Das könnte Sie auch interessieren:

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

"Der Blitzer-Bulli war mein zweites Zuhause"

Hannover (ots) - - Ex-Polizeihauptwachtmeister Heinz Scholze (89) sieht nach 54 Jahren seinen ersten ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

31.10.2002 – 17:44

Global Nature Fund

Reinhold Messner warnt vor der Zerstörung der unberührten Bergwelt in British Columbia
Kampagne von Global Nature Fund, BUND und EKES gegen unkontrollierten Helikopter-Tourismus
Bergkaribus vor dem Aussterben

    Radolfzell (ots)

Der weltberühmte Bergsteiger Reinhold Messner
teilt die wachsenden Sorgen über den ungezügelten Tourismus in den
Bergen der kanadischen Provinz British Columbia. Besonders die
letzten 2000 verbliebenen Bergkaribus, eine einzigartige Rentierart,
sind vom Aussterben bedroht. "Unkontrollierte Freizeitaktivitäten
stellen eine ernste Bedrohung für die unberührte Bergwelt dar",
warnte Messner, Hauptredner bei einer internationalen Berg-Konferenz
im kanadischen Banff.
    
    "Im Gegensatz zu Kanada sind in weiten Teilen Europas
Helikopter-Skiing und Heli-Bergwandern wegen der negativen
Umweltauswirkungen nicht erlaubt. Die Möglichkeiten, Berg-Ökosysteme
auf der ganzen Welt zu schützen, werden immer kleiner. In den Bergen
von British Columbia ist es noch möglich, aktiv etwas zu unternehmen.
Diese Gelegenheit sollten wir nutzen", so Messner.
    
    Messner äußerte ernste Bedenken über die Auswirkungen von
unkontrollierten Tourismusaktivitäten wie Heli-Schifahren,
Heli-Bergwandern und Motorschlittenfahrten auf empfindliche
Berg-Ökosysteme. Vor kurzem besprach er dieses Problem und die
Naturzerstörung in British Columbia mit Kat Hartwig, Expertin für
Naturtourismus, vom kanadischen Umweltverband East Kootenay
Environmental Society (EKES), dem Living Lakes-Partner des Global
Nature Fund (GNF) .
    
    "Neben dem wachsenden Zustrom aus Nordamerika kommen immer mehr
Bergtouristen auch aus Europa und vor allem Deutschland - nach
British Columbia", berichtet Hartwig. "Wir müssen alles daran setzen,
dass unsere Aktivitäten nicht die Pflanzen- und Tierwelt in den
Bergen bedrohen. Obwohl die Population der seltenen Bergkaribus
drastisch abnimmt, weitet sich der Helikoptertourismus in den für das
Überleben dieser Tiere unentbehrlichen Habitaten aus", so Hartwig.
    
    Ziel der Zusammenarbeit von EKES, dem GNF und BUND Landesverband
Berlin ist es, die Öffentlichkeit über die negativen Folgen von
naturzerstörendem unkontrolliertem Tourismus für die ökologisch so
bedeutende Bergwelt British Columbias zu informieren. Die
Organisationen danken Reinhold Messner für sein Engagement. Messner,
Erstbezwinger des Mount Everest ohne künstlichen Sauerstoff und
mittlerweile Europa-Parlamentarier, setzt sich seit langem für den
Schutz der Berge weltweit ein.
    
    
ots Originaltext: Global Nature Fund
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen:
Global Nature Fund,
Güttinger Str. 19,
78315 Radolfzell,
Tel. (07732) 99 95 80,
Fax. (07732) 99 95 88,
Email: info@globalnature.org

Informationen im Web: www.globalnature.org,
                                  www.bund-berlin.de,
                                  www.ekes.org

Original-Content von: Global Nature Fund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Nature Fund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung