Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Beagle aus geschlossenem Versuchslabor werden nicht eingeschläfert

Berlin (ots)

Ein Tierversuchslabor in der Nähe von Hamburg wurde am 17. Januar 2020 geschlossen. In den sozialen Medien kursiert nun die Behauptung, dass 90 Beagle-Welpen aus dem Labor eingeschläfert werden, wenn sie bis Ende Februar kein neues Zuhause finden.

BEWERTUNG: Die Hunde werden nicht eingeschläfert, die Behauptung ist falsch.

FAKTEN: Tierschützer hatten im vergangenen Oktober aufgedeckt, dass im Tierversuchslabor im Neu Wulmstorfer Ortsteil Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen misshandelt wurden, und dies angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt wegen Verstößen gegen den Tierschutz und ließ das Labor Ende November durchsuchen (http://dpaq.de/Uaa2h).

Der Landkreis Harburg teilte am 17. Januar mit, man habe gemäß den Regeln des Tierschutzgesetzes "mit sofortiger Wirkung die Erlaubnis der LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) am Standort in Mienenbüttel widerrufen" (http://dpaq.de/Tmx44).

Aus dieser Mitteilung geht außerdem hervor, dass bereits Katzen und Hunde an Tierschutzorganisationen und vereinzelt an Privatpersonen vermittelt worden seien. Man habe der LPT eine Frist von zwei Wochen eingeräumt, um die zu diesem Zeitpunkt noch im Labor lebenden Tiere an geeignete Dritte abzugeben. Dabei handele es sich um 96 Hunde. "Wie auch schon in den vergangenen Wochen geschehen, muss das Veterinäramt im Vorfeld über die Abgabe informiert werden und erhält Name und Adresse des neuen Halters."

Am 20. Januar sagte Sven Fraaß vom Hamburger Tierschutzverein der Deutschen Presse-Agentur: "Niemand braucht sich Sorgen machen. Die Tiere konnten alle gerettet werden und wurden auf verschiedene Tierheime und Pflegestellen verteilt." Der Leiter der Organisation Soko Tierschutz, Friedrich Mülln, ergänzte, dass es sich bei den Tieren weder um Welpen handle, noch Tiere nach Ablauf einer Frist eingeschläfert würden.

Auch die Faktenchecker von "Mimikama" haben bereits über die falsche Behauptung berichtet (http://dpaq.de/S9XnN).

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2795102593906059&;set=a.1095611383855197&type=3&theater (archiviert: https://perma.cc/9585-RA3M)

Mitteilung des Landkreises Harburg zur Schließung: https://www.landkreis-harburg.de/portal/meldungen/lpt-landkreis-harburg-widerruft-erlaubnis-nach-11-tierschutzgesetz-901005314-20100.html (archiviert: http://dpaq.de/xB0Bk)

Mitteilung der Staatsanwaltschaft Stade zur Durchsuchung: https://www.landkreis-harburg.de/portal/meldungen/lpt-durchsuchung-gemeinsame-presseerklaerung-der-staatsanwaltschaft-stade-und-der-polizeiinspektion-harburg-901005164-20100.html (archiviert: http://dpaq.de/KzUlo)

Mimikama-Beitrag: https://www.mimikama.at/allgemein/tierversuchslabor-geschlossen-die-welpen-muessen-aber-nicht-sterben/

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 21.01.2020 – 17:49

    Keine Trauer um Herrchen: Streunerin bewacht ihren Nachwuchs

    Berlin (ots) - Ein Hund kauert in einer Höhle vor einem Grabstein. Ein Foto davon wandert durch die sozialen Netzwerke. Die vermeintliche Story: Das treue Tier trauert um sein Herrchen auf dem Friedhof - so lange, bis es selbst in die ewigen Jagdgründe gerufen wird (http://dpaq.de/PWqds). BEWERTUNG: Die Geschichte ist erfunden. Die Hündin ist in Wahrheit eine Streunerin und versorgt ihren Wurf in der Höhle. Davon gibt ...

  • 21.01.2020 – 15:25

    Abgeordnete arbeiten auch dann, wenn sie nicht im Plenarsaal sitzen

    Berlin (ots) - Manche Menschen glauben, dass Bundestagsabgeordnete nicht arbeiten, wenn sie nicht im Plenarsaal zu sehen sind. Die Webseite "opposition24.com" suggeriert nun in einer Überschrift, dass Politiker "stinkend faul" seien, weil zu einem bestimmten Zeitpunkt "mehr Besucher als Abgeordnete im Bundestag" gesessen hätten. Dies soll ein beigefügter Screenshot ...

  • 21.01.2020 – 14:43

    Suchmeldung ist eine Fälschung - kein Entführungsfall in Kleve

    Berlin (ots) - In mehreren Posts in sozialen Netzwerken wird behauptet, ein 8-jähriges Mädchen sei in Kleve (Nordrhein-Westfalen) entführt worden und werde nun gesucht. Angeblich könne man auf einer Webseite ein "Video von der Überwachung" sehen. BEWERTUNG: Nutzer sollten keinesfalls auf den Link zu der vermeintlichen Entführung klicken. Es gibt keinen solchen Entführungsfall in Kleve. Die Links führen zu ...