Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

06.06.2019 – 18:39

dpa-Faktencheck

Es wurden Europäer von Wölfen getötet

Berlin (ots)

Der Wolf schaut dem Fotografen direkt ins Objektiv - zu diesem über soziale Kanäle verbreiteten Motiv (http://dpaq.de/Ro5Xh) wird behauptet: «In den letzten 5 Jahren kamen alleine in Deutschland über 130 Menschen durch Jäger ums Leben! Durch den Wolf getötete Menschen in ganz Europa in den letzten 40 Jahren? Genau! 0 Aber der Wolf ist die Gefahr...»

BEWERTUNG: Die Aussage, dass in den vergangenen 40 Jahren kein Mensch in Europa von einem Wolf getötet wurde, ist falsch. Dass in fünf Jahren über 130 Menschen in Deutschland von Jägern getötet wurden, ist nicht belegbar, da es hierzu keine offizielle Statistik gibt.

FAKTEN: Hinsichtlich der Wolfsangriffe in Europa gibt es eine Dokumentation der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages. Auf den Seiten 9 und 10 sind dort die Angriffe von Wölfen auf Menschen in den Jahren 2000 bis 2009 bzw. 2010 bis 2018 nachzulesen. (http://dpaq.de/zUUDY)

Die Daten stammen von einer Auflistung von Wolfsangriffen bei Wikipedia (http://dpaq.de/8YuSZ), die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und sehr unterschiedliche Fälle beinhaltet.

Nicht alle dort genannten Todesfälle gehen auf freilebende Wölfe zurück. Im schwedischen Tierpark Kolmården wurde 2012 eine Zoo-Wärterin im Wolfsgehege getötet. Was den Angriff des Rudels auf die 30-Jährige ausgelöst haben könnte, blieb wegen fehlender Augenzeugen ungeklärt. (http://dpaq.de/O7WWD)

2010 wurde im europäischen Teil Russlands eine Frau von einem freilebendem Wolf getötet. Das Staatliche Veterinäramt für die Gebiete Brjansk und Smolensk teilte am 29. September 2010 mit, dass fünf Tage zuvor in der Nähe des Dorfes Ljubetschan der Angriff eines Wolfes auf Menschen registriert worden sei. (http://dpaq.de/Zo7U9)

Weiter heißt es: «Das Opfer, eine ältere Frau, starb an ihren Verletzungen. Durch den Einsatz von Jägern und Polizisten wurde das aggressive Tier getötet. Eine Untersuchung des Tierkadavers durch die zuständigen Behörden bestätigte die Diagnose: Tollwut.» Ljubetschan liegt an der Grenze zur Ukraine: http://dpaq.de/7sLay

Die Frage, wie viele Menschen bei der Jagd getötet wurden, lässt sich nicht beantworten, da es in Deutschland keine offizielle Gesamtstatistik gibt, die Jagdunfälle erfasst.

Die «Initiative zur Abschaffung der Jagd» geht nach eigenen Angaben von jährlich bis zu 40 Menschen aus, die in Deutschland durch Jäger, durch Jagdwaffen oder in Zusammenhang mit Jagden ums Leben kommen (http://dpaq.de/dRnEn).

Nach eigener Aussage ist die Initiative die einzige Organisation, die seit 2002 jährlich eine solche Statistik führt. Als Quellen werden Presseberichte gesammelt. Aufgelistet werden allerdings zum Beispiel auch Fälle, bei denen nicht klar ist, ob es sich um eine Sport- oder eine Jagdwaffe handelte. Auch Fälle von Herzinfarkten bei Jagden gelten in diesen Listen als tödliche Jagdunfälle. (http://dpaq.de/BP6Hm)

   --- 

Korrigierte Fassung: Im ersten Satz des letzten Absatzes wurde ein fehlendes Wort ergänzt (führt).

   --- 

Links:

   - Bei Twitter geteilter Beitrag: http://dpaq.de/Ro5Xh 
   - Deutscher Bundestag zu «Wolfsangriffen in Europa, Russland, 
     Asien und Nordamerika»: http://dpaq.de/1FzSU 
   - Wikipedia-Liste der Wolfsangriffe: http://dpaq.de/8YuSZ 
   - Mitteilung des Veterinäramtes (russisch): http://dpaq.de/Zo7U9 
   - «Initiative zur Abschaffung der Jagd» über Menschen als Opfer 
     von Jägern: http://dpaq.de/dRnEn 
   - Deutscher Jagdverband zu Unfällen: http://dpaq.de/ukK9z 
   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck