Deutsche Umwelthilfe e.V.

Pressefrühstück: Gutachten zu bezahlbarem Wohnen und Klimaschutz in Deutschland

Einladung zum Pressefrühstück

Gutachten zu bezahlbarem Wohnen und Klimaschutz in Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wohnen und Bauen wird in Deutschland immer teurer. Als einer der Kostentreiber wird in Teilen der Politik und Wohnungswirtschaft die Anforderung an den Klimaschutz im Baubereich genannt. Im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) hat sich das iTG Dresden mit der Frage auseinandergesetzt, welche Auswirkungen die energiesparrechtlichen Vorgaben tatsächlich auf die Baukosten haben. Darüber hinaus wurde geprüft, ob sie ursächlich für den Baukostenanstieg der letzten Jahre verantwortlich gemacht werden können.

Die Ergebnisse möchten wir Ihnen mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Regierungsbildung in Deutschland vorstellen. So heißt es im Koalitionsvertrag von Union und SPD: "Die Arbeit der im Rahmen des 'Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen' eingesetzten Baukostensenkungskommission wird fortgesetzt. An den zur Umsetzung ihrer Empfehlungen eingeleiteten Maßnahmen für die Begrenzung der Baukosten wird weitergearbeitet. Wir werden Maßnahmen vermeiden, die die Schaffung von Wohnraum verteuern." Gleichzeitig sollen die Klimaziele und die Energiewende im Wärmesektor mit Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäudebereich weiter vorangebracht werden.

8.00 Begrüßung

8.05 Vorstellung des Kurzgutachtens: Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz, itG Dresden

8.25 Einschätzungen durch Nicolas Besser, Projektmanager Energie und Klimaschutz Deutsche Umwelthilfe (DUH), Marko Schneider, Vorstand Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker (Bundesverband GIH e.V.), Christian Noll, Vorstand Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF)

8.40 Rückfragen

9.00 Ende

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und bitten um Anmeldung an presse@duh.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ann-Kathrin Marggraf

Pressesprecherin

Datum:

Freitag, 16. Februar 2018, 8.00 bis 9.00 Uhr

Ort:

Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Invalidenstr. 91, 10115 Berlin

(Bitte 5. Etage klingeln)

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de , www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Wenn Sie keine weiteren E-Mails von der Deutschen Umwelthilfe e. V. erhalten
möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail an presse@duh.de. Die Bearbeitung dieser
Anfrage wird maximal zwei Arbeitstage dauern.
Kontakt: Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH), Bundesgeschäftsstelle:
Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732-9995-0 



Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: