Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

03.12.2019 – 13:16

dpa-Faktencheck

Das Foto zeigt israelische Soldaten, keine ungarischen Polizisten

Berlin (ots)

Ein in sozialen Medien verbreiteter Beitrag zeigt ein Foto mit der Überschrift «ARD / ZDF Nachrichten - Ungarn Polizist Verprügelt Hilflosen Flüchtling» [sic!] und einen größeren Ausschnitt des Bildes mit der Überschrift «Original Bild - Ungarn Polizist kommt seinen Kollegen zu Hilfe». Die Zusammenstellung soll zeigen, wie durch das Beschneiden des Fotos dessen Aussage mutwillig verändert worden sein soll. (https://perma.cc/WCA9-YMQ3)

BEWERTUNG: Das Foto wurde aus dem Zusammenhang gerissen. Es zeigt keine ungarischen Polizisten, sondern israelische Soldaten. Es gibt keinen Beleg dafür, dass es von ARD oder ZDF genutzt wurde.

FAKTEN: Das Foto wurde am 25. November 2005 im palästinensischen Abud bei Ramallah von Nasser Ishtayeh für die US-Nachrichtenagentur AP aufgenommen und zeigt Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten (http://dpaq.de/nRgoO).

Mit Bilder-Rückwärtssuchen über diverse Plattformen (Google, Yandex, Tineye) lassen sich keine Artikel von ARD und ZDF finden, die das Foto oder einen Ausschnitt verwenden.

   --- 

Links:

Facebook-Post: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10206738624421904&set=a.1297462334325&type=3&theater (archiviert: https://perma.cc/WCA9-YMQ3)

AP-Bildatenbank: http://www.apimages.com/metadata/Index/Associated-Press-International-News-Palestine-M-/3830ec98ace2da11af9f0014c2589dfb/5/0

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck