Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Zahnärzte gegen Internetanbindung der Praxen für eGK

Köln (ots) -

   Zahnärzte nach Beschluss des Bundestages zu Online-Durchsuchungen 
   gegen Internetanbindung der Praxen für eGK 

"Mit dem Bundestagsvotum wird das Durchforsten von Zahnarztcomputern über das Internet möglich. Das erodiert das Arztgeheimnis und belastet die Arzt-Patienten-Beziehung. Ein Grund mehr für uns, die Online-Anbindung der Zahnarztpraxen abzulehnen, die im Rahmen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) geplant ist." Mit diesen Worten kommentierte der stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Günther E. Buchholz, heute den gestrigen Beschluss des Bundestages zum BKA-Gesetz.

Bisher, so Buchholz weiter, hätte ein Großteil der Zahnärzte ihre Praxiscomputer aus Gründen der Datensicherheit nicht an das Internet angebunden. Würden sie dies nun im Zuge der Einführung bestimmter Anwendungen der eGK tun, schüfen sie damit auch technische Voraussetzungen für Online-Durchsuchungen. Auch wenn es bei diesen Durchsuchungen richterliche Kontrollmechanismen gebe, zeigten die Fälle von gesetzeswidrigen Datenzugriffen oder -weitergaben in der Vergangenheit, dass es letzte Sicherheit vor Missbrauch nicht geben könne.

Auch der Vorsitzende des Datenschutzkontrollausschusses der KZBV, Dr. Janusz Rat, sprach sich gegen die Online-Anbindung von Praxiscomputern aus, auf denen Patientendaten gespeichert sind, und wies darauf hin, dass sie für Zahnärzte kein Muss ist: "Glücklicherweise sind die Zahnarztpraxen rechtlich nicht verpflichtet, an den Online-Anwendungen der eGK teilzunehmen. Seit gestern ist es noch wichtiger, dass sie es auch nicht tun."

Pressekontakt:


Dr. Reiner Kern, Tel.: 030 - 28 01 79 - 27

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)
Universitätsstr. 73, 50931 Köln
Internet: www.kzbv.de

Original-Content von: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

Das könnte Sie auch interessieren: