Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

14.05.2019 – 13:07

dpa-Faktencheck

Weniger Vergewaltigungen: hier ist Deutschland sicherer geworden

In sozialen Netzwerken kursiert ein Post, der gegen die jährlich erscheinende Kriminalitätsstatistik zielt. Wörtlich heißt es da: "Deutschland ist sicherer geworden! Zwar gibt es mehr Morde und Vergewaltigungen, aber es wurden viel weniger Fahrräder gestohlen."

BEWERTUNG: Der Satz "Deutschland ist sicherer geworden!" ist im Bezug auf den Gesamtkontext wohl ironisch gemeint, dennoch entspricht er - auf alle erfassten Straftaten gemünzt - der Wahrheit. Zwar gab es 2018 im Vergleich zum Vorjahr tatsächlich eine minimale Zunahme bei den Mordfällen, Vergewaltigungen gingen hingegen massiv zurück.

FAKTEN: Das in sozialen Netzwerken verbreitete Posting ähnelt stark einem Zitat, das die AfD-Politikerin Beatrix von Storch am 19. Juni 2018 in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender BBC gesagt hat: "Die Zahl von Fahrraddiebstählen nimmt dramatisch ab. Deshalb gehen die allgemeinen Zahlen runter. Morde und Vergewaltigungen nehmen aber zu." http://dpaq.de/uNtI1

Die Daten sind in der "Polizeilichen Kriminalstatistik 2018" nachzulesen: http://dpaq.de/MVJju

- ALLE STRAFTATEN: 2018 hat die Polizei insgesamt 3,6 Prozent weniger Straftaten erfasst als 2017. Die Zahl ging von rund 5,76 Millionen Fällen zurück auf etwa 5,55 Millionen im Jahr 2018.

- MORD: Die Aussage, es gebe mehr Morde, entspricht der Wahrheit - auch wenn die Kriminalstatistik diese Straftat unter der Rubrik "nahezu unverändert" aufführt. Im Vergleich zu 2017 gab es bei "Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen" einen Anstieg um 3,9 Prozent - konkret: von 2379 auf 2471 Fälle.

- VERGEWALTIGUNG: Falsch ist die Behauptung, hier habe sich die Zahl der Fälle erhöht. Im Bereich "Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und sexueller Übergriff im besonders schweren Fall einschließlich mit Todesfolge" ist sie um 18,2 Prozent zurückgegangen - von 11 282 (2017) auf 9234 (2018).

- FAHRRADDIEBSTAHL: Von Storchs Aussage, hier habe die Zahl "dramatisch" abgenommen, entspricht nicht der Wahrheit. Vielmehr ging sie nur minimal um 2,7 Prozent zurück. 2017 wurden fast genau 300 000 Fälle zur Anzeige gebracht, 2018 waren es 292 000. Die Dunkelziffer liegt hier um ein Vielfaches höher, da höchstens ein Zehntel der gemeldeten Diebstähle aufgeklärt werden.

---

Links:

- umstrittener Post bei Twitter: http://dpaq.de/dKVFR

- umstrittener Post bei Twitter (archiviert): http://dpaq.de/KrDwH

- umstrittener Post bei Facebook: http://dpaq.de/gDduZ

- umstrittener Post bei Facebook (archiviert): http://dpaq.de/RCtjL

- umstrittener Post bei Instagram: http://dpaq.de/QkQT0

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
  • Druckversion
  • PDF-Version