Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

13.12.2019 – 15:06

dpa-Faktencheck

Sonnensturm führt nicht zu einer weltweiten mehrtägigen Dunkelheit

Berlin (ots)

In einem Artikel vom Oktober 2019 wird behauptet, dass ein Sonnensturm im Dezember eine mehrtägige Dunkelheit auf der Erde hervorrufen könnte. Angeblich habe "nur Russlands Präsident Wladimir Putin seine Bevölkerung über dieses mögliche Szenario informiert" (https://perma.cc/7ZT9-N3CW).

BEWERTUNG: Der Artikel enthält teilweise falsche Informationen. Weder kann ein Sonnensturm eine mehrtägige Dunkelheit auf der Erde hervorrufen, noch lassen sich Sonnenstürme mehrere Monate voraussehen. Ähnliche Berichte kursieren seit mindestens 2014. Auch für die Warnung Putins gibt es keinen Beleg.

FAKTEN: Magnetische Sonnenstürme sind Folgephänomene einer Sonneneruption. Diese entsteht, wenn der stetige Teilchenstrom der Sonne für kurze Zeit und in einem begrenzten Gebiet deutlich stärker ist als sonst. Die Strahlung und die Teilchen, die dabei entstehen, bewegen sich durchs All und können auch auf die Erde treffen (http://dpaq.de/ciiXR).

Dies kann in seltenen Fällen zwar Stromausfälle oder Störungen von Satellitensystemen hervorrufen, eine Blockierung des Sonnenlichts ist nach Angaben des Max-Planck-Instituts weitgehend ausgeschlossen. Auch eine langfristige Vorhersage von Sonnenstürmen ist nicht möglich (http://dpaq.de/MJAbD).

Der Artikel verweist auf den Bericht eines russischen Fernsehsenders, dass russische Wissenschaftler den Sonnenfleck AR2192 als Auslöser für den vermeintlichen Sonnensturm ausgemacht haben (https://perma.cc/8SB2-BHS5).

Dieser Sonnenfleck wurde im Jahr 2014 auf der Sonne dokumentiert (http://dpaq.de/TMyaj). Nach Angaben des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung existieren Sonnenflecken maximal wenige Monate, Auswirkungen durch AR2192 im Jahr 2019 sind also ausgeschlossen.

Dafür, dass Russlands Präsident Wladimir Putin die Bevölkerung vor einer mehrtägigen Dunkelheit gewarnt habe, gibt es im Digitalarchiv des Kreml und in der russischen Öffentlichkeit keinen Beleg.

Schon im Jahr 2014 kursierten Gerüchte über Auswirkungen des Sonnenflecks AR2192 in Netz. Die Faktenchecker von Mimikama haben die Berichte schon damals und auch in diesem Jahr widerlegt. (http://dpaq.de/QfuYt)

   --- 

Links:

Artikel bei pravda-tv: https://www.pravda-tv.com/2019/10/russische-wissenschaftler-fanden-heraus-gewaltiger-sonnensturm-soll-im-dezember-fuer-einwoechige-dunkelheit-sorgen/ (archiviert: https://perma.cc/7ZT9-N3CW)

Artikel bei TVC: https://www.tvc.ru/news/show/id/169381 (archiviert: https://perma.cc/8SB2-BHS5)

Artikel auf vesti.ua: https://vesti.ua/strana/351743-sentjabr-zakonchitsja-moshchnejshimi-mahnitnymi-burjami-kto-v-zone-riska- https://vesti.ua/nauka-i-tehnologii/352263-uchenye-rasskazali-kohda-zemlja-pohruzitsja-vo-tmu

Dokumentation des Sonnenflecks AR2192: https://www.nasa.gov/content/goddard/sunspot-ar2192-flare-family-portrait/

FAQ des MPS: https://www.mps.mpg.de/sonnenstuerme-sonnenaktivitaet-faq/

Faktencheck von Mimikama: http://dpaq.de/QfuYt

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck