PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Schwaiger Group mehr verpassen.

18.02.2021 – 12:25

Schwaiger Group

Schwaiger Group mit Münchens nachhaltigster Gewerbeimmobilie für immobilienmanager-Award nominiert
Graue Energie: Die nachhaltigsten Gebäude sind die, die nicht neu gebaut werden müssen

München (ots)

Die Schwaiger Group ist für die nachhaltige Revitalisierung des Gewerbe- und Büroquartiers Centro Tesoro im Münchner Osten für den immobilienmanager-Award 2021 in der Kategorie "Nachhaltigkeit" nominiert. Beim Centro Tesoro hat das Immobilienunternehmen statt "Abriss und Neubau" ein ökologisches Redevelopment vorgenommen: Mit Recycling-Baumaterial, überdurchschnittlichen Dämmwerten und Ökostrom aus der größten innerstädtischen Photovoltaikanlage verbindet das Unternehmen Ökologie erfolgreich mit Ökonomie. Dafür hat das Centro Tesoro im Zuge der Revitalisierungsmaßnahmen als erste Bestandsimmobilie bundesweit die höchstmögliche Auszeichnung des internationalen Green Building Labels LEED Platin erhalten.

Nachdem die Schwaiger Group 2016 den ehemaligen Stammsitz der Sektkellerei Nymphenburg gekauft hatte, hat der Projektentwickler in den Folgejahren das Areal unter dem Projektnamen "Centro Tesoro" umfassend und nachhaltig revitalisiert. Der dort befindliche Fachmarkt sowie die Büroimmobilie stellen nach dreieinhalbjähriger Bauzeit nun Münchens grünste Gewerbeimmobilie dar. Der Projektentwickler hat 19.000 Quadratmeter Nutzfläche durch eine ressourcen- und klimaschonende Aufstockung auf 24.000 Quadratmeter erweitert. "In einer prosperierenden Stadt wie München, der langsam aber sicher die freien Flächen ausgehen, ist Nachverdichtung immer ein Thema. Statt die wenigen verbleibenden Flächen zu versiegeln, sollte stets geprüft werden, ob noch Luft nach oben ist", sagt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group.

Größte innerstädtische PV-Anlage ermöglicht Mietern an der Energiewende teilzuhaben

"Die Schwaiger Group hat beim Centro Tesoro ein grünes Exempel statuiert", erklärt der Geschäftsführer der Schwaiger Group Michael Schwaiger. Das Projekt sei nicht zuletzt wegen "überdurchschnittlichen Dämmwerten ein Meileinstein in Sachen Energieeffizienz". Bestes Beispiel für die grüne Philosophie des Bauherrn ist die Energieversorgung. Auf dem Gebäudedach wird mithilfe der größten innerstädtischen Aufdach-Solaranlage Ökostrom für die Mieter produziert. Mit einer Leistung von 428 Kilowatt produzieren 1.354 PV-Module grünen Direktstrom für die Mieter, der rund zehn Prozent günstiger ist als zugekaufter Strom aus dem Netz. "Für die Unternehmen im Centro Tesoro bedeutet der Mieterstrom eine unmittelbare Möglichkeit, an der Energiewende teilzuhaben", sagt Michael Schwaiger.

Die nachhaltigsten Gebäude sind die, die nicht neu gebaut werden müssen

Etwa die Hälfte des gesamten deutschen Abfallaufkommens entsteht im Gebäudesektor: Geschätzte 220 Millionen Tonnen Erde, Steine, Ziegel, Asphalt, Fliesen, Keramik, Schlacken und Asche fallen jährlich in Deutschland an - durch den Bau und Abbruch von Bauwerken. Um den Verbrauch an Primärrohstoffen weiter zu verringern, hat die Schwaiger Group beim Centro Tesoro bei der Auswahl der Bau- beziehungsweise Werkstoffe großen Wert auf einen möglichst hohen Recycling-Anteil gelegt. "In Zeiten des Klimawandels und sich weltweit verringernder Rohstoffressourcen wird die Schwaiger Group ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht", erklärt Michael Schwaiger. Für ihn ist klar: "Die nachhaltigsten Gebäude sind die, die erst gar nicht neu gebaut werden müssen."

Revitalisierung spart Primärrohstoffe und schont graue Energie

Der Bedarf an energetischen Sanierungen in Deutschland ist groß. 75 Prozent aller Gebäude wurden vor 1979 gebaut und stellen mit Blick auf den Energieverbrauch, etwa für Raumwärme oder Warmwasser, eine Belastung für das Klima dar. Die Sanierungsrate stagniert seit Jahren bei etwa einem Prozent pro Jahr, obwohl zum Erreichen der Klimaziele mindestens 1,5 Prozent notwendig wären. Grund dafür sind vor allem fehlende Anreize für Sanierungsmaßnahmen und den Einsatz von innovativen Technologien.

"Beim Energieverbrauch im Gebäudebetrieb ist bereits eine gewisse Trendwende zu erkennen. Der enorme Energie- und Ressourcenverbrauch, der zur Herstellung der Gebäude und Bauteile notwendig ist, wird bisher aber immer noch kaum berücksichtigt", konstatiert Schwaiger. Nur wenn die graue Energie in der Betrachtung der Energiebilanz eines Gebäudes einfließe, ergibt laut Schwaiger die Diskussion um nachhaltige Lösungen im Immobiliensektor Sinn. Weil bei der Revitalisierung wesentliche Teile des Gebäudes erhalten bleiben, werden Primärrohstoffe gespart und graue Energie geschont. Das ist deutlich umweltschonender als ein Neubau.

Dämmung liegt 40 Prozent über den gesetzlichen Vorgaben

Die Schwaiger Group hat bei der Dämmung der Außenhülle neue Maßstäbe gesetzt: Dort liegt das Gebäude 40 Prozent über den gesetzlichen Vorgaben. Was gut für die Umwelt ist, ist auch gut für die Mieter: Denn durch die Einsparungen beim Energieverbrauch ließen sich die Nebenkosten von 3,57 Euro pro Quadratmeter deutlich um fast zwei Drittel auf 1,39 Euro pro Quadratmeter senken. Zudem wird energiesparend geheizt und der Einsatz von sogenannten Selbstschlussarmaturen senkt den Wasserverbrauch.

Umfassendes Mobilitätskonzept und erstes Unterflursystem Münchens

"Natürlich haben wir ebenso Zukunftsthemen wie Mobilität berücksichtigt, indem wir E-Ladestationen sowie Bike-Sharing-Stationen und zusätzliche Fahrradstellplätze installiert haben", sagt Michael Schwaiger. Für alle, die mit dem Fahrrad kommen, stehen sogar Duschen bereit. Der Projektentwickler ist überzeugt: "Mobilitätskonzepte entscheiden grundlegend über die Attraktivität, die Immobilien in einigen Jahren haben werden. Ein Haus ohne Ladestationen für E-Autos und E-Bikes ist künftig wie eine Wohnung ohne Internet."

Immobilienprojekt vereint Ökologie mit Ökonomie

Neben einer Kernsanierung mit einheitlichem Ausbau hat die Schwaiger Group das Dach der einstigen Sektkellerei um zwei Volletagen erhöht. In der Mitte wurden die beiden Gebäudeteile durch eine gastronomische Einrichtung verbunden, in der seit November ein Gastronom mit einem hippen Markthallenkonzept auf dem Areal frische Speisen zum Mitnehmen anbietet. Zusätzlich hat der Münchner Projektentwickler erfolgreich den Bau einer Tiefgarage gestemmt und die Parkplatz-Ebene auf die Höhe der Ladenlokale angehoben.

Das architektonische Ergebnis kann sich sehen lassen. "Das Centro Tesoro am Münchner Moosfeld vereint Neubauflächen mit attraktivem Bestand", sagt Michael Schwaiger. Architektonisch steht das Projekt weitgehend in der Tradition der Bauhaus-Devise "Form follows function".

Sanierung extrem aufwändig - aber erfolgreich

Die Ausgangslage nach der Übernahme des Areals war nicht leicht, der Instandhaltungsstau des Gebäudekomplexes erheblich: Wasserschäden, undichte Fenster, marode Heizungen. Doch die Schwaiger Group hat das Potenzial der beiden Immobilien erkannt und in nur zweieinhalb Jahren ein vorbildliches Green Building daraus entwickelt.

Das Projekt war zudem mit schwierigen baulichen Auflagen verbunden und auch technisch eine Herausforderung. Ein Problem: Auf dem Moosfeld befand sich seit 1939 der frühere Flughafen München-Riem, der im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde. Um potenzielle Gefahren durch Bombenblindgänger ausschließen zu können, musste die Schwaiger Group umfangreich recherchieren, etwa anhand von Luftbildern - auch in ausländischen Archiven. Um jegliche Gefahren auszuschließen kam sogar ein Sonar zum Einsatz.

immobilienmanager-Award: Schwaiger Group erneut für nachhaltige Arbeitsweise nominiert

Die Schwaiger Group hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der führenden Unternehmen für nachhaltige Revitalisierung von Gewerbe- und Büroimmobilien im süddeutschen Raum entwickelt. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen für sein Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Innovation im Immobiliensektor sogar mit dem Deutschen Immobilienpreis ausgezeichnet. Nun wurde die Schwaiger Group mit dem grünen Gewerbe- und Büroquartier Centro Tesoro in der Kategorie "Nachhaltigkeit" für den immobilienmanager-Award 2021 nominiert. Das Unternehmen ist eines von insgesamt fünf, die es auf die Nominierungsliste in dieser Kategorie geschafft haben. Am 11. März werden die Gewinner des Awards bekanntgegeben.

Über die Schwaiger Group

Die Schwaiger Group ist als Bauträger sowie in den Bereichen Ankauf, Projektentwicklung, Vermietung und Verkauf tätig. Das Unternehmen ist seit mehr als 25 Jahren erfolgreich am Münchner Markt aktiv. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Revitalisierung von Objekten. Auf dem Feld der Immobilientransaktionen spielt die Schwaiger Group die komplette Klaviatur der Prozesse von der Prüfung der Standortqualität und Substanz über technische und kaufmännische Due Diligence bis zur Vertragsreife. Bisher realisierte das Unternehmen unter anderem ein Wohnbauprojekt in Johanneskirchen, die Revitalisierung eines Wohn- und Geschäftshauses am Münchner Oberanger sowie mehrere große Gewerbeprojekte am Frankfurter Ring in München und im Münchner Osten. Zuletzt erwarb die Schwaiger Group die Büroimmobilie "Hatrium" in Unterhaching. Heute ist das Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern und einem abgewickelten Transaktionsvolumen von 325 Mio. Euro sowie mehr als 237.000 Quadratmetern gemanagten Mietflächen einer der leistungsstärksten Akteure in der regionalen Bau- und Immobilienbranche. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.schwaiger.com

Pressekontakt:

SCRIVO Public Relations
Ansprechpartner: Tristan Thaller
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
tel: +49 89 45 23 508 15
fax: +49 89 45 23 508 20
e-mail: tristan.thaller@scrivo-pr.de
internet: https://www.scrivo-pr.de

Original-Content von: Schwaiger Group, übermittelt durch news aktuell