Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Stifterverband: Wirtschaft steigert Forschungsinvestitionen und korrigiert Planungen für 2010 nach oben

Essen (ots) - Die deutsche Wirtschaft wird 2010 deutlich mehr Geld in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren als im Vorjahr. Darauf deutet eine aktuelle Befragung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft bei knapp 3000 Unternehmen hin. Die Stifterverband-Wissenschaftsstatistik ermittelte für ihren FuE-Frühindikator einen Wert von 0,44. Vergleichbar optimistisch äußerten sich die Unternehmen zuletzt 2008, vor der Wirtschaftskrise.

Der FuE-Frühindikator ergibt sich aus den Einschätzungen der Unternehmen über die Richtung, die das FuE-Engagement im Vergleich zum Vorjahr nehmen wird. Er kann Werte zwischen -1 (starker Rückgang) und +1 (starke Zunahme) annehmen. Für den Indikator 2010 wurden 2779 Unternehmen aller Größenordnungen und aller Branchen befragt. Mit einem Wert von 0,44 signalisieren die Unternehmen spürbaren Optimismus. Der Indikator hat gegenüber einem Wert von 0,04 im Vorjahr deutlich zugelegt und damit fast die Größenordnung von 2008, also vor der Wirtschafts- und Finanzkrise, von 0,49 erreicht.

"Die Unternehmen haben ihre FuE-Investitionsplanungen nach oben korrigiert", sagt Projektleiter Andreas Kladroba, "das ist eine sehr gute Nachricht." Nach den ursprünglichen Planungen wollten die Unternehmen ihre FuE-Aufwendungen von 57,4 Mrd. Euro im Jahr 2009 auf 56,2 Mrd. Euro in diesem Jahr senken. "Die Wirtschaft hat ihre Selbstverpflichtung aus dem Berliner Appell des Stifterverbandes eingelöst, FuE auch in Krisenzeiten nicht zurückzufahren", zieht der Generalsekretär des Stifterverbandes Andreas Schlüter eine positive Bilanz.

Kontakt:

Frank Stäudner
Leiter Kommunikation und Presse
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Telefon (02 01) 84 01-1 58
E-Mail: frank.staeudner@stifterverband.de
www.stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: