Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Handicap International

18.03.2003 – 18:03

Handicap International

Nichtregierungsorganisationen protestieren: Das Prinzip der Unabhängigkeit der Humanitären Hilfe im Irak ist bedroht!

    München (ots)


    
    Gemeinsame Erklärung von Handicap International und Ärzte der Welt
vom 18.3.2003:
    
    Ein Krieg im Irak scheint nicht mehr zu verhindern zu sein.
Angesichts der Bedrohung für die irakische Zivilbevölkerung mahnen
die unterzeichnenden Nichtregierungsorganisationen die Unteilbarkeit
humanitärer Hilfe an. In Washington wurde ein Büro für Wiederaufbau
und humanitäre Hilfe gebildet, das direkt der Verantwortlichkeit des
amerikanischen Militärs untersteht. Wir weisen deshalb darauf hin,
dass der Terminus "humanitär" den Aktionen unabhängiger
Organisationen vorbehalten sein muss, die den Prinzipien der
Neutralität und der Unparteilichkeit folgen. Die kriegsführenden
Parteien haben die Pflicht, das internationale humanitäre Recht zu
respektieren und anzuwenden - unabhängig von jedweder anderen
Erwägung. Humanitäre Hilfe kann nicht als Waffe im Dienst
militärischer Ziele verstanden werden. Sie ist kein "Kundendienst"
des Krieges.
    
    Wir lehnen es ab, unsere Aktionen vor Ort einer militärischen
Autorität unterzuordnen, die in den Konflikt involviert ist. Die
Kriegsführenden haben natürlich die Möglichkeit, Hilfspro-gramme
durchzuführen. Solche "zivil-militärischen" Aktionen können aber
nicht als "Humanitäre Hilfe" bezeichnet werden.
    
    Die unterzeichnenden Organisationen erneuern ihre im
internationalen Recht verankerte Forderung auf uneingeschränkten
Zugang zu allen Opfern, ebenso wie auf die Gewährleis-tung einer
unabhängigen Einschätzung der Bedürfnisse vor Ort und die Kontrolle
der ergriffenen Maßnahmen. Die Aufgaben unabhängiger humanitärer
Organisationen auf "befriedete" Zonen im Kielwasser der Truppen zu
begrenzen würde bedeuten, der humanitären Hilfe eine Auswahl der
Opfer aufzuzwingen und sie damit zu entstellen.
    
    
ots Originaltext: Handicap International
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:

François De Keersmaeker,
Handicap International,
089/54 76 06-14,
info@handicap-international.de
Volker Stapke,
Ärzte der Welt,
089/65309971,
info@aerztederwelt.org

Original-Content von: Handicap International, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Handicap International
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung