Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Interxion Deutschland GmbH mehr verpassen.

30.01.2017 – 14:41

Interxion Deutschland GmbH

Zusätzliche Stromkapazitäten für Deutschlands größtes Cloud-Zentrum: Interxion investiert circa 20 Millionen Euro in neues Umspannwerk im Frankfurter Ostend

Zusätzliche Stromkapazitäten für Deutschlands größtes Cloud-Zentrum: Interxion investiert circa 20 Millionen Euro in neues Umspannwerk im Frankfurter Ostend
  • Bild-Infos
  • Download

Frankfurt am Main (ots)

Ohne hochmoderne, gut vernetzte und redundant ausgelegte Rechenzentren funktionieren weder die Digitalisierung noch deren Treiber Cloud Computing, Internet of Things und Big Data. Für die hochverfügbare Stromversorgung des Frankfurter Campus der Interxion sorgt in Zukunft auch ein neues Umspannwerk in der Weismüllerstrasse, welches derzeit von Interxion gebaut und zukünftig von der Mainova-Tochter Netzdienste Rhein-Main GmbH (NRM) betrieben wird.

Das Umspannwerk wird circa 39 MW zusätzlicher Stromversorgung für Kunden bereitstellen und soll über die zusätzliche Versorgung bestehender Rechenzentren hinaus vor allem das weitere Wachstum von Interxion in Frankfurt unterstützen. Das Umspannwerk befindet sich derzeit im Bau und wird voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2017 fertig gestellt. Die Investitionssumme beträgt rund 20 Mio Euro.

Jens Prautzsch, Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH, erklärt: "Für die Ausbauten von FRA10 und FRA11 investieren wir bereits mehr als 187 Millionen Euro in Frankfurt. So erhalten wir Frankfurts Spitzenstellung als Rechenzentrumsstandort und können die steigende Nachfrage nach Rechenzentrumsdienstleistung in der Main-Metropole bedienen." "Die zuverlässige Versorgung der Rechenzentren mit Strom ist ein wichtiger Standortvorteil von Frankfurt. Die Mainova AG übernimmt Verantwortung für diese Infrastruktur, indem sie konsequent in Erhalt, Modernisierung und Ausbau der Netze investiert. Dies stärkt den Standort und macht ihn zukunftsfähig. Wir schaffen damit die Voraussetzung für das weitere Wachstum der Branche", sagt Mainova-Vorstandsmitglied Lothar Herbst.

"Mit wachsendem Stromverbrauch steigt auch die Verantwortung. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen versteht sich da von selbst", so Jens Prautzsch. Interxion Deutschland betreibt beispielsweise sämtliche Standorte zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien, darunter Wasser-, Solar- und Windkraft. Zusätzlich optimiert das Unternehmen kontinuierlich die Energieeffizienz, reduziert die CO2-Emissionen und den Abfall. Innerhalb einer intelligenten modularen Architektur werden kleine Sub-Systeme zu größeren Einheiten zusammengefasst, um die Nutzung von Strom, Fläche und Klimatisierung zu optimieren.

Über Interxion

Interxion (NYSE: INXN) ist ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation und betreibt insgesamt 42 Rechenzentren in 13 europäischen Städten verteilt auf 11 Länder. Interxions energieeffiziente Rechenzentren sind in einem standardisierten Design errichtet und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Verfügbarkeit zum Betrieb geschäftskritischer Anwendungen. Durch den Zugang zu mehr als 600 Connectivity-Anbietern, 21 europäischen Internetaustauschknoten und den führenden Cloud- und Media-Plattformen an seinen Standorten hat Interxion Hubs für Cloud, Content, Finance und Connectivity geschaffen, welche die Etablierung von Ökosystemen für Branchen-Cluster nachhaltig fördern. Weitere Informationen über Interxion finden Sie unter www.interxion.de.

Pressekontakt:

Interxion Deutschland GmbH, Mareike Jacobshagen, Marketing Manager,
Hanauer Landstraße 298, 60314 Frankfurt, Telefon: 069 / 40 147-120,
fax: 069 / 40 147-159
E-Mail: mareikej@interxion.com

Fink & Fuchs AG, Tanja Diallo, Account Manager, Berliner Straße 164,
65205 Wiesbaden, Telefon: 0611 / 74 131-64, fax: 0611 / 74 131-22
E-Mail: tanja.diallo@finkfuchs.de

Original-Content von: Interxion Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell