Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

Ein HDL für unseren Körper - diese Nährstoffe unterstützen Cholesterin- und Fettstoffwechsel

Graz (ots) - Kartoffel-Chips zur Lieblingssendung, Essen gehen mit den Liebsten und zur Belohnung ein Gläschen ...

11.12.2012 – 14:18

VDI Verein Deutscher Ingenieure

Konjunktur sorgt für Entspannung am Ingenieurarbeitsmarkt
Engpass mit sieben offenen Stellen je arbeitslosem Ingenieur bei Maschinen- und Fahrzeugtechnikern am gravierendsten

Düsseldorf (ots)

Im November 2012 waren insgesamt 76.600 offene Ingenieurstellen zu besetzen. Damit ist gegenüber dem Vormonat ein Rückgang von 2.000 offenen Stellen zu verzeichnen. In mehr als der Hälfte der Fälle wurden Ingenieure mit den Schwerpunkten Maschinen- und Fahrzeugtechnik (23.900) und Energie- und Elektrotechnik (18.000) gesucht. Dem gegenüber standen 23.660 arbeitslose Ingenieure. Am häufigsten waren bei ihnen die Schwerpunkte Bau, Vermessung, Gebäudetechnik und Architektur (7.601) sowie Technische Forschung und Produktionssteuerung (6.557). Im Schnitt kamen im November 2012 auf einen arbeitslosen Ingenieur 3,2 offene Stellen. Dabei war die Zahl der offenen Ingenieurstellen in fast allen Bereichen höher als die Arbeitslosenzahl. Ein besonders großer Engpass herrschte mit 7,2 offenen Stellen je Arbeitslosem bei Ingenieuren mit Schwerpunkt Maschinen- und Fahrzeugtechnik.

"Auch wenn sich die Lage am Ingenieurarbeitsmarkt aus konjunkturellen Gründen etwas entspannt und sich mehr junge Menschen für ein Ingenieurstudium entscheiden, bleiben Akademiker und beruflich Qualifizierte mit Abschlüssen im technischen Bereich auf absehbare Zeit ein Engpassfaktor für die deutsche Wirtschaft", kommentiert IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös die Daten des neuen VDI-/IW-Ingenieurmonitor "Ingenieure können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den drohenden Abschwung abzumildern indem sie die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch innovative, neue technische Produkte weiter stärken", so VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle:
Stephan Berends
Telefon: +49 211 6214-276
Telefax: +49 211 6214-156
E-Mail: presse@vdi.de

Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von VDI Verein Deutscher Ingenieure
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: VDI Verein Deutscher Ingenieure