HP Deutschland GmbH

HP bringt Compute-Plattformen für datenintensive Workloads

Böblingen (ots) - HP hat heute zweckoptimierte Compute-Plattformen angekündigt, die Kunden helfen, ihre Datenbestände effizienter für die Verbesserung von Prozessen und Geschäftsergebnissen zu nutzen.

Gartner schätzt, dass im Jahr 2015 4,9 Milliarden venetzte "Dinge" genutzt werden, was einer Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zu 2014 entspricht. Im Jahr 2020 wird sich diese Zahl auf 25 Milliarden erhöhen. (1) Dies bedeutet einen exponentiellen Anstieg der Daten, die in je spezifischer Weise für das Unternehmen wertvoll sind. Deshalb entstehen derzeit neue Technologien und Architekturen, die aus Daten Kapital schlagen - etwa Analytics- und Datenbankplattformen auf der Grundlage von Open Source oder In-Memory-Technologie.

HPs neue Compute-Plattformen sind maßgeschneidert für die spezifischen Anforderungen datenintensiver Arbeitslasten - dazu gehören Massen-, Block- und Dateispeicher, Analyse unstrukturierter Daten und Echtzeit-Analytics sowie einfache und Transaktions-Datenbanken.

Die neuen und erweiterten Serverlösungen umfassen: HP Apollo 2000, die Systemfamilie HP Apollo 4000, die HP Big Data Reference Architecture, HP Integrity Superdome X und die Gen9-Server HP ProLiant DL580, DL560 und BL660c. Diese Server bieten mehr Kapazität und verbessern Skalierbarkeit und Kosteneffizienz.

"Die steigende Menge, Geschwindigkeit und Vielfalt der Daten haben traditionelle Server-Technologien an die Grenze ihres Leistungsvermögens gebracht. Spezielle Compute-Plattformen sind notwendig, um den größtmöglichen Nutzen aus den Daten zu ziehen", sagt Alain Andreoli, Senior Vice President und General Manager des Server-Geschäftsbereichs bei HP. "HP erneuert sein Compute-Portfolio, um es an die speziellen Workload-Anforderungen anzupassen. Damit können Kunden Daten zur Verbesserung ihrer Unternehmensergebnisse nutzen, wie es zuvor nicht möglich war."

Scale-out-Server

Scale-out-Arbeitslasten wie Object Storage, virtualisierte Speicher und Apache Hadoop benötigen Compute-Plattformen mit skalierbarer Performance, hoher Dichte, einfachen Speichermöglichkeiten und Flexibilität bei der Konfiguration. HP bietet für diese Anforderungen ein Scale-out-Compute-Portfolio, bestehend aus den Systemen HP Apollo 2000 und 4000 sowie HP Moonshot.

Der HP Apollo 2000 ist ein Enterprise-Server für Scale-out-Infrastrukturen. Der Server steigert die Effizienz und Leistung von traditionellen Rechenzentren für herkömmliche und High-Performance-Arbeitslasten. Der Server passt in die gleichen Rack-Schränke und verfügt über Management- und Bedienumgebungen wie traditionelle Rack-Server. Deshalb kann er unterbrechungsfrei in eine bestehende Umgebung eingefügt werden. Bis zu vier unabhängige Hot-Plug-fähige Server passen in ein Gehäuse von zwei Höheneinheiten (HE).

Die Systemfamilie HP Apollo 4000 umfasst drei Servermodelle, die außer für Object Storage auch für datenintensive Workloads wie Hadoop und Big Data Analytics ausgelegt sind. Diese Serverfamilie bietet unterschiedliche Dichten an Kapazität und Skalierbarkeit mit einem oder drei Knoten. Zudem können Kunden, das Verhältnis von Server und Speicher flexibel bestimmen und die Lösung damit an ihre Arbeitslasten anpassen. HP Apollo 4200 ist ein 2HE-Server mit bis zu 28 Large-Form-Factor-Laufwerken (LFF) oder 50 Small-Form-Factor-Laufwerken (SFF) - das ist branchenweit ein Spitzenwert. (2) Der HP Apollo 4510 ist in einem Chassis über 4 HE mit einem Serverknoten und bis zu 60 Large-Form-Factor-Laufwerken (LFF) ausgestattet. Innerhalb eines 42HE-Racks können damit bis zu 5,44 Petabyte an Datenspeicher skalierbar zur Verfügung gestellt werden. Der Server HP Apollo 4530 verfügt über drei Serverknoten in einem 4HE-Chassis. Damit eignet er sich für Hadoop-basierte Analysen, die eine dreifache Datenreplikation ermöglichen.

Diese Lösungen werden unterstützt von der Plattform HP Haven Big Data mit HP Vertica sowie den Partnern aus dem HP HyperScale Big Data Ecosystem. Dazu zählen Cleversafe, Scality, Cloudera und Hortonworks. Die Lösungen unterstützen auch zentrale Open-Source-Projekte wie Ceph, OpenStack Swift und Apache Hadoop.

HP Apollo 4000 kombiniert mit HP Moonshot ist die Basis für die HP Big Data Reference Architecture. Dabei handelt es sich um ein neues Hadoop-Infrastruktur-Design. Die HP Big Data Reference Architecture unterstützt eine standardisierte Hadoop-Distribution auf asymmetrische Weise. Kunden können damit Server und Storage unabhängig voneinander skalieren und so die Leistungsfähigkeit verdoppeln. Dabei senken sie den Platzverbrauch im Rechenzentrum um 50 Prozent. (3)

Scale-up-Server

Datenintensive Scale-up-Arbeitslasten wie In-Memory- und strukturierte Datenbanken erfordern hohe Leistungsfähigkeit, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit. HPs Compute-Portfolio für diese Anforderungen umfasst HP Integrity Superdome X sowie die Gen9-Server HP ProLiant DL580, 560, und BL660c.

HP Integrity Superdome X ist jetzt für Windows zertifiziert und ist die ideale Plattform für SQLServer-2014-Umgebungen mit höchstem Datendurchsatz und kürzesten Antwortzeiten. HP Integrity Superdome X verfügt über eine besonders große Speicherkapazität und Hochverfügbarkeitsmerkmale wie Hard Partioning, was im Vergleich zu Soft-Partitionen 20-mal zuverlässiger ist. (4) Damit eignet sich das System besonders gut für In-Memory-Computing-Anwendungen mit höchsten Anforderungen hinsichtlich Flexibilität und Service Level Agreements. Darüber hinaus fallen bei HP Integrity Superdome X 40 Prozent weniger Betriebskosten an als bei Oracle Exadata X5-2. (5)

Der Server HP ProLiant DL580 Gen9 bietet hohe Performance und Skalierbarkeit mit vier CPU. Er bietet höchste Zuverlässigkeit und Effizienz für ressourcen- und datenintensive Arbeitslasten wie In-Memory-Plattformen und strukturierte Datenbanken wie Microsoft SQL Server 2014. Der HP ProLiant DL580 Gen9 ist in das HP ConvergedSystem 500 integriert.

Der Server HP ProLiant DL560 Gen9 verfügt über eine hohe Dichte und vier CPU-Sockel für die gleichzeitige Verarbeitung von Workloads, bei denen der Platz im Rechenzentrum und das Preis-Leistungs-Verhältnis vorrangig sind. Seine Leistung und Skalierbarkeit, in einem 2HE-Chassis, bieten die beste Voraussetzung für Virtualisierung, Serverkonsolidierung und herkömmliche datenintensive 4P-Anwendungen.

Der HP ProLiant BL660c Gen9 ist ein Compute-Server-Blade mit vier CPU-Sockeln. Skalierbare Performance, flexible Konfigurationen, schnelle Compute-Transaktionen und einfache Verwaltung mit HP OneView unterstützen anspruchsvolle Workload-Umgebungen. Zu solchen Workloads gehören Datenbanken, Virtualisierung, Konsolidierung, Modeling, Simulation sowie Public-Cloud-Umgebungen.

Service und Support

HP bietet umfassende Support- und Beratungsleistungen für die neuen Compute-Plattformen. Das globale HP-Serviceteam unterstützt bei Planung, Inbetriebnahme und Management von Serverumgebung und -prozessen. Zu den Dienstleistungen zählen Beratung, Migration, Integration, Outsourcing und Support.

HP Financial Support (HPFS) schafft Investitionskapazitäten, um das Umstrukturieren von Geschäftsabläufen zu beschleunigen. Flexible Investitionslösungen einschließlich HP Technology Refresh for Computing bieten autorisierten Partnern und Kunden einen raschen Zugang zu den Compute-Lösungen von HP und die Flexibilität, sich technologischen Neuerungen anzupassen. (6)

Verfügbarkeit

HP Apollo 2000, die Big Data Reference Architecture, HP Integrity Superdome X und HP ProLiant DL580 Gen9 sind ab sofort über HP und Channel-Partner weltweit verfügbar. Die HP-Apollo-4000-Familie, HP ProLiant DL560 Gen9 und HP ProLiant BL660c Gen9 werden voraussichtlich Anfang Juni 2015 erhältlich sein.

Weitere Informationen

zu den HP-Servern unter http://ots.de/2I8pV

zu den Systemen HP Apollo unter http://ots.de/zQ21f

zu HP Apollo 2000 unter http://ots.de/RWieE

zu HP Haven Big Data Platform unter http://ots.de/LPaqN

zu HP Vertica unter http://www.vertica.com/hp-vertica-products/dragline/

zu HP ConvergedSystem for SAP HANA unter http://ots.de/dL442

zu HP OneView unter http://ots.de/keiXN

zu HP Services unter http://www8.hp.com/us/en/business-services/index.html#.VUiEMLlO7cs

zu HP Financial Services unter http://www8.hp.com/us/en/hp-financial-services/index.html

Das Presskit zu dieser Meldung finden Sie unter http://www8.hp.com/us/en/hp-news/press-kit.html?id=1969675

Aktuelle Nachrichten finden Sie auf dem IT-Blog von HP http://bit.ly/1xHf2O1

Den globalen Newsroom von HP finden Sie unter http://www8.hp.com/us/en/hp-news/newsroom.html

Bildmaterial finden Sie unter https://flic.kr/s/aHsk7hZfRn

Fußnoten

(1) Gartner, Inc. News Release: "Gartner Says 4.9 Billion Connected 
'Things' Will Be in Use in 2015", November 2014. 
(2) Branchenweit führende Kapazität in einem 2HE-Rack-Server - bis zu
224 Terabyte Direct Attached Storage pro Server. Die höchste 
Speicherdichte in einem 2HE-Server, verglichen mit allen online 
auffindbaren Produkten. 
(3) Abhängig vom Workload, da nicht alle Big Data Workloads 
vergleichbar sind. Konservative MapReduce Workloads hatten ein um 16 
Prozent besseres Preis-Leistungs-Verhältnis mit einer gleichzeitig 
doppelten Dichte und der Hälfte an Wattzahlen. HBase hatte die 
doppelte Leistung für ein preislich vergleichbares System. Interne 
Tests von HP, April 2015. 
(4) Basierend auf Hochverfügbarkeits- und Felddaten-Studie der HP 
Labs im August 2013. Peter Piet und Bruce Edson nutzten das 
Markov-Ketten-Monte-Carlo-Verfahren. Getestet wurden Anwendungen, die
auf separaten nPars liefen im Vergleich zu  Anwendungen, die 
gleichzeitig auf einem nPar auf virtuellen Maschinen liefen. 
(5) Vergleicht einen 8-Socket-Superdome-X-Server und HP 3PAR 
StroreServ 7440c, auf dem RHEL und Serviceguard für Linux laufen, mit
einem Oracle Exadata X5-2 Half Rack, auf dem Exadata Software und 
Oracle RAC läuft. Beim Vergleich eines 16-Socket-Superdome X-Servers 
und HP 3PAR StoreServ 7440c, auf dem RHEL und Serviceguard für Linux 
laufen, mit Oracle Exadata  X5-2 Full Rack, auf dem Exadata Software 
und Oracle RAC laufen, betragen die TCO-Einsparungen für Superdome X 
39 Prozent. Quelle: Grundlage sind HP-interne Analyseergebnisse, die 
auf öffentlich zugänglichen Wettbewerbsdaten beruhen. 
(6) Finanzierungs- und Serviceangebote sind über Hewlett-Packard 
Financial Service Company sowie Tochtergesellschaften und 
angeschlossene Unternehmen (zusammengefasst unter HPFSC) in 
bestimmten Ländern erhältlich. Diese unterliegen den 
Kreditbewilligungen und -abwicklungen gemäß HPFSC-Richtlinien. 
Konditionen und Laufzeiten basieren auf Kundenbonität, Angebots-, 
Service- und/oder Ausstattungsmodellen und Optionen. Nicht alle 
Kunden sind dafür qualifiziert. Es sind nicht alle Angebote in allen 
Ländern verfügbar. Einschränkungen sind möglich. HPFSC behält sich 
das Recht vor, dieses Programm jederzeit ohne vorherige 
Benachrichtigung zu ändern oder zu stornieren.

   Über HP 

   HP schafft neue Möglichkeiten für den sinnvollen Einsatz von 
Informationstechnologie (IT) für Privatpersonen, Unternehmen, 
Behörden und die Gesellschaft. HP bietet das breiteste IT-Portfolio 
im Markt - es umfasst Drucken, Personal Computing, Software, Services
und IT-Infrastruktur. Damit liefert HP weltweit Lösungen, mit denen 
Kunden komplexe Herausforderungen bewältigen können.

Weitere Informationen über HP (NYSE: HPQ) finden Sie unter 
http://www.hp.com. 

Pressekontakt:

Janina Rogge
HP-Presseservice
F&H Public Relations GmbH
Tel.: 089 12175-151
E-Mail: hp@fundh.de
www.fundh.de

Original-Content von: HP Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HP Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: