Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

09.07.2019 – 12:30

dpa-Faktencheck

Das sind Opfer von Gewalt etwa durch Partner, nicht durch Migranten

Berlin (ots)

Im Netz wird immer wieder eine Foto-Kombi mit vermeintlichen Opfern gewalttätiger Migranten verbreitet. Die Bilder von 15 Frauen und einem Mann sind überschrieben mit dem Titel: «Migrant Attack Victims». In Chemnitz hatten Rechtsextreme im August 2018 mit diesen Fotos Stimmung gegen Ausländer in Deutschland gemacht (http://dpaq.de/EsMKy). Jüngst veröffentlichte unter anderem der Facebook-Account «Gelbe Westen Berlin» die Collage erneut (http://dpaq.de/qoclN). Auch auf Webseiten der rechten Szene machen die falschen Bilder die Runde.

BEWERTUNG: Die gezeigten Verletzungen gehen überwiegend auf häusliche Gewalt, Übergriffe der Polizei oder Raubüberfälle im Ausland zurück. Eine Verbindung zu Deutschland und vermeintlicher Gewalt durch Flüchtlinge oder Migranten ist in keinem dieser Fälle nachzuweisen.

FAKTEN: Die Fotos stammen vor allem aus England und den USA, wie eine Bilderrückwärtssuche auf der Suchmaschine «yandex.com» zeigt. In wenigen Fällen ist die Herkunft der Bilder nicht mehr nachvollziehbar, wie auch die Recherche-Plattform «mimikama.at» erläutert (http://dpaq.de/YcZnM). Ein Bezug zu Übergriffen von Ausländern in Deutschland ist nicht zu erkennen.

Dazu einige Beispiele:

Bild 1 zeigt Christina West aus dem US-Bundesstaat Florida. Wie die britische «Daily Mail» 2013 berichtet, wurde sie bei einer Polizeikontrolle geschlagen (http://dpaq.de/y9rH5).

Bild 2 zeigt Shelley Jesso aus dem US-Bundesstaat Texas, die 2009 beim Joggen von einem Lastwagenfahrer überfallen und verprügelt wurde (http://dpaq.de/47CGr).

Bild 7 zeigt Lucy Newman aus dem Südwesten Englands. 2009 wurde die seit Jahren in Schottland lebende Frau in Aberdeen von einem Schotten verprügelt. Das Motiv: Hass auf ihre englische Herkunft (http://dpaq.de/KtJwK).

Bild 8 zeigt Amy Rae Ferris aus Großbritannien. Ende 2013 wurde sie von einer anderen Frau bei einem Raubüberfall in Manchester krankenhausreif geschlagen (http://dpaq.de/KAcDZ).

Bild 12 zeigt Paul Kohler, einen Familienvater aus Wimbledon bei London. Vier Einbrecher hatten ihn 2014 daheim überfallen und verprügelt (http://dpaq.de/xkGoY).

Andere Fotos zeigen Frauen, die von ihren Ehemännern und Ex-Freunden geschlagen oder von Räubern überfallen wurden. Alle Fotos sind aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gerissen und haben mit gewalttätigen Übergriffen durch Flüchtlinge oder Migranten in Deutschland nichts zu tun.

   --- 

Links:

Post bei Facebook: https://www.facebook.com/Gotoberlindierevolution/photos/a.310218999827106/432578754257796/?type=3&theater (archiviert: http://archive.fo/RJceO)

Chemnitz-Foto auf Twitter: https://twitter.com/JFDA_eV/status/1034118697156325376

Chemnitz-Foto archiviert: https://web.archive.org/web/20190705133639/https:/twitter.com/JFDA_eV/status/1034118697156325376

Bericht «Daily Mail» zu West: https://www.dailymail.co.uk/news/article-2417076/Christina-West-DUI-arrest-video-shows-Tallahassee-Florida-police-officers-break-cheekbone.html

Bericht «Western Star» zu Jesso: https://www.thewesternstar.com/news/regional/brutal-beating-of-sheaves-cove-woman-sparks-fear-retaliation-121648/

Bericht «Daily Mail» zu Ferris: https://www.dailymail.co.uk/news/article-2524638/Mother-beaten-black-blue-woman-drinker.html

Bericht «Mirror» zu Kohler: https://www.mirror.co.uk/news/real-life-stories/lecturer-beaten-pulp-four-burglars-6932334?fbclid=IwAR0Okk_XYCCeq4_-NbYh8gRdk1CvBFZpGUeJvtOA4ZSSnpsKU2nPGQgDB6Y

Bericht «Daily Star» zu Newman: «https://www.dailystar.co.uk/news/latest-news/65800/Girl-beaten-to-pulp-for-being-English

Faktencheck bei mimikama.at: https://www.mimikama.at/allgemein/faktencheck-zu-ueberfallene-frauen-in-deutschland/

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck