Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

05.06.2019 – 14:28

dpa-Faktencheck

Merkels Doktorarbeit wurde mehrfach für gut befunden

Berlin (ots)

Seit Jahren kursiert im Internet ein Text über die Doktorarbeit der Bundeskanzlerin. «Voller LÜGEN, LÜGEN und noch mehr Lügen» sei Angela Merkels Dissertation, heißt es darin. Mehrere Wissenschaftler in Cambridge und anderen Elite-Universitäten hätten die Arbeit schon um das Jahr 2000 herum geprüft und als «Bullshit» bewertet.

BEWERTUNG: Dafür gibt es keinerlei seriösen Beleg.

FAKTEN: Der Text über Merkels Doktorarbeit ist sehr nachlässig verfasst. Er erhält eine Vielzahl von Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern, offenkundigen Falschbehauptungen und Beleidigungen («Der Gehirnschaden bei Angela Merkel war schon während ihres Physikstudiums vorhanden.»).

So liest man dort etwa Sätze wie den, für eine Doktorarbeit in theoretischer Physik sei «der notwendige IQ höher als 130». Das ist Unsinn. Es gibt weder formal noch tatsächlich eine IQ-Punktzahl, die man für irgendeine Doktorarbeit erreichen müsste.

Man wüsste gerne mehr über den Autor oder die Autorin des Textes, doch ein Autorenname ist nicht angegeben. Zitiert wird allerdings jemand, der sich als «promovierter theoretischer Physiker» zu der Sache äußern will. Er schreibt über sich selbst (Fehler im Original): «Meine Qualifikationen erlauben mir das: Master Abschluss Physik XYUniversity UK 1978, Doktor Physik (Tätigkeit: weltberühmtes Institut)». Es bleibt völlig unklar, wer diese Person sein soll - und warum er nicht nur seinen Namen verschweigt, sondern auch die Universität und das Institut.

Glaubt man dem Text, wurde Merkels Doktorarbeit bereits vor dem Jahr 2000 «von meinen Physiker Kollegen in Cambridge, MIT und Harvard» durchgeschaut. Merkel war ab 1994 Bundesumweltministerin, ab 1998 Generalsekretärin der CDU. International war sie kaum bekannt. Warum sollten sich vor allem englischsprachige Wissenschaftler eine auf Deutsch geschriebene Arbeit einer nicht besonders einflussreichen deutschen Politikerin vornehmen? Und wer soll die ihnen übersetzt haben? All das ist kaum glaubhaft.

In dem Text heißt es weiter, Merkels Arbeit sei erneut im Jahr 2000 «am berühmtesten Labor der Welt (Cavendish Laboratories)» in Cambridge besprochen und verrissen worden. Die «Cavendish Laboratories» gibt es tatsächlich: Es ist ein britisches Unternehmen, spezialisiert auf Wasser- und Asbestuntersuchungen. Der Autor meint aber vermutlich das «Cavendish Laboratory», also das renommierte Institut für Physik in Cambridge. http://dpaq.de/RD8jH

«In einer guten theoretischen Arbeit stützt man sich auf höchstens 5 bis 8 Quellen, nicht mehr, meistens sogar nur 1 bis 3 Primär Quellen»: Auch dieser Satz ist nachweislich falsch. In der Theoretischen Physik ist es durchaus üblich, eine zweistellige Zahl an Quellen auszuwerten und dann natürlich auch im Literaturverzeichnis anzugeben. http://dpaq.de/ez0CB

Tatsächlich haben sich mehrere Wissenschaftler mit Merkels Doktorarbeit beschäftigt. Der Münchner Professor für Theoretische Chemie Wolfgang Domcke nannte die Arbeit im Jahr 2005 in der «Süddeutschen Zeitung» «keine wissenschaftliche Revolution», aber «substanziell, sorgfältig bearbeitet und fehlerfrei». Er hätte der Arbeit «eine glatte Eins» gegeben. http://dpaq.de/N0n1c

Der Physiker und Journalist Ulrich Schnabel attestierte Merkel im selben Jahr: «[D]as Handwerkszeug theoretischer Physiker beherrscht sie.» (http://dpaq.de/LJ6Dp)

Laut den Plagiatsjägern von politplag.de ist Merkels Doktorarbeit zudem frei von Plagiaten. Auch die Faktenchecker von «Correctiv» hatten sich schon mit Merkels Doktorarbeit befasst.

   --- 

Links:

   - Artikel auf MMNews: http://dpaq.de/DQN8d 
   - Webseite Cavendish Laboratories: http://dpaq.de/eIKMx 
   - Webseite Cavendish Laboratory: http://dpaq.de/RD8jH 
   - Beispiel für Quellenzahl in Dissertation 1: http://dpaq.de/ez0CB 
   - Beispiel für Quellenzahl in Dissertation 2: http://dpaq.de/JOD5v 
   - Artikel mit Domcke-Zitat in der Süddeutschen Zeitung: 
  http://dpaq.de/N0n1c 
   - Artikel von Ulrich Schnabel in der ZEIT: http://dpaq.de/LJ6Dp 
   - Vita von Merkel auf bundeskanzlerin.de: http://dpaq.de/WQF0e 
   - Angaben zu Merkel bei politplag.de: http://dpaq.de/jhDZH 
   - Artikel bei Correctiv: http://dpaq.de/4VpMa 
   - Doktorarbeit Merkel (Herkunft unsicher): http://dpaq.de/bfdFJ 
   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck