Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Micro Initiative e.V.

10.05.2019 – 09:03

Global Micro Initiative e.V.

Langfristige Hilfe für Slumbewohner - Hösbacher Organisation unterstützt Menschen auf den Philippinen

Langfristige Hilfe für Slumbewohner - Hösbacher Organisation unterstützt Menschen auf den Philippinen
  • Bild-Infos
  • Download

Wie kann man in einer Kultur, in der die Menschen nicht gewohnt sind, für den kommenden Tag zu planen, langfristig erfolgreiche Entwicklungshilfe leisten und Lebenssituationen dauerhaft verbessern?

Hösbach/Olongapo. Andreas Schüßler aus Hösbach ist Mitbegründer der Hilfsorganisation Global Micro Initiative e. V. (GMI). Im April ergab sich für ihn die Möglichkeit, erstmals Teilnehmer von durch GMI finanzierte Mikrokreditprojekten auf den Philippinen zu besuchen. Eine Frage beschäftigte ihn dabei besonders: Wie kann man in einer Kultur, in der die Menschen nicht gewohnt sind, für den kommenden Tag zu planen, langfristig erfolgreiche Entwicklungshilfe leisten und Lebenssituationen dauerhaft verbessern?

Kulturelle und soziale Situation berücksichtigen

Besonders Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, haben meist keine oder nur wenig Schulbildung und dadurch auch keine Arbeitsstelle, die ihnen ein regelmäßiges Einkommen ermöglicht. Diese Menschen sind froh, wenn sie wenigstens einen Platz zum Wohnen und etwas zum Essen haben. Was morgen kommt, ist heute noch nicht wichtig. Weil sie sich keine sicheren Gebiete für ihre Unterkünfte leisten können, bauen sie sich oftmals eine kleine Hütte irgendwo an den Straßenrand. Dicht gedrängt an bereits bestehende Hütten entstehen so ganze Armenviertel. Ob das legal ist, danach fragen die Menschen nicht. Eine Unterkunft diene dem Überleben und das sei das einzige, was zählt. So schildert Leslie Nabong, Projekleiterin von Project Life Subic, der philippinischen Partnerorganisation von GMI, ihren Besuchern aus Hösbach die Situation vieler Mikrokredit-Empfänger.

Eindrücke finden Sie hier: https://www.youtube.com/channel/UCg-7RYAI-PR_AzdyWPCr-6g

Die Konsequenzen für diese Menschen werden deutlich, als Andreas Schüßler zusammen mit GMI's Vorstandsvorsitzendem Tobias Schüßler und dem Team von Project Life Subic den Projektteilnehmer Angelo besuchen wollen.

Der 60-jährige Angelo träumte immer davon, als Koch in seinem Heimatdorf einen eigenen Imbiss zu eröffnen. Eine Ausbildung konnte er sich jedoch nie leisten. Der vielseitig begabte Mann nahm schließlich an einer von GMI gesponserten Nähausbildung teil. Anschließend eröffnete er mit einem Mikrokredit einen Friseurladen im vorderen Bereich seiner Unterkunft. So hoffte er, genügend Geld verdienen zu können, um sich schließlich doch noch seinen Traum von einem Imbiss erfüllen zu können. Er hatte immer alle Raten pünktlich zurückgezahlt, bis er sein Geschäft schließen musste. Aktuell hat GMI Angelo die Raten gestundet. Strafzinsen oder Gebühren muss er nicht zahlen.

"Entlang der Straße, die wir fahren, sehen wir viele Mauerreste und nicht weggeräumte Steine, die einst Wände waren", so schildert Andreas Schüßler die Situation. "Angelos Heim existiert nicht mehr. An der Stelle, an der sich sein Friseurladen befand, bauen Straßenarbeiter einen Kanal. Dahinter sehen wir die Reste, die von seiner Hütte übrig geblieben sind. Auch nach langem Suchen können wir ihn nicht finden. Nachbarn erzählen uns, dass Angelo bei verschiedenen Freunden Unterschlupf gefunden habe, um nicht im Freien schlafen zu müssen. Er mache Hausbesuche, damit er trotz zerstörtem Laden etwas Geld verdienen könne."

Langfristig helfen

Noch mehr als bisher wird GMI zukünftig gemeinsam mit Project Life Subic durch Schulungen den Mikrokredit-Empfängern helfen, zukunftsorientierter zu leben und zu planen. Nur so kann man den Menschen wirklich langfristig und dauerhaft helfen, ist sich Andreas Schüßler nach seinen Erlebnissen in den Slums von Olongapo sicher. Seine Reise auf die Philippinen hat Schüßler darin bestärkt, sich auch künftig für eine bessere Zukunft dieser Not leidenden Menschen einzusetzen.

Silvia Schüßler, Öffentlichkeitsarbeit
Global Micro Initiative e. V.
Vorstandsvorsitzender Tobias Schüßler
Weißenbergerstraße 6
63768 Hösbach
www.global-micro-initiative.de
info@global-micro-initiative.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Micro Initiative e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version