Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

03.11.2016 – 10:26

Forschungsinitiative Cannabiskonsum GmbH

Forschung über Cannabiskonsum mit 25.000 Studienteilnehmern beantragt

Berlin (ots)

Am 3. November 2016 hat die Forschungsinitiative Cannabiskonsum die Erlaubnis zur Durchführung einer wissenschaftlichen Langzeitstudie beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beantragt. Teilnehmen können 25.000 Cannabiskonsumenten mit Wohnsitz in Berlin und ausgeschlossen sind Erstkonsumenten, Minderjährige sowie Risikoprobanden (z.B. abhängiger Konsum oder psychische Störungen). Vorgesehen ist die Abgabe von Cannabisblüten über Apotheken bis monatlich 30 Gramm (entspricht bis 7,5 Gramm Tetrahydrocannabinol).

Forschungsleiter Prof. Dr. Dr. Thomas Schnell:

"Cannabis als Rauschdroge wurde von der Forschung weitgehend vernachlässigt, abgesehen von spezifischen Subgruppen, die im Gesundheitssystem auffällig werden, indem sie entweder eine Abhängigkeit von Cannabis entwickelt haben, oder an einer schweren psychischen Störung leiden. Diese pathologisch auffälligen Subgruppen stellen allerdings den geringsten Anteil an der Gesamtgruppe von Cannabiskonsumenten dar. Die meisten Konsumenten scheinen weder eine Abhängigkeit noch eine klinisch relevante psychische Störung zu entwickeln. Inwiefern der Cannabiskonsum bei diesen gesunden Konsumenten wirksam wird - abgesehen von der akuten Rauschwirkung - sollte von daher intensiver beforscht werden."

Geschäftsführender Gesellschafter Marko Dörre:

"Primäres Ziel unserer Forschung ist es explizit nicht, den legalen Konsum von Cannabis zu Genusszwecken zu protegieren. Wir wollen durch die kontrollierte Abgabe und das daraus resultierende Wissen über Art und Zusammensetzung von Cannabis detailliertere Kenntnisse zu Folgewirkungen des Konsums erzielen. Die Studie steht damit nicht in Diensten des Drogenkonsums. Im Gegenteil, es geht um wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn sowie um die Förderung von Abstinenzmotivation der Konsumenten."

Pressekontakt:

Forschungsinitiative Cannabiskonsum GmbH
Friedrichstraße 171, 10117 Berlin
www.fi-ck.de
presse@fi-ck.de

Original-Content von: Forschungsinitiative Cannabiskonsum GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Forschungsinitiative Cannabiskonsum GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung