Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Julius-Maximilians-Universität Würzburg mehr verpassen.

02.03.2020 – 14:59

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Suizidprävention und Medien

Würzburg (ots)

Jedes Jahr sterben in Deutschland 10.000 Menschen durch Suizid. Das Projekt "Suizidprävention Deutschland", das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert wird, setzt sich zum Ziel, die Suizidprävention in Deutschland zu verbessern und so diese Zahl zukünftig deutlich zu senken.

Suizidprävention in Medien- und Öffentlichkeitsarbeit ist Thema eines Teilprojekts. Suizidprävention bewegt sich hier häufig in einem Spannungsfeld zwischen suizidpräventiven Interessen und journalistischer und künstlerischer Freiheit. Unser Ziel ist es, beiden Perspektiven gerecht zu werden und diese miteinander zu vereinbaren. Hierfür sind wir auf Ihre Expertise als Journalist/in und Medienschaffende angewiesen.

Mit der Teilnahme an unserer kurzen Online-Umfrage (https://www.soscisurvey.de/TPG8/) und etwa 5 Minuten Ihrer sicher kostbaren Zeit unterstützen Sie unsere Arbeit und leisten einen wertvollen Beitrag zur Suizidprävention in Deutschland.

Ihre Antworten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, anonymisiert ausgewertet und ausschließlich für das oben genannte Vorhaben verwendet. Bitte leiten Sie diesen Aufruf gerne auch ihre Kollegen/innen weiter. Im September 2020 werden wir in Berlin Ergebnisse der Projektarbeiten in einem Kongress der Öffentlichkeit vorstellen (Save the Date: 11. & 12. September 2020). Weitere Informationen dazu finden Sie zeitnah unter www.suizidpraevention.de

Vielen Dank für Ihre Teilnahme und Unterstützung!

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne unter suizidpraevention-deutschland@uk-halle.de zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.suizidpraevention-deutschland.de/medienportal.html

Informationen zum Projekt unter: http://www.mp.uni-wuerzburg.de/forschung/projekte/suizidpraevention/

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Frank Schwab, Katja Rauchfuß

(Sprecher/in)

(Mitglieder der Projektgruppe Suizidprävention und Medien: Prof. Dr. Frank Schwab, JMU Würzburg; Katja Rauchfuß, jugendschutz.net; Georg Fiedler, NasPro; Dr. Markus Schäfer, Universität Mainz, Hannah Müller-Pein, Universität Kassel; Karin Breckwoldt, ZDF)

Pressekontakt:

Prof. Dr. Frank Schwab
tel. 09313182395
suizidpraevention-deutschland@uk-halle.de

Original-Content von: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, übermittelt durch news aktuell