Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

09.05.2018 – 09:36

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Illegale Waffenlieferung nach Mexiko von Heckler & Koch?
Waffenexperte Jan van Aken beobachtet für Rosa-Luxemburg-Stiftung den Gerichtsprozess

Berlin/Stuttgart (ots)

Prozessbeginn am 15. Mai 2018 Hintergründe und Informationen auf www.rosalux.de/waffenexporte

Am 15. Mai beginnt vor dem Landgericht Stuttgart der Prozess gegen sechs ehemalige Manager des Rüstungsunternehmens Heckler & Koch wegen möglicher illegaler Waffenexporte nach Mexiko. Für die Rosa-Luxemburg-Stiftung wird der Waffenexperte Jan van Aken den Prozess vor dem Landgericht Stuttgart von Anfang bis Ende beobachten und tagesaktuell Prozessprotokolle erstellen. Am ersten Prozesstag, dem 15. Mai wird Jan van Aken ab 8.30 Uhr vor Ort anwesend sein.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, von 2006 bis 2009 an der Lieferung von über 10.000 G-36 Sturmgewehren beteiligt gewesen zu sein und dabei gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Außenwirtschaftsgesetz verstoßen zu haben. Die Waffen wurden offenbar auch in mexikanische Bundesstaaten geliefert, für die es keine deutsche Exportgenehmigung gab. Die Anklage richtet sich gegen einen früheren Verkaufsrepräsentanten von Heckler & Koch in Mexiko, gegen eine Vertriebsmitarbeiterin, zwei ehemalige Vertriebsleiter sowie gegen zwei ehemalige Geschäftsführer, darunter der ehemalige Präsident des Landgerichts Rottweil.

Auf der Website der Rosa-Luxemburg-Stiftung finden Sie unter www.rosalux.de/waffenexporte Hintergrundinformationen rund um den Prozess sowie ab dem 15. Mai die Prozessprotokolle. Ihre themenspezifischen Anfragen können Sie ab sofort an waffenexporte@rosalux.org richten. Jan van Aken steht für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Von Mai bis Oktober sind bislang 25 Verhandlungstermine angesetzt: 
15. und 17. Mai 
5., 7., 14. und 19. Juni 
5., 10., 12. und 26. Juli 
1. und 16. August 
3., 10., 11., 18., 20., 24. und 26. September 
8., 10., 16., 18., 23. und 25. Oktober 

Pressekontakt:

Jannine Hamilton
Presse | Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1 | 10243 Berlin
Tel.: 030 44310-479 | Mobil: 0173 6096103
E-Mail: jannine.hamilton@rosalux.org | www.rosalux.de

Original-Content von: Rosa-Luxemburg-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung