Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

07.02.2019 – 13:54

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Deutsche Bauindustrie zieht Ausbildungsbilanz 2018: / 14.100 neue Ausbildungsverträge - 1.100 mehr als 2017

Berlin (ots)

Anstieg überwiegend auf die Integration Geflüchteter zurückzuführen
Aber: Hohe Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen 

"Wir freuen uns, dass sich unsere Erwartungen erfüllt haben - die Unternehmen des deutschen Bauhauptgewerbes haben zum Ende 2018 bundesweit 14.060 neue Ausbildungsverträge geschlossen, das sind 1.100 mehr als 2017 und der fünfte Anstieg in Folge. Die Ausbildung am Bau ist wieder gefragt. Dazu haben nicht nur die gute Baukonjunktur und die überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütung beigetragen. Auch die Wahrnehmung unserer Branche wandelt sich: Weg von einer Krisen-, hin zu einer prosperierende Zukunftsbranche." Mit diesen Worten kommentierte heute in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die jüngsten Ausbildungszahlen der Sozialkassen der Bauwirtschaft SOKA-BAU*.

"Zum aktuellen Anstieg der Auszubildendenzahlen hat auch die Integration von Geflüchteten beigetragen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit hat sich im Vorjahresvergleich die Zahl der aus Asylherkunftsländern stammenden Auszubildenden in Betrieben des gesamten Baugewerbes auf 4.800 mehr als verdoppelt. Das heißt 2018 sind 2.600 Neuverträge hinzugekommen. Ohne das starke Engagement unserer Firmen und Ausbildungszentren wäre dies nicht möglich gewesen."

"Bei aller Freude über die steigenden Auszubildendenzahlen sollte es uns aber zu denken geben, dass laut Bundesagentur für Arbeit im Dezember noch mehr als 2.000 Ausbildungsplätze in der Bauwirtschaft unbesetzt waren", schränkte Babiel ein. "Dies zeigt, unsere Betriebe noch deutlich mehr Kapazitäten haben und wir junge Menschen noch besser von unseren Möglichkeiten überzeugen müssen"

*) Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten der Soka-Bau (Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft und Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes), Daten inkl. Berlin

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Inga Stein-Barthelmes
Funktion: Leiter Politik und Kommunikation
Tel: 030 - 21286 229,
E-Mail: inga.steinbarthelmes@bauindustrie.de

Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptverband der Deutschen Bauindustrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie