Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V.

Positive Recyclingbilanz bei Getränkekartons
Haushaltsnahe Sammlung unverzichtbar

    Wiesbaden (ots) - Das Recycling von Getränkekartons bleibt eine Erfolgsstory: Im vergangenen Jahr lag die Recyclingquote bei 66 Prozent. "Ein hervorragendes Ergebnis, das zeigt, dass die Verbraucher nach wie vor hoch motiviert sind, ihren Abfall zu trennen", erklärt Dr. Wilhelm Wallmann, Geschäftsführer der ReCarton GmbH in Wiesbaden. Die Sammelmenge sei zwar gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent auf 145.467 Tonnen zurück gegangen, dies sei aber im wesentlichen darauf zurückzuführen, dass insgesamt weniger Getränkekartons verkauft wurden.

    Als positives Signal wertet Wallmann die Ankündigung der Umweltminister der Länder, die Verpackungsverordnung novellieren zu wollen, um den Bestand der haushaltsnahen Wertstoffsammlung zu sichern. Dabei müsse klar gestellt werden, dass jeder, der Verpackungen an private Endverbraucher abgibt, sich auch nachweislich an den Entsorgungskosten beteiligt. "Zu lange schon verschaffen sich Lizenzentgelt-Verweigerer einen rechtswidrigen Wettbewerbsvorteil zu Lasten ehrlicher Unternehmen", so der ReCarton Geschäftsführer. Bei Getränkekartons gäbe es keine Zechpreller: "Die Tonnage, die wir in Deutschland verkaufen, ist fast identisch mit der bei den Dualen Systemen lizenzierten Mengen."

    Die ReCarton GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen des FachverbandesKartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), in dem die Firmen Tetra Pak, SIG Combibloc und Elopak vertreten sind. Aus Getränkekartons werden Rohpapiere für Wellpappen, Faltschachteln und Wickelhülsen hergestellt.

Pressekontakt:

Michael Kleene Tel.: 0611 - 1878836 mkleene@getraenkekarton.de

Original-Content von: Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: