter Action-Film
         mit Starbesetzung: Michael Biehn ("Jade",
         "Tombstone"), Adrian Paul ("Last Rites") und
         Kathleen York ("Cold Feet", "Dream Lover") ziehen
         als Top-CIA-Kämpfer alle Register ihres Könnens.
         Hintergrundinformation:
         Athletisch und mit dem harten, entschlossenen
         Gesichtsausdruck eines Kämpfers, gehört Michael
         Biehn zu den auffälligsten Actionfilm-Darstellern.
         Seinen Durchbruch feierte er 1984 als Kyle Reese in
         "Terminator". In Kürze fällt die erste Klappe zu
         seinem neuesten Streifen, der Romantic Comedy
         "That's Amore!", die unter der Regie von Nick
         Vallelonga in New Jersey gedreht wird.
         Der Engländer Adrian Paul, der dem Publikum vor
         allem in seiner Rolle als Duncan MacLeod in der TV-
         Serie "Highlander" im Gedächtnis geblieben ist,
         begann seine Karriere als Model und Tänzer. Seine
         erste Rolle in einem Kinofilm hatte er an der Seite
         von Tom Berenger in "Last Rites - Im Fegefeuer der
         Sünden". Zurzeit dreht er in Litauen unter der Regie
         von Brett Leonard und John Woo "Highlander: The
         Source".

Rückfragen bitte an:
Tel.: (089) 950 71 323

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren: