Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsches Verpackungsinstitut e.V.

06.12.2007 – 12:00

Deutsches Verpackungsinstitut e.V.

Dresdner Verpackungstagung 2007: Nanotechnologie auf dem Vormarsch

Dresden (ots)

Durch den Einsatz der Nanotechnologie in der Verpackungsindustrie bieten sich immense Möglichkeiten für die intelligente Verpackung der Zukunft.

Die Nanotechnologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts und wird in den nächsten Jahren viele Bereiche des Alltags beeinflussen, so auch die Verpackung von Produkten des täglichen Bedarfs. Die Hoffnungen, die in die Nanotechnologie gesetzt werden, sind groß. Die intelligente Verpackung der Zukunft wird neben den herkömmlichen Funktionen "Füllgutschutz, Deklaration und Werbung" neue wichtige Funktionen erfüllen. So gibt es bereits Verpackungsetiketten, die ihre Farbe verändern, wenn das Verfallsdatum überschritten wurde, außerdem sind erste Verpackungen entwickelt worden, die mit Hilfe von Detektoren vor Salmonellen warnen können. Die Nanotechnologie stellt hierbei die Grundlage für die neuartigen Möglichkeiten dar, mit Hilfe der Verpackungen für mehr Lebensmittelsicherheit zu sorgen und somit zum Verbraucherschutz beizutragen.

Das Deutsche Verpackungsinstitut e.V. (dvi) hat die großen Chancen und die Bedeutung der Nanotechnologie erkannt und stellte das Thema "Nanotechnologie in der Verpackungswirtschaft" in den Mittelpunkt der diesjährigen Dresdner Verpackungstagung, bei der führende Verpackungsspezialisten aus Wissenschaft und Industrie über die neusten Entwicklungen der Branche diskutierten.

Trotz aller Vorteile bestehen noch Hindernisse, die eine erweiterte Nutzung der Nanotechnologie erschweren. So ist beispielsweise der Forschungs- und Entwicklungsaufwand noch sehr hoch. "Die Verpackungsindustrie ist eine der innovativsten Branchen in Deutschland und begrüßt daher die vielfältigen Möglichkeiten der Nanotechnologie. Diese Zukunftstechnologie bietet große Chancen die Funktionen, die Verpackungen leisten können signifikant zu erweitern", so der Vorsitzende des dvi Thomas Reiner. "In einigen Ländern wie Japan und den USA sind die Entwicklungen bereits weiter vorangeschritten. Umso dringlicher ist es, die Entwicklung auch in Deutschland voranzutreiben, damit die deutsche Verpackungindustrie auch in Zukunft weltspitze bleibt. Das Deutsche Verpackungsinstitut leistet als zentrale Branchenorganisation hier seinen Beitrag, indem es die Möglichkeiten dieser Technologie darstellt und zum Thema auf Tagungen und in Weiterbildungsseminaren macht."

Weitere Informationen finden Sie unter www.verpackungstagung.org

Pressekontakt:

Deutsches Verpackungsinstitut e.V.
Oliver Berndt,
Tel.: 030.80 49 858-12
Kunzendorfstr. 19
14165 Berlin
E-Mail: berndt@verpackung.org

dvi Pressebüro c/o JMA Berlin GmbH
Marcel Otto
Tel.: 030.44 31 83 17
Zehdenicker Straße 12 a
10119 Berlin
E-Mail: otto@jeschenko-berlin.de

Original-Content von: Deutsches Verpackungsinstitut e.V., übermittelt durch news aktuell