Das könnte Sie auch interessieren:

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

dpa unterstützt internationale Kampagne für die Reform des Urheberrechts: 260 europäische Medienunternehmen und Medienschaffende haben unterzeichnet

Berlin (ots) - Die Deutsche Presse-Agentur dpa unterstützt einen europaweiten Aufruf für die Reform des ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

14.03.2019 – 14:31

Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.

No-Deal-Brexit - die Folgen für die Baumschulwirtschaft

No-Deal-Brexit - die Folgen für die Baumschulwirtschaft
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Schreckensszenario No-Deal-Brexit - Der Fall eines harten Brexit ist eine Herausforderung für die gesamte europäische Wirtschaft. Auch die Baumschulwirtschaft hat große Sorge vor dieser Situation. Zwar wird zugesichert, dass weiterhin deutsche Pflanzen nach Großbritannien exportiert werden, doch kommen auf die Betriebe zusätzliche Anforderungen bei Pflanzenschutz-Kontrollen und Zollformalitäten zu.

Bäume made in Germany sind Qualitätsprodukte, die weltweit und auch in Großbritannien hoch geschätzt werden. So sind die Bäume rund um das Wembley-Stadion aus Deutschland importiert worden, genauso wie Gehölze für die renommierte Chelsea Flower Show.

Aufgrund der hohen Pflanzenschutzverordnungen, die in Deutschland gelten und auch eingehalten werden, können die deutschen Baumschulen den neuen Anforderungen, die aus einem No-Deal-Brexit resultieren würden, problemlos standhalten.

Was Besorgnis erregend ist, sind die Verzögerungen beim Transport, durch lange Wartezeiten vor dem Zoll könnte die Ware verderben. Auch höhere Handelskosten und durch die neuen Inspektionen und Formalitäten entstehende Unflexibilität sind schwierig für die Baumschulwirtschaft.

BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl: "Die Auswirkungen eines No-Deal-Brexit sind für die Baumschulwirtschaft nicht abzusehen. Auch wenn weiterhin unsere Qualitätssbäume nach Großbritannien exportiert werden können, ist das entstehende Chaos und die Unplanbarkeit des Transports ein Thema, das uns große Bauchschmerzen bereitet. Wir hoffen auf eine gute europäische Lösung."

Über den Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.:

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. ist die berufsständische Vereinigung und Interessenvertretung der Baumschulen. Als Vertretung der rund 1.000 angeschlossenen Betriebe hat der BdB die Aufgabe, die Baumschulwirtschaft nach innen und außen zu stärken, wettbewerbsfähig zu machen und zu halten. Die Branche kultiviert Gehölze auf aktuell weit über 20.000 Hektar mit einem jährlichen Produktionswert von über 1. Mrd. Euro. Auf Landesebene ist der BdB in 15 Landesverbände unterteilt, in denen zum großen Teil kleine und mittelständische Baumschulunternehmen organisiert sind. Die Betriebe vereinigen sich unter dem Leitmotiv der Branche "Grün ist Leben - Baumschulen schaffen Leben". Seit 1993 ist der BdB zusammen mit weiteren Verbänden des Gartenbaus Gesellschafter der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) und ist an der Planung und Umsetzung von Bundesgartenschauen (BUGAs) und Internationalen Gartenbauausstellungen (IGAs) beteiligt.

Pressekontakt:

Kerstin Kuchmetzki
Referentin für Verbandskommunikation
Tel.: 030-240 86 99-24
kuchmetzki@gruen-ist-leben.de
www.gruen-ist-leben.de

Original-Content von: Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung