Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.

14.05.2007 – 12:12

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Neuer Diesel-Smart bleibt Feinstaub-Schleuder

    Berlin (ots)

Einladung zur Pressekonferenz

    Neuer Diesel-Smart bleibt Feinstaub-Schleuder BUND Landesverband Baden-Württemberg und Deutsche Umwelthilfe kündigen Protestaktionen vor Smart-Verkaufscentern an - Einstweilige Verfügung wegen Täuschung von Smart-Kunden beantragt

    Sehr geehrte Damen und Herren, bezogen auf die Rußpartikelemissionen ist der neue Diesel-Smart cdi der schmutzigste Pkw der aktuell verkauften Mercedes-Pkw-Palette. Der Zweisitzer, der ab diesem Monat an die Kunden ausgeliefert werden soll, verfehlt mit rund 13 Milligramm Partikelmasse pro gefahrenem Kilometer den zukünftigen Euro 5 Partikelgrenzwert um ein Mehrfaches und wird daher vom Gesetzgeber mit einer Strafsteuer wegen hoher Emissionen belegt. Dennoch behauptet Smart in seinen Informationsmaterialien, der vorwiegend in den Innenstädten eingesetzte Kleinwagen weise "extrem niedrige Emissionswerte" auf. Tatsächlich musste ein Smart-Sprecher bereits im vergangenen Jahr einräumen, dass die Rußemissionen aus dem künftigen Smart-Diesel höher sein würden als die eines modernen Stadtbusses mit geregeltem Filter.

    Im Rahmen unserer Pressekonferenz wollen Sie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) - LV Baden-Württemberg und die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) über in wenigen Wochen anlaufende "kreative Aktionen" gegen den "Dreckspatz von Mercedes" unterrichten. Dabei sollen potenzielle Smart Kunden vor Ort auf ein gebrochenes Versprechen von DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche bezüglich der Smart-Emissionen aufmerksam gemacht und vor dem Kauf von schmutzigen Dieselstinkern gewarnt werden. Die DUH wird außerdem über die Hintergründe eines vor dem zuständigen Landgericht Stuttgart gestellten Antrags auf "einstweilige Verfügung" gegen den Smart-Werbeauftritt informieren.

    Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Pressekonferenz.


Datum: Mittwoch, 16. Mai 2007 um 10:00 Uhr
Ort:    Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40,
          Raum 0107, 10117 Berlin

Teilnehmer/innen: Dr. Brigitte Dahlbender, Vorsitzende des BUND LV Baden-Württemberg Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, DUH Dr. Cornelia Ziehm, Leiterin Verbraucherschutz und Recht, DUH

    Mit freundlichen Grüßen Jürgen Resch Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e. V.

Pressekontakt:
Für Rückfragen:
Gerd Rosenkranz, Leiter Politik (DUH), Tel.: 030/258986-15, Fax.:
030/258986-19, mobil: 01715660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell