Das könnte Sie auch interessieren:

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

"Dr. Klein": fünfte Staffel der ZDF-Serie mit neuen Gesichtern

Mainz (ots) - Neues aus der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik: "Dr. Klein" meldet sich im ZDF-Programm mit 13 ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

01.03.2004 – 11:49

VDI Verein Deutscher Ingenieure

Maut-System technologischer Hoffnungsträger

    Düsseldorf (ots)

    - VDI: Entscheidung im Sinne der Innovationsoffensive
    - Hoffnung auf attraktives High-Tech-Exportprodukt
    
    Eine Einigung zu Gunsten des fortschrittlichen Maut-Systems
Toll-Collect begrüßte der VDI am Montag in Düsseldorf. "Aufgrund der
Planungs- und Haftungsmodalitäten sieht das Projekt aus unserer Sicht
deutlich realisierbarer aus als im ersten Wurf", erklärte Volker
Wanduch, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI. Konsequent sei die
Einigung auch im Hinblick auf die angekündigte Innovationsoffensive
der Bundesregierung. "Es ist erfreulich aus Sicht der Ingenieure,
dass die Durchsetzung dieses High-Tech-Projekts höchste politische
Priorität genießt." Die Entscheidung gebe positive Impulse für den
Innovationsstandort Deutschland, was dringend nötig sei, so Wanduch
weiter. "Nachdem sich das Transrapid-Projekt immer stärker im Sand
verläuft, ist es dringend erforderlich, dass sich Deutschland mit
einem neuen High-Tech-Produkt dieser Dimension international
zurückmeldet."
    
    Schwierigkeiten in diesem Projekt liegen laut Wanduch in der
Verknüpfung der einzelnen anspruchsvollen technischen Komponenten
sowie der Beherrschung der äußerst komplexen Schnittstellen, so dass
insgesamt ein völlig neues System mit neuem internationalem Standard
entstehe. Dies sei umso wichtiger, da in den kommenden Jahren mit
einem einheitlichen europaweiten System zu rechnen sei. "Nun kommt es
auf die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Parteien an, die sich
jetzt wohl bewusst sind, gemeinsam ein wichtiges Entwicklungsprojekt
zu realisieren. Ein erneutes Scheitern wäre ein herber Rückschlag für
das Label `Made in Germany`", so Wanduch.
    
    
ots Originaltext: VDI
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle:
Michael Schwartz, Sven Renkel,
Tel.: +49 (0) 211 62 14-2 75 / 2 76
Telefax: +49 (0) 211 62 14-1 56
E-Mail: presse@vdi.de

Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VDI Verein Deutscher Ingenieure
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung