PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Verband der Chemischen Industrie (VCI) mehr verpassen.

02.03.2011 – 10:30

Verband der Chemischen Industrie (VCI)

Chemie setzt weiterhin auf den Standort Deutschland
Umfrage des VCI zu Investitionen und Ausbau von Forschungskapazitäten

Frankfurt/Main (ots)

Für die Unternehmen der chemischen Industrie behält der Standort Deutschland trotz Globalisierung auch in Zukunft eine hohe strategische Bedeutung. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) unter seinen Mitgliedern. Sowohl mittelständische Betriebe wie auch Großkonzerne planen, ihre Produktions- und Forschungskapazitäten in Deutschland auszubauen. "In den nächsten drei bis fünf Jahren wollen knapp 70 Prozent der befragten Chemieunternehmen hier in neue Anlagen investieren und sogar 90 Prozent ihre Forschungsaktivitäten erweitern. Das ist ein klares Bekenntnis der Branche zum Standort Deutschland", betonte der Hauptgeschäftsführer des VCI, Dr. Utz Tillmann, vor der Presse in Frankfurt.

Die Umfrage des Chemieverbandes, die rund 70 Prozent des Branchenumsatzes in Deutschland repräsentiert, zeigt aber gleichzeitig, dass vor allem die großen Unternehmen ihre Globalisierungsstrategie fortsetzen. Während vor zehn bis fünfzehn Jahren der Schwerpunkt für den Aufbau von neuen oder zusätzlichen Produktionskapazitäten im Ausland noch in den Industrieländern lag, gewinnen heute die Schwellenländer Brasilien, Indien und China sowie Russland zunehmend an Bedeutung. Rund 40 Prozent der befragten Unternehmen wollen auch dort investieren.

Der Grund: Die Wachstumsperspektiven für die wichtigsten Chemiemärkte verlagern sich. In den Schwellenländern beflügeln hohes Wirtschaftswachstum, zunehmende Industrialisierung und steigende Einkommen der Menschen den Chemieverbrauch. Bis zum Jahr 2020 wird nach Einschätzung des VCI die Chemieproduktion in China im Durchschnitt um 10 Prozent pro Jahr zulegen, in Indien um 6,5 und in Russland um 7,5 Prozent. Dagegen geht der VCI in der gleichen Zeitspanne in der EU von einer jährlichen Wachstumsrate für die Produktion chemischer Erzeugnisse von 2 Prozent aus. Für die USA rechnet der VCI mit 1,5 Prozent, für Japan erwartet der Chemieverband nur 0,5 Prozent. "Die Schwellenländer bleiben auf Dauer die Wachstumszentren der Weltwirtschaft. Der Chemiebedarf in diesen Regionen wird erheblich zunehmen. Darauf stellen sich die deutschen Unternehmen mit verstärkter Produktion vor Ort ein", sagte der Hauptgeschäftsführer des VCI.

Deutschland bleibt klarer Schwerpunkt für Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung stellen eine Kernkompetenz der Chemieunternehmen in Deutschland dar. Mit F+E-Aufwendungen von rund 9,4 Milliarden Euro zählte die chemisch-pharmazeutische Industrie 2010 nach der Automobilindustrie zu den forschungsintensivsten Branchen hierzulande. Die Forschungsintensität soll in den nächsten Jahren aber noch weiter steigen. Nach der Umfrage des VCI wollen über 90 Prozent der befragten Firmen ihre Forschungskapazitäten in Deutschland in den nächsten fünf Jahren ausweiten. Gleichzeitig beabsichtigen aber auch 30 Prozent, Forschungsstätten verstärkt in den Schwellenländern zu etablieren. "Innovationen sind der Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft. Für die Entwicklung innovativer Produkte hat sich Deutschland als ein hervorragender Standort in der Chemie etabliert. Diese zentrale Funktion werden die Unternehmen auch in Zukunft hier erhalten und weiter ausbauen", so Tillmann.

Wo die Unternehmen der Schuh drückt

Um eine langfristige Perspektive für den Standort Deutschland zu entwickeln, braucht die Chemie auch geeignete Rahmenbedingungen. Die Umfrage des VCI zeigt, dass die Unternehmen die Energiepreise, die Verfügbarkeit von Fachkräften und Rohstoffen sowie die Steuern- und Abgabenquote als größte Probleme für ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit einstufen. Weniger stark gewichtet werden die gesetzlichen Regelungen im Chemikalien- und Umweltrecht oder ein schärferer Wettbewerb durch neue Anbieter auf dem Weltmarkt, die aus den Schwellenländern kommen. Als weniger problematisch werden zurzeit mögliche Hemmnisse bei der Markteinführung neuer Produkte gesehen.

Hinweis:

Grafiken zur Umfrage können im Online-Presseportal des VCI abgerufen werden: www.vci.de/presse/infografiken

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2010 über 170 Milliarden Euro um und beschäftigte mehr als 413.000 Mitarbeiter.

Pressekontakt:

Manfred Ritz
VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

Kontaktdaten anzeigen

Pressekontakt:

Manfred Ritz
VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

Original-Content von: Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Verband der Chemischen Industrie (VCI)
Weitere Storys: Verband der Chemischen Industrie (VCI)